Die FIFA hat zur kommenden Saison die internationalen Regelungen für die Ausleihe von Spielern verschärft.

Fußball | International Katar-WM: Fußball-Weltverband FIFA berät mit Amnesty International

Stand: 13.03.2022 13:13 Uhr

Der Fußball-Weltverband FIFA berät mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International über die Lage für ausländische Arbeiter im WM-Gastgeberland Katar.

"Wir setzen uns weiterhin voll und ganz für den Schutz der Arbeiter ein, die an der Durchführung der FIFA Fußball-WM beteiligt sind, und sind zuversichtlich, dass das Turnier auch als Katalysator für einen breiteren positiven und dauerhaften Wandel im Gastgeberland dienen wird", wurde FIFA-Abteilungsleiterin Joyce Cook in einer Mitteilung am Sonntag (13.03.2022) zitiert.

Tausende Todesfälle auf Baustellen Katars

Katar steht praktisch seit der Vergabe des Turniers Ende 2010 wegen der Menschenrechtslage und der Situation für ausländische Arbeiter in der Kritik. Berichte über Tausende Todesfälle auf den Baustellen des Emirats sorgen immer wieder für großes Aufsehen. Die Regierung Katars weist die Kritik zurück und verweist auf eine Vielzahl an Reformen.

Bei dem Treffen mit Amnesty International und Arbeitsrechtsexperten gehe "es um den aktuellen Stand dieser Reformen und um die weitere Arbeit, die noch zu leisten ist, damit diese Änderungen auf dem gesamten Arbeitsmarkt vollständig umgesetzt werden können", teilte die FIFA mit.