Aktuelle Sportnachrichten, Berichte, Liveticker, Videos, Ergebnisse, Tabellen, SPORTSCHAU |

Fußball

Deutsche Frauen scheiden bei U20-WM aus

Heimreise statt Halbfinale: Die deutschen U20-Frauen sind bei der Fußball-WM in Frankreich vorzeitig gescheitert. Die Mannschaft von DFB-Trainerin Maren Meinert unterlag Japan im Viertelfinale nach einer schwachen Leistung verdient mit 1:3 (0:0) und verpasste damit den vierten Titel nach 2004, 2010 und 2014. "Es ist natürlich ein bitterer Moment, weil wir uns vorgenommen hatten, bis zum Ende zu bleiben", sagte Meinert, "man hat gesehen, dass Japan eine superstarke Mannschaft hat. Wir hatten ein bisschen wenig Durchschlagskraft nach vorne, und dann kann man so ein Viertelfinale nicht gewinnen."

Messi macht Länderspiel-Pause

Lionel Messi (r.) und Teamkollege Giovanni Lo Celso

Lionel Messi nimmt sich eine kleine Auszeit von der argentinischen Nationalmannschaft. Laut argentinischer Medien habe der neue Kapitän des FC Barcelona Interimscoach Lionel Scaloni gebeten, für die vier restlichen Testspiele des Jahres nicht berufen zu werden. In den Länderspielen gegen Guatemala am 7. September in Los Angeles und vier Tage später gegen Kolumbien in New Jersey verzichtet Scaloni neben Messi auch auf Sergio Agüero (Manchester City), Angel Di Maria (Paris St. Germain) und Gonzalo Higuain (AC Mailand). Dafür berief er Santiago Ascacibar von Bundesligist VfB Stuttgart.

Frankfurt sechs Monate ohne Chandler

Frankfurts Timothy Chandler (r) bejubelt sein Tor zum 0:2 gegen VfL Wolfsburg mit Simon Falette

DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt muss lange auf Timothy Chandler verzichten. Der Abwehrspieler ist nach Angaben des Fußball-Bundesligisten vom Samstag am rechten Knie operiert worden und wird voraussichtlich sechs Monate ausfallen. Chandler musste sich am Freitag einem Eingriff am Knorpel unterziehen. Der 28-Jährige brach zuletzt das Training ab und fehlt an diesem Samstag im DFB-Pokalspiel der ersten Runde beim SSV Ulm.

Mehr Sport

Sprinter Lyles will 100-m-Weltrekord knacken

Der amerikanische Sprint-Senkrechtstarter Noah Lyles sieht sich in der Lage, den 100-m-Weltrekord von Usain Bolt zu pulverisieren. "Ich denke, dass ich 9,41 Sekunden laufen kann. Ich weiß nicht, wann das passieren wird, aber ich werde mein Bestes dafür geben, dass es geschehen wird", sagte der 21-Jährige vor dem Diamond-League-Meeting am Samstag in Birmingham dem "Telegraph". Lyles hält in der laufenden Saison mit 9,88 Sekunden die Jahresweltbestzeit über 100 m, der Fabelweltrekord des zurückgetretenen Jamaikaners Bolt liegt seit dem WM-Finale von Berlin 2009 bei 9,58 Sekunden.

Alonso rechnet mit der Formel 1 ab

Fernando Alonso nach seinem Krankenhausaufenthalt in Barcelona

Drei Tage nach seiner Rücktrittsankündigung zum Jahresende hat der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) zum Rundumschlag gegen die Formel 1 ausgeholt. "Ich höre auf, weil die Action auf der Strecke meiner Meinung nach richtig schwach ist", sagte Alonso, der am Wochenende mit Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschaft im englischen Silverstone antritt. Der 37-Jährige konkretisierte seine Kritik: "Wir reden in der Formel 1 über so viele Dinge, die abseits der Strecke stattfinden. Wir sprechen über Polemik, über Funksprüche. Wenn man das so häufig macht, ist das ein schlechtes Zeichen. Dann war die Action auf der Strecke nicht gut. Genau dieses Gefühl gibt mir die Formel 1 derzeit."

Davis-Cup-Reform: Michael Stich kritisiert Geldgier

Michael Stich

Der frühere Wimbledonsieger Michael Stich hält nichts von der Davis-Cup-Reform des Tennis-Weltverbandes ITF. Es sei traurig, dass eine Gruppe von Funktionären die Tradition des Davis Cups beerdige. Den Davis Cup werde es in der Form, wie man ihn kenne, nie wieder geben. 118 Jahre würden der Geldgier von Personen geopfert, die keinen Respekt vor Historie und Traditionen hätten, sagte Stich am Tag nach der Entscheidung in Orlando.

Darstellung: