FC Brügge: Stürmer Ferran Jutgla jubelt nach seinem Tor

Nach dem Sieg gegen Atlético FC Brügge rockt die Champions League

Stand: 05.10.2022 12:35 Uhr

Drei Spiele, drei Siege, null Gegentore: Der FC Brügge verblüfft in der Champions League. Jetzt winkt dem belgischen Meister Historisches.

Von Jens Mickler

Im Sommer war diese Meldung höchstens eine kleine Randnotiz wert. Ferran Jutglà wechselte für fünf Millionen Euro Ablösesumme vom FC Barcelona zum FC Brügge. Bis dahin war der talentierte Mittelstürmer bei Barça gerade einmal auf sechs Ligaeinsätze gekommen und nicht über die Rolle eines Mitläufers hinausgekommen.

Was für ein kleines Juwel die Belgier da aber entdeckt hatten, war einmal mehr am Dienstagabend (04.10.2022) im Champions-League-Duell gegen Atlético Madrid zu sehen. Der recht klein gewachsene Jutglà (1,75 m Körpergröße), geboren in Barcelona, spielte gegen die "Rojiblancos" groß auf, bereitete das 1:0 klasse vor und schoss das Tor zum 2:0-Endstand selbst. Er war fraglos der Mann des Abends im am Ende pulsierenden Jan-Breydel-Stadion und zeigte seinen Landsleuten aus der spanischen Hauptstadt, was er wirklich drauf hat.

Jutglà - auch ein Mann für Luis Enrique?

Es sei ein großer Fehler des FC Barcelona gewesen, diesen Spieler zu verkaufen - und dann auch noch für nur fünf Millionen Euro, schrieb das spanische Sportblatt "Marca" nach der starken Vorstellung Jutglàs. Bei jedem Auftritt für Brügge zeige Jutglà, dass er ein Stürmer auf höchstem Niveau ist. Es sei unverständlich, dass er nicht in La Liga spiele und dass er nicht auf der Liste von Nationaltrainer Luis Enrique für die WM mit Spanien stehe, so die Zeitung.

Nun hat Jutglà natürlich nicht allein gegen Atlético gewonnen. Vielmehr reiht er sich ein in eine Mannschaft, die in der Champions League richtig stark auftrumpft. Brügge war als klarer Außenseiter in die Gruppenphase gegegangen. War der 1:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen zum Auftakt noch unter wenig überraschend abgelegt worden, ließ das 4:0 beim FC Porto am 2. Spieltag durchaus aufhorchen.

Der 2:0-Sieg gegen Gruppenfavorit Atlético könnte das "Fußball-Märchen" des belgischen Meisters perfekt machen. Noch nie ist Club Brugge, so die flämische Bezeichnung, in die K.o.-Runde dieses Wettbewerbs eingezogen. Noch nie ist zudem in der Champions League eine Mannschaft nicht weitergekommen, die aus den ersten drei Spielen drei Siege holte.

Carl Hoefkens - erfolgreich auf erster Cheftrainer-Position

Das erstmalige Erreichen des Achtelfinales ist also in greifbarer Nähe - und wäre auch der größte persönliche Erfolg für Brügges Trainer Carl Hoefkens, der erst im Sommer vom Co-Trainer (seit 2018) zum Cheftrainer befördert wurde. Bemerkenswert: Erstmals überhaupt ist Hoefkens für eine Mannschaft hauptverantwortlich. Nie schaffte es zuvor ein belgischer Trainer, die ersten drei Spiele in der Königsklasse zu gewinnen.

Der 44-Jährige machte sich als Abwehrspieler in der belgischen Profi-Liga einen Namen. Vier Jahre spielte er zudem in England - bei Stoke City und West Bromwich Albion. Auch als Trainer scheint Hoefkens nun seinen Weg zu gehen. Vor dem ersten Spiel habe er seinen Spielern gesagt, "dass ich nicht der Trainer sein will, der nach dem Spiel in die Kabine kommt und sagt: 'Heute war mehr drin.'" Das haben offenbar alle verstanden.

FC Brügge: Trainer Cral Hoefkens

Brügges Trainer Cral Hoefkens

Bei günstiger Konstellation könnte dem FC Brügge nun bereits ein Punkt am kommenden Mittwoch (12.10.2022, 18.45 Uhr) in Madrid zum Erreichen der K.o.-Phase reichen. Dazwischen ist aber Liga-Alltag. Samstag steht das Heimspiel gegen Neuling KVS Westerlo an. Erst Westerlo, dann Madrid - viel krasser könnte die Diskrepanz wohl nicht sein.