Nach frühem EM-Aus: Russland trennt sich von Tschertschessow

Ein Trainer klatscht einen Spieler nach der Auswechslung ab

Raus in der Gruppenphase

Nach frühem EM-Aus: Russland trennt sich von Tschertschessow

Die russische Nationalmannschaft wird zukünftig nicht mehr von Stanislaw Tschertschessow trainiert. Nach dem Gruppen-Aus bei der EM ist für Tschertschessow nach fünf Jahren Schluss.

Russlands Fußballverband hat sich nach dem frühen Ausscheiden bei der EURO von Trainer Stanislaw Tschertschessow getrennt. Der Vertrag mit dem 57-Jährigen und seinem Trainerstab sei aufgelöst worden, sagte Verbandspräsident Alexander Djukow einer Mitteilung vom Donnerstag (08.07.2021) zufolge.

Nach fünf Jahren ist Schluss

Russland war bei der EM nicht über die Vorrunde hinausgekommen. Das letzte Spiel verlor das Team mit 1:4 gegen Dänemark. Tschertschessow hatte die russische Nationalmannschaft fast fünf Jahre lang geführt - seit dem 10. August 2016. 2018 war Russland Gastgeber der Weltmeisterschaft und erreichte überraschend das Viertelfinale. Sein Vertrag wäre im kommenden Jahr ausgelaufen.

"Der russische Fußballverband beginnt nun mit der Suche von Kandidaten für den Posten des Nationaltrainers", sagte Djukow. Es gehe um die Vorbereitung auf die WM 2022 in Katar im nächsten Jahr. Der Coach hatte zuletzt massive Kritik auf sich gezogen, weil er nicht selbst wegen des EM-Misserfolgs abgetreten war. Er hatte sich vielmehr mit seiner Arbeit zufrieden gezeigt. Dabei hatte der Verband die Leistung als "unbefriedigend" bezeichnet. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin hatte das schlechte Abschneiden kritisiert.

dpa | Stand: 08.07.2021, 16:03

Darstellung: