Frankreich präsentiert sich gegen Bulgarien als starke Einheit

Olivier Giroud jubelt über seinen Treffer zum 2:0

Testspiel vor der EURO 2020

Frankreich präsentiert sich gegen Bulgarien als starke Einheit

Von Jörg Strohschein

Der letzte Test der französischen Nationalmannschaft endete mit einem deutlichen Sieg gegen Bulgarien. Die "Equipe Tricolore" präsentierte sich als echte Einheit, was die Aufgabe der deutschen Elf zum EM-Auftakt noch erschweren dürfte.

Die Verantwortlichen der deutschen Nationalmannschaft werden sich diese Partie am Dienstagabend (08.06.2021) noch einmal ganz genau angeschaut haben. Das Testspiel der Franzosen gegen Bulgarien dürften den ohnehin bereits geformten Eindruck von Bundestrainer Joachim Löw und seiner Co-Trainer noch einmal abgerundet haben: Bei der Vergabe des EM-Titels dürften die Franzosen ein gewichtiges Wort mitreden.

Trainer Didier Deschamps hatte beim hoch verdienten 3:0 (1:0) gegen die Bulgaren ein 4-3-3-System aufgeboten, in dem in vorderster Linie Antoine Griezman, Karim Benzema und Kylian Mbappé spielten. Für viele Beobachter die wohl beste Offensivreihe Europas, weil die drei Angreifer allesamt Technik, Handlungsschnelligkeit, Passspiel und hohes Tempo scheinbar mühelos miteinander vereinen. Kingsley Coman vom FC Bayern schaffte es nicht einmal in den Kader an diesem Abend im Pariser Stade de France.

Griezman trifft per Fallrückzieher

Gegen die Bulgaren unterstrich Griezman per Fallrückzieher zum 1:0 (29.) einmal mehr seine Torgefährlichkeit. Mbappé versuchte die bulgarische Abwehr mit ein paar Soli durcheinander zu wirbeln, blieb allerdings häufig an seinen Gegenspielern hängen, die sich ihm jeweils zu zweit oder sogar zu dritt in den Weg stellten. Ein gutes Mittel, dass sich auch das deutsche Team zu Herzen nehmen sollte.

Aber: Der 22-Jährige hatte auch das Auge für seine Nebenleute und versuchte mit ein paar gezielten Pässen seine Mitspieler einzusetzen. Auch darauf sollte sich die DFB-Defensive einstellen. Bisweilen verloren sich die französischen Offensivspieler in einem zu intensiven Passspiel und verloren dabei ihre Zielstrebigkeit sowie die letzte Konzentration im Abschluss, was sich im Resultat widerspiegelt.

Benzema muss verletzt ausgewechselt werden

Allerdings erlitt die "Equipe Tricolore" auch einen herben Rückschlag: Benzema musste den Platz nach 38 Minuten mit einer Oberschenkel-Verletzung verletzt verlassen und hatte sichtlich Schmerzen. Ob er bis kommenden Dienstag fit wird, ließ sich aber noch nicht sagen. Für Benzema kam Olivier Giroud ins Spiel, der den zweiten und dritten Treffer (83.; 90.) für sein Team erzielte.

Die Mittelfeldreihe der Franzosen hinter dieser außergewöhnlichen Offensive ist indes nicht minder spektakulär. Mit N-Golo Kanté auf der "Sechs" verfügen die Franzosen über einen wendigen und zweikampfstarken Spieler, der ein Laufpensum für mindestens zwei Akteure abspult und der derzeit seinesgleichen in Europa sucht. Vor Kanté sorgen Bayern-Profi Corentin Tolisso und Paul Pogba für den umsichtigen Spielaufbau der Franzosen. Beide agieren zwar nicht spektakulär, aber mit ausgeprägtem strategischen Geschick. Alle drei tauschen auch immer wieder die Positionen, was ihr Spiel unberechenbarer werden lässt.

Münchner Flügelstürmer

Spannend wird zudem zu sehen sein, ob die beiden gegen Bulgarien aufgebotenen Münchner Außenverteidiger - Lucas Hernandez auf der linken und Benjamin Pavard auf der rechten Seite - gegen das DFB-Team ihre Rollen ähnlich offensiv interpretieren werden. Beide agierten fast wie Außenstürmer und versuchten, ihre Angreifer mit Flanken von den Seiten zu "füttern". Das konnten sie auch deshalb forcieren, weil sie vom Gegner in der Defensive kaum einmal gefordert wurden. Womöglich liegt die Chance der deutschen Mannschaft genau auf diesen Außenpositionen, indem sie bei Umschaltsituationen in den Rücken der beiden Spieler kommen sollten.

Mit Raphael Varane und Presnel Kimpembe verfügen die Franzosen über zwei stattliche Innenverteidiger, die ihre Defizite allerdings in der Antrittsschnelligkeit haben. Hugo Lloris konnte sich gegen die Bulgaren nicht auszeichnen, gilt allerdings als überdurchschnittlicher Torhüter.

Die Franzosen zeichnete gegen die Bulgaren nicht nur ihre individuelle Qualität aus, sondern es war ihnen deutlich ihr ausgeprägter Offensivgeist anzusehen - und der Umstand, dass sie als Team agieren wollten. Und: Selbst Defensivarbeit verrichteten Mbappé, Griezman und Co. ohne zu zögern - was die Aufgabe der deutschen Elf zum EM-Auftakt nicht gerade erleichtern wird.

Stand: 08.06.2021, 23:15

Darstellung: