Kalidou Koulibaly dreht jubelnd ab

FIFA WM 2022 Senegal setzt gegen England auf "Engländer"

Stand: 03.12.2022 20:55 Uhr

Der Senegal will nach 20 Jahren wieder in ein WM-Viertelfinale einziehen. Im Achtelfinale wartet mit England allerdings ein Titelaspirant auf die "Löwen von Teranga". Doch es könnte für den Afrikameister von Vorteil sein, dass zehn seiner Spieler auf der Insel ihren Lebensunterhalt verdienen.

Vor knapp einem halben Jahr wurde Kalidou Koulibaly bei Aurelio De Laurentiis vorstellig. Der senegalische Fußball-Nationalspieler bat den Präsidenten des italienischen Serie-A-Klubs SSC Neapel um seine Freigabe, um sich nach acht Jahren bei den "Gli Azzurri" den Traum von einem Wechsel in eine andere europäische Topliga verwirklichen zu können. De Laurentiis war schockiert, dass der Abwehrchef dem Klub den Rücken kehren wollte.

Es greifen die nächsten Superstars im Achtelfinale an: Robert Lewandowski trifft mit Polen auf Frankreich mit Kylian Mbappé, die Engländer treffen auf den Senegal. Die Vorschau.

"Ich habe ihm 6,5 Millionen Euro Gehalt pro Jahr für fünf Spielzeiten geboten", erklärte der Vereinsboss gegenüber "Radio Kiss Kiss Napoli". Doch er biss mit seiner Offerte auf Granit. Koulibaly sehnte sich nach einer neuen Herausforderung und wurde vom FC Barcelona umgarnt. Das Problem: Die Katalanen waren nicht flüssig. Jedenfalls nicht flüssig genug nach dem Gusto von De Laurentiis.

"Ich habe ihm gesagt, dass er nicht nach Barcelona gehen kann, weil Barcelona nicht das Geld hat, sie sind in Schwierigkeiten", sagte der Napoli-Präsident.

Der Senegal gewinnt das Endspiel ums Achtelfinale gegen Ecuador und zieht in die K.o.-Runde ein - als erste afrikanische Mannschaft seit 2014.

Zehn senegalesische Nationalspieler in England unter Vertrag

Für den FC Chelsea war die aufgerufene Ablöseforderung von 40 Millionen Euro im Sommer 2022 derweil noch kein Problem. Der seinerzeit noch dem russichen Oligarchen Roman Abramowitsch gehörende Premier-League-Klub überwies die Summe und stattete den Verteidiger mit einem Vierjahresvertrag aus.

Und so ist Koulibaly nun am Sonntag (04.12.22, 20.00 Uhr, Radio-Liverportage und Live-Ticker bei Sportschau.de) im Duell mit England einer von zehn senegalesischen Spielern, die im Mutterland des Fußballs ihr Geld verdienen.

Kann Außenseiter Englands Ausnahme-Offensive stoppen?

Auf den 31-jährigen Innenverteidiger, der die Afrikaner im letzten Gruppenspiel gegen Ecuador zum 2:1-Sieg und damit ins Achtelfinale schoss, wird es gegen die "Three Lions" fraglos ganz besonders ankommen. Schließlich zeigten sich die Engländer bis dato in Katar sehr torhungrig.

Gegen den Iran (6:2) und Wales (3:0) feierte der Vize-Europameister deutliche Erfolge. Nur beim Remis gegen die USA (0:0) nahm sich die englische Offensive eine Auszeit.

Senegals Achse spielt in England

Koulibaly, der aktuell mit Chelsea nur auf Rang acht steht, wird den Senegal erneut als Kapitän aufs Feld führen und versuchen, die Abwehr zusammenzuhalten. Hinter ihm hütet in Edouard Mendy sein Teamkamerad von den "Blues" das Tor. Vor dem Chelsea-Duo dürfte im zentralen Mittelfeld Nampalys Mendy von Leicester City auflaufen, da Idrissa Gueye (FC Everton) gelbgesperrt aussetzen muss. Und im Angriff ruhen große Hoffnungen auf Ismaïla Sarr vom Zweitligisten FC Watford sowie Iliman Ndiaye von Sheffield United.

Jakobs: "Wir wollen Weltmeister werden"

Senegal läuft also mit viel Insel-Erfahrung gegen die Engländer auf. Außenseiter sind die Westafrikaner von der Papierform her trotzdem. Doch nach den überzeugenden Vorstellungen in der Vorrunde macht sich die "großen Familie auf und neben dem Platz" (Koulibaly) große Hoffnungen, in der Wüste sogar den ganz großen Coup schaffen zu können. "Wir wollen jedes Spiel gewinnen und Weltmeister werden", sagte der aus Köln stammende Linksverteidiger Ismail Jakobs.

Bereits jetzt haben der 23-Jährige und seine Teamkameraden im Senegal große Euphorie ausgelöst. "Der Stellenwert der Nationalmannschaft ist enorm. Man bekommt ungemein viel Liebe von den Menschen", erzählte der frühere deutsche Junioren-Nationalspieler, der im vergangenen Jahr einen Nationenwechsel vollzog.

England-Kapitän Kane warnt vor dem Senegal

Jakobs und Co. haben sich in den ersten beiden Turnierwochen viel Respekt bei der Konkurrenz erarbeitet. "Das wird ein harter Test. Aber hier spielst du nun mal gegen die besten Teams der Welt", sagte Englands Kapitän Harry Kane. Der Angreifer steht mit seinen "Three Lions" unter viel größerem Druck als der Senegal. Auf der Insel wird nichts anderes als der erste große Titel seit dem WM-Sieg 1966 erwartet.

Auch Trainer Cissé hat in England gespielt

Verhindern will dies Senegals Trainer Aliou Cissé mit seiner Mannschaft. Und auch er ist wie zehn seiner aktuellen Nationalspieler ein Kenner des englischen Fußballs. Von 2002 bis 2006 lief der 46-Jährige, der momentan krank das Bett hütet, aber am Spieltag an der Linie stehen will, für Birmingham City und den FC Portsmouth auf.