Belgien wieder mit Geisterspielen, andere Ligen vor Verschärfungen

Zwei Spieler der belgischen Jupiler League im Zweikampf vor leeren Rängen

Fußball | International

Belgien wieder mit Geisterspielen, andere Ligen vor Verschärfungen

Fußballspiele in Belgien werden als Geisterspiele ausgetragen. Mehrere andere Fußball-Ligen müssen ebenfalls ohne Fans auskommen.

Der kommende Spieltag der Ersten Liga in Belgien (26./27.12.2021) wird in leeren Stadien stattfinden, wie aus einer Regierungsentscheidung von Mittwochabend hervorging. Hintergrund sind Sorgen wegen der Ausbreitung der Corona-Variante Omikron. Sportwettkämpfe müssen ab dem 26. Dezember generell ohne Publikum stattfinden, sagte Premierminister Alexander De Croo.

In Deutschland hatten sich Bund und Länder am Dienstag darauf geeinigt, ab 28. Dezember Geisterspiele auch in der Fußball-Bundesliga festzulegen. Die gilt für allen Sport- und andere Großveranstaltungen. Neben Belgien und Deutschland muss der Fußball in mehreren weiteren Ländern Europas ohne Fans auskommen.

Schottland und Wales ohne Fans, in England bisher nur Spielverlegungen

Ein solches Durchgreifen gibt es in Großbritannien in Wales und in Schottland ebenfalls, in England allerdings noch nicht: Dort soll am engen Programm über die Weihnachtstage festgehalten werden - trotz etwa 90 Coronafällen bei Premier-League-Spielern oder in den Betreuerteams.

Zehn Spiele sind bereits in den vergangenen Tagen in der höchsten englischen Spielklasse verlegt worden. Weitere Maßnahmen gibt es allerdings nicht.

Premier-League: Tuchel im Corona-Chaos Sportschau 22.12.2021 00:37 Min. Verfügbar bis 22.12.2022 Das Erste

Italien: Corona-Ausbruch bei US Salernitana

In Italiens Serie A spitzt sich die Lage ebenfalls zu. Noch hält die Liga an einer Zuschauerauslastung von maximal 50 Prozent für Geimpfte und Genesene fest.

Doch dürfte diese Regelung nicht zu halten sein, da die Inzidenz in Italien aktuell auf 293,6 gestiegen ist. Für Donnerstagabend (23.12.2021) hat die Regierung in Rom ein Treffen einberufen, in der auch über den Profisport verhandelt werden soll.

Aktuell hatte die lokale Gesundheitsbehörde dem Aufsteiger US Salernitana nach mehreren Coronafällen den Antritt zum Serie-A-Spiel bei Udinese Calcio am Dienstag (21.12.2021) untersagt. Das Spiel wurde kurzfristig abgesetzt. Salernitana ist der Verein des ehemaligen Bayern-Stars Franck Ribéry.

Spanien: Regierung berät über Verschärfungen

Angespannt ist die Situation auch in der spanischen Primera División. So meldete Spitzenreiter Real Madrid in den vergangenen Tagen mehrere Corona-Fälle, unter anderem die Profis David Alaba und Isco am Dienstag (21.12.2021). Die Partie gegen Athletic Bilbao ist vom 21. Spieltag auf diesen Mittwoch vorverlegt worden. Weitere Spielverlegungen sind erst einmal nicht geplant.

An heutigen Abend (22.12.2021) trifft sich die Regierung mit den Präsidenten der Regionen – es geht um Corona-Verschärfungen, auch für den Profisport. Die Inzidenz in Spanien liegt aktuell bei 468,3.

Niederlande: Maßnahmen bis Mitte Januar verlängert

In den Niederlanden sind die Corona-Maßnahmen bis zum 14. Januar 2022 verlängert worden. In der Eredivisie wird seit November bereits ohne Zuschauer gespielt. Auch der Amateurfußball ruht dort nach wie vor.

So wird der Spielbetrieb der höchsten Amateurklasse Kategorie A im Nachbarland frühestens Ende Januar wieder aufgenommen. Das gilt auch für untere Spielklassen.

Im Januar 2022 sollen auch die finanziellen Ausgleichsmöglichkeiten für Sportvereine festgelegt und veröffentlicht werden, teilte das Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport mit.

mick/nch | Stand: 22.12.2021, 21:11

Darstellung: