Fußball | Champions League Sadio Mané - Hoffnung Liverpools, Stolz des Senegal

Stand: 26.05.2022 18:30 Uhr

Sadio Mané hat in den ersten Monaten des Jahres zu alter Stärke zurückgefunden. Für das Finale der Champions League ist er eine Hoffnung des FC Liverpool, der Stolz seines Heimatlandes Senegal ist er ohnehin.

Von Marcus Bark

Das Jahr endete mit einer Niederlage, für den Klub, aber auch für ihn. Mit 0:1 verlor der FC Liverpool am 28. Dezember 2021 bei Leicester City. Sadio Mané hatte wieder kein Tor geschossen. Sechs Spiele in der Premier League, eines in der Champions League im Dezember - kein Treffer von Mané.

Es war nicht die erste Flaute des Stürmers im roten Trikot, das er schon seit 2016 trägt. Aber dieses Mal gab es sogar Zweifel, ob er nochmal so gut wird wie der Sadio Mané, der etwa im Finale der Champions League 2018 beim 1:3 gegen Real Madrid zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen und im Endspiel ein Jahr später beim 2:0 gegen Tottenham Hotspur schon in der ersten Minute einen Elfmeter herausgeholt hatte.

Ausgebrannt? Über seinem Zenit?

Der Mané, der im Dribbling nahezu mühelos an seinen Gegnern vorbeigesprintet war, der von der linken Seite in die Mitte zog, um mit Kopf oder Fuß zum Abschluss zu kommen, der das Spiel mit und ohne Ball beschleunigte.

Von diesem Mané war im Dezember 2021 wenig zu sehen, er wirkte überspielt, ausgebrannt, über seinem Zenit.

Dann flog er zum Afrika-Cup, gewann mit dem Senegal den Titel, und kam mit dem Lachen zurück, das er in den Monaten zuvor auch verloren hatte. Mané traf wieder regelmäßig für den FC Liverpool, er fand die Sicherheit im Abschluss zurück. Die Qualifikation mit dem Senegal für die Weltmeisterschaft - wie schon im Endspiel des Afrika-Cups gelang der entscheidende Erfolg gegen Ägypten und den Vereinskollegen Mohamed Salah im Elfmeterschießen - gab zusätzlichen Aufschub.

Sadio Mané ist im April 30 Jahre alt geworden. So mühelos wie vor ein paar Jahren sprintet er nicht mehr an seinen Gegenspielern vorbei, aber ansonsten ist alles wieder da.

Den Ligapokal gewann Liverpool im Elfmeterschießen, den FA Cup auch, in der Meisterschaft landete die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp einen Punkt hinter dem erfolgreichen Titelverteidiger Manchester City. Bleibt noch ein Wettbewerb, bleibt noch ein Spiel, und in dem werden Mané wie Salah auch vertreten sein, Verlängerung und Elfmeterschießen möglich. Im Stade de France am Stadtrand von Paris trifft der FC Liverpool am Samstag (28.05.2022, ab 21 Uhr im Live-Ticker) im Endspiel der Champions League erneut auf Real Madrid.

"Wir haben das Gefühl, dass wir die Dinge in Ordnung bringen wollen, aber Rache? Das ist nicht unser Ding", sagte Trainer Jürgen Klopp in Erinnerung an 2018, als der inzwischen zu Paris Saint-Germain gewechselte Sergio Ramos früh im Spiel Salah verletzte und später Torwart Loris Karius einen schmerzhaften Schlag versetzte.

Schon zu seiner Zeit bei Borussia Dortmund hätte Klopp gerne mit Mané zusammengearbeitet, aber bekam ihn nicht aus Salzburg losgeeist. Über den FC Southampton landete Mané schließlich bei Klopp im Nordwesten Englands und einem der besten und traditionsreichsten Klubs der Welt.

Sadio Mané - gefeiert und verehrt im Heimatort Bambali

Sportschau, 26.05.2022 10:16 Uhr

Spenden für Schule und Krankenhaus

Mané wurde in Bambali geboren. Oliver Kay, bekannter Fußballreporter aus England, besuchte den Ort im Süden des Senegal vor ein paar Jahren und beschrieb in einem langen Text, wie sie dort mit Mané feiern, ihn bewundern, ihm danken. Es heißt, der Fußballstar habe mehrere hunderttausend Euro für den Bau einer Schule gespendet, und dass der gläubige Moslem jedem Einwohner Bambalis zum Ramadan Geld schenke.

Verbürgt ist, dass Sadio Mané den Bau eines Krankenhauses in Bambali gefördert hat. Eine halbe Million Euro soll er beigetragen haben.

Sadio Mané war sieben Jahre alt, als sein Vater starb. Die Nachricht erreichte ihm beim Fußballspielen. Er wollte es erst gar nicht glauben.

Die Manés sollen sehr arm gewesen sein, wird ein Bewohner Bambalis in Kays Text zitiert. Der kleine Sadio habe schon auf dem Feld arbeiten müssen, um der Familie zu helfen. Immer schon habe er davon geträumt, Fußballer zu werden. Deshalb sei er auch mit 15 Jahren in die Hauptstadt Dakar gezogen, gut 300 Kilometer von Bambali entfernt.

Dort haben sie ihn entdeckt. Mané wechselte 2011 nach Europa, wie viele seiner afrikanischen Kollegen zunächst nach Frankfreich, zum FC Metz. Dann Salzburg, dann Southampton.

"Sadio Mané - Kind Bambalis, Stolz einer ganzen Nation", steht auf einem Plakat in seinem Heimatdorf. Wenn große Spiele anstehen, schickt der Profi Pakete mit Trikots von ihm in seine Heimat. Gegen Real Madrid steht wieder ein großes Spiel an. In Liverpool und Bambali hoffen sie auf den Sadio Mané von 2022.

Streetart trifft auf Champions League

Sportschau, 27.05.2022 08:00 Uhr