FIFA WM 2022 Kylian Mbappé - Superstar in Frankreichs "Superbande"

Stand: 04.12.2022 21:58 Uhr

Weltmeister Frankreich feiert Kylian Mbappé, der dem WM-Achtelfinale gegen Polen seinen Stempel aufdrückt: atemberaubendes Tempo, hervorragende Technik, zwei Tore.

Von Marcus Bark, Doha

Das Tempo und die Dynamik mancher Sportarten sind erst zu erkennen, wenn sie vor Ort geschaut werden. Beim Tennis ist das etwa der Fall, auch beim Skifahren. Beim Fußball gibt auch das Fernsehbild einen ziemlich realistischen Eindruck wieder, mit welcher Geschwindigkeit sich Ball und Gegner über den Platz bewegen.

Es gibt allerdings Spieler, deren Tempo raubt einem erst beim Zusehen im Stadion die Luft - und von denen hat Weltmeister Frankreich gleich zwei in der Mannschaft. Es sind Ousmane Dembélé, der über die rechte Seite sprintet, und Kylian Mbappé über links.

Deschamps lobt Mbappé als "Problemlöser"

Im Achtelfinale der WM gegen Polen nahm Olivier Giroud einen in der Defensive geklärten Ball aus der Luft an. Als der Mittelstürmer sich dann gedreht hatte und die beiden Außenstürmer schon längst los gesprintet waren, muss den drei polnischen Abwehrspielern schon bewusst gewesen sein, dass es sehr heikel werden könnte.

Es wurde schlimmer. Denn Mbappé hat viel mehr zu bieten als nur ein irres Tempo. Er schoss den Ball platziert, aber trotzdem hart ins Tor (74.). In der ersten Minute der Nachspielzeit folgte sein zweiter Treffer, dieses Mal schoss er den Ball in den rechten Winkel. "Wenn du Kylian siehst: Mit diesen Fähigkeiten kannst du viele Probleme lösen", sagte Frankreichs Trainer Didier Deschamps später.

Frankreich hat bei der WM in Katar das Viertelfinale erreicht und so den nächsten Schritt Richtung Titelverteidigung gemacht. Kylian Mbappé war gegen Polen mit seinen genialen Momenten der entscheidende Mann.

Mehr WM-Tore als Cristiano Ronaldo

Mbappé, der zwei Tage nach dem Finale in Doha 24 Jahre alt wird, hat nun schon neun Tore bei Weltmeisterschaften erzielt, eines mehr als der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo. In den vergangenen 14 Länderspielen traf Mbappé 16 Mal. Insgesamt stehen 33 Treffer in 63 Einsätzen für Frankreichs A-Nationalmannschaft zu Buche.

Da ist die These nicht allzu gewagt, dass der gerade erst mit 52 Treffern zum Rekordtorschützen der "Bleus" gewordene Giroud in den kommenden Jahren von Mbappé abgelöst werden wird.

Mbappés Tore sind "unglaublich"

"Es ist unglaublich, was für Tore er schießt", schwärmte Adrien Rabiot über Mbappé, mit dem er zwei Jahre bei Paris Saint-Germain zusammenspielte, bevor er 2019 zu Juventus Turin wechselte. Rabiot zeigte auch gegen die Polen wieder eine vorzügliche Leistung. Sie war bei weitem nicht so spektakulär wie die von Mbappé, aber in Balleroberung, Zweikampfführung und strategischer Qualität auf höchstem Niveau.

Frankreich auf dem besten Weg zur Titelverteidigung

Frankreich untermauerte in allen Mannschaftsteilen, allerdings mit Abstrichen bei Torwart Hugo Lloris, den Anspruch, den Titel erfolgreich verteidigen zu wollen. "Das Abenteuer geht weiter. Wir sind eine Superbande von Kameraden. Das sieht man auf dem Platz. Der Weg ist noch lang, aber heute werden wir feiern", sagte Giroud, die deutlich bessere Nummer neun als auf der anderen Seite Robert Lewandowski.

Lewandowski lässt Fragen nach letzter WM unbeantwortet

Der Stürmer vom FC Barcelona schoss zwar mit einem in der Wiederholung verwandelten Elfmeter seinen zweiten Treffer beim Turnier in Katar, blieb ansonsten aber weit unter seinen Möglichkeiten. Die ansonsten biederen Polen verpassten es in einer guten Phase Mitte der ersten Halbzeit, in Führung zu gehen. Nach dem Rückstand durch Girouds Treffer in der 44. Minute waren sie ohne Chance.

Der 34 Jahre alte Lewandowski reagierte erneut ausweichend auf die Frage, ob es seine letzte WM war: "Körperlich traue ich mir eine weitere absolut zu. Aber da sind so viele andere Dinge im Fußball, die das beeinflussen können. Warten wir's ab."