Real Madrid's Karim Benzema bejubelt seinen dritten Treffer gegen Paris Saint-Germain.

Real Madrid - Paris Saint-Germain 3:1 Reals Benzema schießt PSG mit Hattrick aus der Champions League

Stand: 10.03.2022 09:00 Uhr

Karim Benzema heißt der Held von Real Madrid nach dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Paris Saint-Germain: Der Franzose warf das Starensemble um Messi im Alleingang aus der Champions League.

Paris sah beim 3:1 (0:1)-Sieg Reals lange wie der sichere Sieger aus. Kylian Mbappé hatte die Franzosen nach 39 Minuten mit 1:0 in Führung gebracht. Doch nach dem Seitenwechsel schlug die große Stunde Karim Benzemas. Der französische Mittelstürmer von Real erzielte einen lupenreinen Hattrick (60., 75., 77.) und drehte die Partie in ein 3:1. Damit hatte Madrid die 0:1-Niederlage aus dem Hinspiel wettgemacht.

Die "Königlichen" gingen die Sache nach dem 0:1 im Hinspiel, als Mbappé spät getroffen hatte, diesmal offensiver an. Paris, das mit seinen drei Superstars Mbappé, Neymar und Lionel Messi im Angriff aufgelaufen war, wurde früh attackiert und hatte Probleme. Vor allem Vinicius Junior auf der linken Seite sorgte für Unordnung in der PSG-Abwehr - ohne dass allerdings eine größere Torchance dabei heraussprang.

Champions League: Real Madrid und Manchester City im Viertelfinale

Sportschau, 10.03.2022 08:37 Uhr

PSG befreit sich, Mbappé läuft heiß

Die erste Torannährung zeigte sich auf der Gegenseite, nachdem sich das Starensemble aus Frankreichs Hauptstadt nach etwa einer Viertelstunde etwas befreit hatte. Wofür im Übrigen vor allem die beiden "Sechser" von PSG, Marco Verratti und Leandro Paredes, mit ihrer enormen Zweikampfstärke und klugen Raumaufteilung sorgten. Aber noch vergoldeten die Stars die Vorarbeiten ihre "Adjudanten" nicht. Mbappé scheiterte zweimal aus halblinker Position an Real-Keeper Thibaut Courtois und auch Neymars Schuss in der 22. Minute aus 17 Metern war zu schwach, um den langen Belgier im Real-Kasten zu überwinden.

Erst in der 25. Minute hatte Real seine erste richtige Chance, als Benzema mit einem herrlichen Schlenzer aus 17 Metern den rechten Torwinkel nur knapp verfehlte. In der 34. Minute eines munteren und hochklassigen Duells "klingelte" es dann aber doch - und zwar im Real-Kasten. Mbappé hatte endlich getroffen. Doch das Tor zählte nicht, Vorbereiter Nuno Mendes stand knapp im Abseits.

Paris Saint-Germain's Kylian Mbappé erzielt den Führungstreffer zum 1:0.

Mbappé nutzt seine dritte Chance - 0:1

In der 39. Minute konnten aber weder Courtois noch ein aufmerksamer Linienrichter die PSG-Führung verhindern. Wieder war der vom bedauernswerten Dani Carvajal nie zu haltende Mbappé auf und davon. Und diesmal hatte er Zeit genug, Courtois auszugucken und die Kugel links unten zum 0:1 zu versenken. Es war die mittlerweile hochverdiente Führung für PSG, das die Partie nach und nach in den Griff bekommen hatte.

Im zweiten Abschnitt dauerte es nicht lange und der schon lange heiß gelaufene Mbappé jubelte schon wieder. Von Neymar passgenau angespielt, umkurvte der 23-Jährige Courtois und schoss in der 53. Minute zum vermeintlichen 0:2 ein. Doch auch hier hatte der Linienrichter richtig gelegen, als er die Fahne hob: Mbappé hatte knapp im Abseits gestanden.

Donnarummas Fehler holt Real ins Spiel

Nach einer Stunde Spielzeit war Real eigentlich besiegt. Zu deutlich war die Unterlegenheit. Da holte völlig unvermittelt PSG-Keeper Gianluigi Donnarumma den Gegner zurück ins Match. Der Italiener zögerte zu lange, als Benzema ihn anlief. Donnarummas Passversuch landete direkt bei Vinicius Junior, er brachte Benzema in Position, der aus acht Metern zum 1:1 verwandelte.

Paris Saint-Germain's Torwart Gianluigi Donnarumma patzt beim Treffer von Real's Benzema.

Madrid, das mittlerweile ohne den an diesem Tag schwach agierenden Toni Kroos spielte, hatte Lunte gerochen. Plötzlich war die Energie zurück. Es fehlte nur noch ein Tor für die Verlängerung. Möglich war dies zunächst in der 73. Minute, als Vinicius Junior freistehend vor dem PSG-Tor die Nerven versagten - aus sechs Metern schoss er drüber.

Benzema dreht das Spiel

Zwei Minuten später machte es Benzema besser: Nach Luca Modrics genialem Pass in die Tiefe stand der Franzose plötzlich acht Meter vor dem Tor frei und schoss ein zum 2:1. Und nur eine weitere Minuten später schlug Benzema ein drittes Mal zu: Nach dem Anstoß wurde Vinicius Junior direkt wieder geschickt und über den ungeschickt agierenden Marquinhos landete der Ball beim Mann des Spiels: Benzema traf aus 13 Metern ins rechte untere Eck - 3:1.

Real Madrid's Karim Benzema bejubelt seinen Treffer mit Mannschaftskollege David Alaba.

Paris war geschockt - versuchte aber noch einmal alles. Mbappé zog Spurt um Spurt an, doch Reals Abwehr ließ sich nicht mehr überlisten. Und als Messi in der Nachspielzeit einen Freistoß aus 23 Metern knapp über den Kasten zirkelte, war's vorbei: Das Starensemble aus Paris war ausgeschieden.