NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (1.v.l.), WDR-Intendant Tom Buhrow (2.v.l) und ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten (5.v.l.) mit Teilnehmer:innen und einem Veranstalter der Finals

Pressekonferenz Die Finals 2023 Rhein-Ruhr: "Ein großartiges Event"

Stand: 24.03.2023 13:55 Uhr

Vom 6. bis zum 9. Juli steigt in Düsseldorf und Duisburg ein Sportgroßevent. Bei den Finals 2023 Rhein-Ruhr messen sich die besten Sportlerinnen und Sportler Deutschlands in 18 verschiedenen Sportarten. Insgesamt werden 129 deutsche Meistertitel an sechs Standorten in Duisburg und Düsseldorf vergeben.

ARD und ZDF begleiten die Wettkämpfe insgesamt über 25 Stunden im TV und über 70 Stunden im Livestream. In den ARD-Hörfunkwellen wird es eine umfrangreiche Begleitung geben. Das Finals-Opening findet am 5. Juli in Düsseldorf statt.

Die Sportarten in Düsseldorf im Überblick

Gerätturnen, Rhythmische Sportgymnastik, Trampolin, 3x3 Basketball, Stabhochsprung, Triathlon, Bogensport, Karate, Taekwando, Judo und Tischtennis.

Die Sportarten in Duisburg im Überblick

BMX, Breaking, Klettern, Kanu, Kanu-Polo und Stand-Up-Paddling.

Die übrigen Sportarten im Überblick

Schwimm-Wettkämpfe werden in Berlin ausgetragen, Leichtathletik in Kassel. 

"Schon aus eigenem Interesse finde ich dieses Event großartig. Nach Corona haben die Leute Bock auf Sport. Das ist ein Riesenkonzept, um den Sport an verschiedenen Standorten nah an die Leute zu bringen, bei vielen Wettkämpfen muss kein Eintritt gezahlt werden", sagte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst bei der Finals-Pressekonferenz.

Laut Wüst würden die Finals Rhein-Ruhr zudem auch zeigen, wie Sport-Veranstaltungen nachhaltig gestaltet werden können. Die Infrastruktur für die verschiedenen Sport-Disziplinen sei bereits weitestgehend vorhanden und würde vor und nach den Finals im alltäglichen Sportbetrieb genutzt werden. 

Niklas Schenk, Sportschau, 24.03.2023 18:52 Uhr

"Die Finals finden direkt vor der Haustür statt und Freunde und Familie können so einfach dabei sein. Das wird eine coole Sache", sagte Para-Tischtennisspielerin Sandra Mikolaschek bei der Finals-Pressekonferenz.

Der erst 15-jährige BMX-Fahrer Lennox Zimmermann stimmte ihr zu: "Das wird ein supercooles Event, auf das ich mich bereits riesig freue. Mich mit den besten Fahrern des Landes auf höchstem Niveau messen zu können, ist eine große Herausforderung."