Fußball | Premier League Gündogan, der Held: Manchester City feiert Meistertitel

Stand: 22.05.2022 19:37 Uhr

In einem dramatischen Showdown am letzten Spieltag der Premier League hat sich Manchester City mit einem Heimsieg gegen Aston Villa die englische Meisterschaft gesichert. Dem FC Liverpool blieb nur das Nachsehen.

Man City gewann am Sonntag (22.05.2022) sein Heimspiel gegen Aston Villa mit 3:2 (0:1) und brachte damit den Ein-Punkte-Vorsprung ins Ziel. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola machte es dabei unerwartet spannend: Bis zur 76. Minute lagen die Hellblauen mit 0:2 gegen Villa hinten, Liverpool war zu diesem Zeitpunkt gleichauf mit dem Rivalen und hoffte, auf den letzten Metern doch noch vorbeizuziehen.

Citys unglaubliche fünf Minuten

Dann drehten die "Cityzens" innerhalb von unglaublichen fünfeinhalb Minuten die Partie und machten aus dem 0:2 ein 3:2. Überragender Mann bei Manchester war dabei der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan, der mit seinen zwei Toren zum 1:2 (76.) und 3:2 (81. Minute) entscheidenden Anteil an der packenden Aufholjagd hatte. Gündogan war erst in der 69. Minute von Guardiola eingewechselt worden. Den Treffer zum 2:2 besorgte Rodri (78.).

Man City verteidigte somit den Titel im Fußball-Mutterland erfolgreich. Insgesamt war es die achte Meisterschaft für den Club.

Ilkay Gündogan (l) bejubelt seinen Treffer mit Gabriel Jesus

Der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp gewann parallel zwar mit 3:1 (1:1) gegen die Wolverhampton Wanderers, doch das sollte nicht reichen, da die "Reds" mit einem Zähler Rückstand ins Saisonfinale gegangen waren.

Die Partie in Anfield begann mit einem Schock für die Gastgeber, als Pedro Neto (3.) für die "Wolves" traf. Liverpool, anfangs ohne den zuletzt angeschlagenen Toptorjäger Mohamed Salah, wirkte daraufhin etwas nervös, war aber die spielbestimmende Mannschaft und kam durch Sadio Mané (24.) zum verdienten Ausgleich.

Ohrenbetäubender "The Kop"

Dann brach auf der berühmten Liverpool-Tribüne "The Kop" erneut ohrenbetäubender Jubel aus, als sich die Nachricht von Man Citys Rückstand verbreitete. Matthew Cash (37.) traf für Aston Villa, dessen Trainer Steven Gerrard mit Liverpool 2014 den Titel knapp verpasst und nie eine Meisterschaft gefeiert hatte.

Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte traf Mané erneut für Liverpool, doch das Tor zählte wegen einer Abseitsstellung nicht. Klopp, der immer wieder nervös an der Seitenlinie gestikulierte, brachte nach einer knappen Stunde Salah für Diogo Jota. Für Jubel sorgte wieder der Zwischenstand aus Manchester, wo Coutinho (69.) für Villa traf.

Jürgen Klopp tröstet Mo Salah nach dem Sieg gegen Wolverhampton und der knapp verpassten Meisterschaft.

Jürgen Klopp tröstet Mo Salah nach dem Sieg gegen Wolverhampton und der knapp verpassten Meisterschaft.

Gündogan fehlen die Worte

Dann aber trafen Gündogan und Rodri innerhalb von genau 5:36 Minuten. Damit waren Liverpools Tore durch Mohamed Salah (84.) und Andy Robertson (89.) schließlich wertlos.

Gündogan fehlten nach dem Schlusspfiff anfangs die Worte. "Ehrlich gesagt, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", sagte der Doppeltorschütze und lobte dann den unterlegenen Titelrivalen: "Wenn Liverpool nicht da wäre und diesen unglaublichen Fußball spielen würde, dann wäre diese Liga auch nicht so attraktiv."

Manchester City: Das entscheidende Tor, Gündogan trifft zum 3:2.

Manchester City: Das entscheidende Tor, Gündogan trifft zum 3:2.

Man City entschuldigt sich bei Robin Olsen für Fanattacke

Als es nach dem Abpfiff zum Platzsturm kam, sollen Anhänger der "Cityzens" Villa-Torwart Robin Olsen tätlich angegriffen haben. Für das Verhalten seiner Fans entschuldigte sich der Club umgehend. "Manchester City möchte sich aufrichtig bei Robin Olsen entschuldigen", hieß es in einer offiziellen Mitteilung: "Der Club hat sofort eine Untersuchung eingeleitet und wird den Verantwortlichen, sobald er identifiziert ist, mit einem unbegrenzten Stadionverbot belegen." Aston Villa äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. 

Man City: Platzsturm mit Man City-Fans nach dem Abpfiff

Platzsturm mit Man City-Fans nach dem Abpfiff

Spannendste Titelrennen seit Jahren

Insgesamt geht in England eines der spannendsten Titelrennen seit Jahren zu Ende. Noch im Februar hatte Liverpool zwölf Punkte Rückstand auf Man City gehabt, das zu diesem Zeitpunkt allerdings zwei Spiele mehr absolviert hatte als der Dauerrivale. Im Schlussspurt trennte die beiden Teams, die im direkten Liga-Duell zwei Mal 2:2 gespielt hatten, nur noch ein Punkt.

Nach dem Gewinn der Premier League durch ein 3:2 gegen Aston Villa hat sich Fußballmeister Manchester City am Sonntag beim gegnerischen Team für das Verhalten seiner Fans entschuldigt.

Der ehemalige BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte 2020 mit Liverpool die erste Meisterschaft seit 30 Jahren gewonnen. Sein Team holte in diesem Jahr bereits den Ligapokal und den FA Cup, womit der 54-Jährige nun jeden Titel in England gewonnen hat. Zudem könnte Liverpool in einer Woche zum zweiten Mal nach 2019 die Champions League gewinnen. Im Finale von Paris geht es am Samstag (28.05.2022) gegen Real Madrid.

Tottenham in der Champions League, Leeds feiert Klassenerhalt

Platz vier und die Teilnahme an der Champions League sicherten sich die Tottenham Hotspur dank eines fulminanten 5:0 (2:0) gegen Absteiger Norwich City. In der Europa League spielen in der kommenden Saison der FC Arsenal sowie Manchester United. West Ham United qualifizierte sich für die Conference League.

Leeds United und Nationalspieler Robin Koch feierten mit einem 2:1 (0:0) gegen den FC Brentford den Klassenverbleib, da der direkte Konkurrent FC Burnley Newcastle United mit 1:2 (0:1) unterlag.