WM-Quali: Ozeanien startet, wenn alle anderen fast fertig sind

Die neuseeländische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio

Fußball | WM-Qualifikation

WM-Quali: Ozeanien startet, wenn alle anderen fast fertig sind

Von Chaled Nahar

Die Qualifikation zur Fußball-WM 2022 steht vor ihrem Abschluss, nur in Ozeanien ist wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Spiel absolviert. Entscheidungen fallen in einem Turnier - in Katar.

Eigentlich sollte der Ball im September 2020 rollen. Elf Länder sind als Vollmitglieder in der Konföderation Ozeanien (OFC) zusammengeschlossen, die Organisation ist mit der UEFA in Europa vergleichbar. Doch die Spiele konnten nicht beginnen. Das Länderspielfenster wurde von der FIFA gestrichen, damals sortierte der Fußball in der ersten Phase der Geisterspiele seinen Kalender neu.

Im November war der Start der Qualifikation wiederum nicht möglich, man vereinbarte einen Beginn für Juni 2021 - auch das klappte nicht. In viele Länder der Region ist die Einreise stark eingeschränkt, internationale Spiele sind so kaum möglich. Am 15. September einigte sich das Exekutivkomitee der OFC darauf, dass es derzeit nicht möglich ist, einen Qualifikationswettbewerb in der Region Ozeanien zu organisieren. "Wir arbeiten hart daran, dass diese Spiele weiterhin stattfinden können", sagte OFC-Generalsekretär Franck Castillo.

Die Lösung: Ozeanien spielt in Katar

Und so verständigte man sich mit der FIFA darauf, dass die Qualifikationsspiele im März 2022 in Katar ausgetragen werden sollen. Am Montag (29.11.2021) genehmigte die FIFA das Vorgehen. Der Weltverband wählte ungewohnt deutliche Worte: "Angesichts der anhaltenden Reise- und Quarantänebeschränkungen ist der März 2022 die erste - und tatsächlich auch letzte - Gelegenheit, die Vorrunde durchzuführen."

Während in Europa im März nur noch die Playoffs anstehen und auch in Südamerika und den weiteren Konföderationen die WM-Qualifikation fast schon durch ist, muss Ozeanien noch das komplette Programm in einem Länderspielfenster durchjagen. Vom 14. bis 30. März werden die Spiele ausgetragen.

Der Preis: Ein "halber Platz" bei der WM

Die FIFA gab nun bekannt, wie das Format aussehen wird. Mit Samoa und Amerikanisch Samoa zogen zwei Teams ihre Teilnahme zurück, sie werden nicht nach Katar reisen. Damit bleiben neun Teams übrig, die in Katar antreten werden. Die beiden schlechtesten Teams aus Ozeanien laut FIFA-Weltrangliste, also Tonga und die Cook-Inseln, treten in einer Vorrunde gegeneinander an.

Anschließend spielen acht Teams in zwei Gruppen, es folgen ein Halbfinale und ein Endspiel. Der Sieger ist allerdings noch nicht bei der WM dabei.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Ozeanien steht laut FIFA ein "halber Platz" bei der WM 2022 zu. Von einem halben Platz ist die Rede, weil die beste Mannschaft aus Ozeanien immer noch in einem interkontinentalen Playoff gegen einen Vertreter aus der Konföderation für Nordamerika, Mittelamerika und die Karibik (CONCACAF) um die endgültige Qualifikation spielen muss. Mitte Juni geht es in einem Spiel um alles oder nichts. Auf diesem Weg gelang Neuseeland 2010 die erste WM-Qualifikation seit 1982.

Neuseeland wohl auch 2022 ohne Konkurrenz

Die Qualifikation in Ozeanien ist ein eigentümlicher Wettbewerb, seit Australien die Konföderation nach der WM 2006 verließ und sich dem asiatischen Verband anschloss. Die Qualifikationswettbewerbe zu den Weltmeisterschaften 2010, 2014 und 2018 sahen jeweils in Neuseeland einen äußerst souveränen Gewinner.

Auch diesmal ist wohl kein anderes Ergebnis zu erwarten. Neuseeland liegt in der FIFA-Weltrangliste auf Rang 110 und ist damit das absolute Spitzenteam der Region. Die Salomon-Inseln auf Rang 141 und Neukaledonien auf Platz 153 sind der Rangliste zufolge die größte Konkurrenz für die "Kiwis".

Stand: 29.11.2021, 23:33

Darstellung: