Die Fußballer von Fünftligist Boreham Wood jubeln im FA Cup beim FC Bournemouth

Fußball | FA Cup FA Cup: Fünftligist Boreham Wood sorgt für Sensation

Stand: 06.02.2022 21:30 Uhr

Mit Außenseiter Boreham Wood hat es ein Fünftligist ins Achtelfinale des englischen FA Cups geschafft. Mit Middlesbrough und Nottingham überraschten auch zwei Zweitligisten. Mitfavorit FC Chelsea zitterte sich durch.

Fünftligist Boreham Wood hat in der 4. Runde des englischen FA Cups für die Riesen-Sensation gesorgt. Der Amateurklub gewann am Sonntag (06.02.2022) das letzte Spiel der 4. Runde mit 1:0 (1:0) bei Zweitligist FC Bournemouth. Für das Tor des Tages sorgte Mark Ricketts in der 38. Minute.

Der Klub aus dem 30.000-Einwohner-Ort Borehamwood etwas nördlich von London blieb auch im vierten Pokalspiel ohne Gegentor. Im Achtelfinale muss der Underdog am 2. März bei Premier-League-Klub FC Everton antreten. Das ergab die Auslosung am Sonntag.

Chelsea mit Glück und Kepa

Knapp an einer Blamage vorbei schrammte der FC Chelsea. Die "Blues" setzten sich am Samstag zu Hause mit 2:1 nach Verlängerung (1:1, 1:1) gegen Drittligist Plymouth Argyle durch. Den entscheidenden Treffer erzielte Marcos Alonso (105.+1 Minute), bevor Chelseas Torwart Kepa in einer hochdramatischen Schlussphase noch einen Foulelfmeter parierte (118.).

Keine Blöße gab sich am Sonntag dagegen der FC Liverpool. Die Mannschaft von Jürgen Klopp gewann mit 3:1 (0:0) gegen Zweitligist Cardiff City und bekommt es in der nächsten Runde mit dem Ligarivalen Norwich City zu tun.

Diogo Jota (53.), Takumi Minamino (68.) und Harvey Elliott (76.) erzielten die Tore für die "Reds". Rubin Colwill (80.) gelang der Ehrentreffer.

Tuchel fehlt wegen Corona-Befund

Bei Chelsea wurde der positiv auf Covid19 getestete Trainer Thomas Tuchel an der Seitenlinie von seinem Assistenten Arno Michels vertreten. Der krasse Außenseiter Plymouth ging beim Champions-League-Sieger an der Stamford Bridge schon nach wenigen Minuten durch Abwehrspieler Macaulay Gillesphey (8.) in Führung. Chelsea wurde nach einem Freistoß kalt erwischt und benötigte fast eine halbe Stunde für den Ausgleich, den Mannschaftskapitän Cesar Azpilicueta (41.) erzielte.

Nach Alonsos Führungstreffer verschuldete Malang Sarr in der zweiten Hälfte der Verlängerung einen Strafstoß, den Ryan Hardie jedoch direkt in die Arme von Chelseas Ersatzkeeper Kepa schoss.

City ohne Probleme gegen Fulham

Auch Manchester City wackelte zu Beginn gegen den Zweitligisten FC Fulham, am Ende stand aber ein standesgemäßer 4:1-Sieg für den Tabellenführer der Premier League. Nach der überraschenden Führung für Fulham durch Fabio Cavalho (4.) sorgte Ilkay Gündogan zwei Minuten darauf für den schnellen Ausgleich. John Stones brachte City (13.) nach einer Ecke von Kevin De Bruyne in Führung, Ryad Mahrez schraubte das Ergebnis mit seinen zwei Treffern nach der Pause auf 4:1.

Der FC Everton setzte sich in einem reinen Erstliga-Duell mit 4:1 gegen Brentford durch und zog ebenfalls ins Achtelfinale ein.

West Ham mit viel Mühe beim Sechstligisten

West Ham United entkam nur knapp einer großen Blamage. Die "Hammers", die in der Premier League um einen Champions-League-Platz kämpfen, mühten sich beim FC Kidderminster aus der sechsten englischen Liga zu einem 2:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung. Nachdem der krasse Außenseiter durch Alex Penny (19.) in Führung gegangen war, rettete Declan Rice (90.+1) West Ham in die Verlängerung, wo wiederum Jarrod Bowen (120.+1) erst in der Nachspielzeit für die Entscheidung sorgte.

Blamage für Leicester und United gegen Zweitligisten

Für eine Überraschung sorgte am Sonntag Zweitligist Nottingham Forest, das Premier-League-Klub Leicester City mit 4:1 (3:1) aus dem Wettbewerb warf und erstmals seit 2014 im Achtelfinale steht. In der Runde zuvor hatte Nottingham mit dem FC Arsenal schon einen favorisierten Klub aus dem Weg geräumt.

Bereits am Freitag hatte sich Manchester United mit Teammanager Ralf Rangnick blamabel verabschiedet: Der englische Rekordmeister unterlag dem Zweitligisten FC Middlesbrough im heimischen Old Trafford mit 7:8 im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung stand es 1:1 (1:0).

Die Spieler von Middlesbrough jubeln nach dem gewonnenen Elfmeterschießen.

Superstar Cristiano Ronaldo setzte zunächst einen Foulelfmeter neben das Tor (20.). Fünf Minuten später sorgte der Ex-Dortmunder Jadon Sancho dennoch für die Führung der zunächst überlegenen Gastgeber.

16. Elfmeter bringt die Entscheidung

Nach dem Wechsel ließ United allerdings nach und kassierte durch Matt Crooks den Ausgleich (64.). In der Verlängerung im strömenden Regen von Manchester konnte keine Mannschaft mehr die Offensivkraft für das entscheidende Tor aufbringen. Und so war es am Ende der 16. Elfmeter, der die Entscheidung brachte. Anthony Elanga schoss deutlich über das Tor.

United-Schütze Elanga rassistisch beleidigt

Wie die BBC am Samstag berichtete, wurde Elanga im Anschluss an die Partie auf seinem Instagram-Account rassistisch beleidigt. Jay Emmanuel-Thomas, Profi des FC Aberdeen, dokumentierte die Attacken per Screenshot und machte sie öffentlich.

Der Instagram-Mutterkonzern Meta teilte gegenüber der BBC mit, dass die Attacken von Elangas Account gelöscht worden seien, dem Spieler sei weitere Unterstützung angeboten worden.

Die Vorbereitung der Begegnung war durch die schweren Gewaltvorwürfe gegen United-Profi Mason Greenwood überschattet worden. Der englische Nationalspieler war am Mittwoch gegen Kaution freigelassen worden, nachdem er wegen des Verdachts auf Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und Morddrohungen festgenommen worden war und vier Tage in Polizeigewahrsam verbracht hatte.