Königsblaues Debakel im DFB-Pokal Hoffenheim feiert Kantersieg gegen überforderte Schalker

Stand: 19.10.2022 00:03 Uhr

Die TSG 1899 Hoffenheim hat die Hoffnungen des FC Schalke 04 auf wenigstens ein Erfolgserlebnis im DFB-Pokal zunichte gemacht. Die Kraichgauer schlugen Schalke am Dienstagabend (18.10.2022) mit 5:1. Trainer Frank Kramers Stuhl wackelt immer mehr.

Munas Dabbur schoss die TSG früh in Führung (5. Minute). Angeliño brachte seinen zweiten gefährlichen Versuch zum 2:0 in die Maschen (16.), Dabbur schnürte noch vor der Pause den Doppelpack (43.). Ozan Kabak erhöhte nach der Pause vor nur 12.000 Zuschauern (51.). Damit nicht genug: Pavel Kadeřábek machte noch das 5:0 (63.). Dominick Drexler erzielte für die völlig überforderten Schalker immerhin noch den Ehrentreffer (69.).

Kramer konsterniert, Schröder will "alles auf den Punkt" bringen

Mit der zweiten Niederlage der "Knappen" gegen Hoffenheim innerhalb von nur fünf Tagen wird der Verbleib von Coach Kramer bei den Schalkern immer unwahrscheinlicher. In der Bundesliga rangiert "Königsblau" mit nur sechs Punkten aus zehn Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. "Wir haben in keinster Weise die Tugenden und das Gesicht gezeigt, das wir zeigen müssen", sagte Kramer nach der Partie völlig enttäuscht. "Das macht mich fast sprachlos, wie wir dieses Spiel bestritten haben. Mit welcher Wehrlosigkeit wir heute zu Werke gegangen sind, das ist mir ein Rätsel." Sportdirektor Rouven Schröder kündigte bei "Sky" an: "Wir werden hierbleiben, um zu analysieren und alles auf den Punkt zu bringen - Ausgang offen."

Kramers Hoffenheimer Kollege André Breitenreiter hatte am Sportschau-Mikrofon nichts auszusetzen: "Ich kann meiner Mannschaft nur zu einer großartigen Leistung gratulieren", sagte er und fügte hinzu: "Das war über weite Strecken so, wie wir spielen wollen."

Eichhorn Kersten, Sportschau, 18.10.2022 23:05 Uhr

Schalke enttäuscht in allen Belangen

Nach der trotz der Niederlage zu Hause gegen Hoffenheim nach oben steigenden Formkurve enttäuschten die Gelsenkirchener diesmal auf breiter Front. Der Spielfreudigkeit und dem Kombinations-Feuerwerk der Kraichgauer hatte Schalke weder vorne noch hinten etwas entgegenzusetzen. Kabak und Dabbur hebelten die Schalker Abwehr beim ersten Treffer mit einem Steckpass aus. Dem Tor zum 2:0 von Angeliño ging noch eine Glanzparade von Keeper Alexander Schwolow voraus, der aber dann ebenso chancenlos war wie bei Dabburs zweitem Torerfolg zum 3:0.

Kersten Eichhorn, Sportschau, 18.10.2022 23:02 Uhr

Der vierte Hoffenheimer Jubel schwoll nach einer Kopfball-Abnahme von Kabak nach einem Freistoß von Robert Skov an - doch der Ex-Schalker Kabak wollte nicht so recht in die Freudenovationen einstimmen. Hoffenheims Trainer Breitenreiter, auch er mit Schalker Vergangenheit, nahm denn auch das Tor von Kadeřábek mit eher steinerner Miene zur Kenntnis: Der Tscheche verwertete eine starke Hereingabe von Angeliño. Drexlers Ehrentreffer - ein schön zu Ende gespielter Konter in Zusammenarbeit mit Bülter - war nur noch kosmetischer Natur.

Hoffenheim empfängt die Bayern

Die TSG Hoffenheim hat am Samstag (22.10.2022) in der Bundesliga ein Heimspiel gegen Bayern München. Schalke 04 hat einen Tag länger Pause und tritt dann bei Hertha BSC an.