Eintracht Frankfurt - TSG Hoffenheim 2:2 Remis zwischen Frankfurt und Hoffenheim hilft keinem so richtig

Stand: 25.04.2022 00:02 Uhr

Das Remis zwischen Eintracht Frankurt und 1899 Hoffenheim hilft keinem der beiden Fußball-Bundesligisten so richtig. Im Mittelpunkt der Partie stand Frankfurts Evan N'Dicka, der am Samstag (23.04.22) mehrmals entscheidend in Aktion trat.

N'Dicka traf am 31. Spieltag zuerst in eigene Netz (12.), machte seinen Fehler dann aber wieder wett, als er erneut per Kopf erfolgreich war - diesmal auf der "richtigen" Seite (32.). In den folgenden gut 30 Minuten bekamen die Zuschauer im Frankfurter Stadion wenig geboten, vor allem keine Torchancen. Doch in der 66. Minute war es erneut N'Dicka, der von der Strafraumkante aus Daichi Kamada bediente, der das 2:1 für die Gastgeber schoss.

Rutter rettet der TSG wenigstens einen Zähler

Als niemand mehr mit einem Tor der Gäste rechnete, vollendete Georginio Rutter per Kopf eine maßgeschneiderte Flanke von David Raum von der linken Seite. den Siegtreffer hatte in der Schlussminute Andrej Kramaric auf dem rechten Fuß, doch Kevin Trapp rettete für Frankfurt mit einem Reflex.

Das Remis spiegelt den Spielverlauf recht gut wieder - doch so richtig geholfen ist damit keinem der beiden Klubs. Die Hoffnungen der Kraichgauer, in den letzten vier Saisonspielen doch noch irgendwie die Qualifikation fürs internationale Geschäft zu schaffen, erhielten einen kräftigen Dämpfer. "Der Punkt ist tabellarisch gesehen zu wenig", reagierte TSG-Coach Sebastian Hoeneß nach Abpfiff im Sportschau-Interview, ohne seiner Mannschaft einen Vorwurf machen zu wollen.

Sportschau, 23.04.2022 17:52 Uhr

Hoffenheim agiert tiefstehend

Nach der Rotation im Spiel bei Union Berlin (0:2) brachte Glasner wieder seine Stammelf. Nationaltorhüter Kevin Trapp meldete sich fit und kehrte zurück, dazu rückten auch Ansgar Knauff, Sebastian Rode, Kamada sowie Rafael Borre ins Team.

Trotz des frühen Rückstands mühte sich die Eintracht, tat sich gegen die tief stehenden Hoffenheimer aber schwer. Die Hessen entwickelten erst mehr Torgefahr, nachdem Munas Dabbur (23.) gegen den starken Kevin Trapp den zweiten Treffer verpasst hatte.

Schmerzfreie Startaufstellung? Frankfurts Glasner: "Muss ich mir selbst ein Trikot drucken"

Sportschau, 23.04.2022 18:00 Uhr

Von den Gästen, die durch Verletzungen und Sperren weiter mit Personalproblemen zu kämpfen haben, kam wenig. Die Kraichgauer mussten sich zudem bei Torhüter Oliver Baumann bedanken, der gleich mehrmals hervorragend reagierte - unter anderem gegen Jesper Lindström (39.).

Bruun Larsen ebenfalls fast mit einem Eigentor

Kurz vor Kamadas Führungstor hatte Jacob Bruun Larsen fast ins eigene Tor getroffen. SGE-Keeper Kevin Trapp hielt dann die Führung fest, als er einen Schussversuch von Ihlas Bebou parierte (76.), bei Rutters Kopfball war der Tormann machtlos. Vorlagengeber Raum bereitete zum elften Mal in der laufenden Saison einen Treffer vor - ein Spitzenwert.

Kurz vor dem Spielende verletzte sich noch Hoffenheims Abwehrmann Havard Nordtveit und musste ausgewechselt werden. Er wird in dieser Saison nicht mehr für die TSG auflaufen können, wie Trainer Hoeneß nach Spielende bestätigte.

Tim Brockmeier, Sportschau, 23.04.2022 18:29 Uhr

Europa-Highlight für Frankfurt vor Leverkusen-Spiel

Eintracht Frankfurt trifft nun zunächst am Donnerstag (28.04., 21 Uhr) im Europa-League-Halbfinale in London auf West Ham United und muss in der Bundesliga ebenfalls auswärts ran - am Montag (02.05., 20.30 Uhr) in Leverkusen. Hoffenheim empfängt zwei Tage zuvor (29.04., 18.30 Uhr) den SC Freiburg.