Europa League - Monaco ist durch, Lazio Rom erkämpft "Finale"

Lazios Ciro Immobile jubelt über sein Tor gegen Lokomotiv Moskau

Europa League, 5. Spieltag

Europa League - Monaco ist durch, Lazio Rom erkämpft "Finale"

Lazio Rom hat sich in der Europa League ein Gruppen-Endspiel gegen Galatasaray erkämpft. Die AS Monaco hingegen ist bereits sicher im Achtelfinale - auch dank Kevin Volland.

Beim 0:0 der Italiener zuletzt in der WM-Qualifikation in Nordirland, das den Gang in die Playoffs zur Folge hat, fehlte Ciro Immobile verletzt. Dass er aber nach wie vor einer der treffsichersten Stürmer der "Azzurri" ist, bewies er am Donnerstagabend (25.11.2021) mal wieder in der Europa League: Am fünften Spieltag der Gruppe E erzielte der Ex-Dortmunder beim 3:0 (0:0) von Lazio Rom bei Lok Moskau zwei Tore (56. Minute/63.), den Endstand besorgte Perdo vier Minuten vor dem Ende.

Hinspiel knapp für Galatasaray

Damit hat Lazio vor dem letzten Spieltag drei Punkte Rückstand auf Galatasaray, das Olympique Marseille mit einem 4:2 (2:0) vorzeitig aus dem Wettbewerb beförderte. Alexandru Cicâldău (12.), Duje Ćaleta-Car (30./Eigentor), Sofiane Féghouli (64.) und Ryan Babel (83.) trafen für die Türken, der Pole Arkadiusz Milik konnte nur zweimal verkürzen (69./85.).

Sollte Lazio am 9. Dezember gegen Istanbul besser abschneiden als bei der 0:1-Hinspielniederlage, wären die Italiener direkt für das Achtelfinale qualifiziert.

Hochspannung in der Gruppe F

Noch vieles möglich ist am letzten Spieltag in der F: Roter Stern Belgrad hat nach dem 1:0 gegen Schlusslicht Ludogorez Rasgrad (Torschütze: Mirko Ivanić/57.) mit zehn Zählern zwar die beste Ausgangsposition, kann aber sogar noch komplett ausscheiden.

Zweiter ist Sporting Braga mit neun Punkten, holte aber durch die 2:3-Niederlage beim FC Midtjylland (acht Punkte) auch die Dänen wieder voll ins Rennen. Nach den Treffern für die Gastgeber durch Erik Sviatchenko (2.) und Gustav Isaksen (48.) sowie Ricardo Horta (43.) und Galeno (85.) für die Portugiesen drohte Midtjylland bis in die Nachspielzeit das Aus - dann schoss Evander das umjubelte Siegtor.

Volland trifft, Monaco ist durch

Monacos Kevin Volland jubelt über sein Tor gegen Real Sociedad

Monacos Kevin Volland jubelt über sein Tor gegen Real Sociedad

In der mit zahlreichen deutschen Profis gespickten Gruppe B hat die AS Monaco in der späten Session des Donnerstags den entscheidenden Schritt ins Achtelfinale geschafft. Beim 2:1 (2:1) gegen Real Sociedad San Sebastian brachte Nationalspieler Kevin Volland die Monegassen in der 28. Minute in Führung, der Ex-Dortmunder Alexander Isak glich sieben Minuten später aus.

Noch vor dem Seitenwechsel gelang Youssouf Fofana der Treffer zum Endstand, Fofana kassierte dann zwei Minuten vor dem Ende noch die Rote Karte. San Sebastian machte nochmal Druck, Alexander Nübel hielt seinen Kasten im zweiten Durchgang aber sauber.

Eindhoven gewinnt verdient

Rang zwei in dieser Gruppe hält die PSV Eindhoven, die beim 2:0 (1:0) gegen Sturm Graz das klar bessere Team war. Carlos Vinicius (45.) und Bruma (57) trafen für die Mannschaft von Roger Schmidt, bei der Mario Götze in der Startelf stand. Graz ist damit chancenlos, San Sebastian kann am letzten Spieltag bei zwei Punkten Rückstand auf die PSV noch vorbeiziehen.

Bereits für die K.o.-Runde qualifiziert ist Olympique Lyon in der Gruppe A. Ohne Ex-Weltmeister Jérôme Boateng gelang ein hart erkämpftes 3:1 bei Bröndby IF. Für das Team vom ehemaligen BVB- und Bayer-Trainer Peter Bosz drehten Rayan Cherki (57. und 66) sowie Islam Slimani (76.) den Rückstand durch Mikkel Uhre (50.).

Fenerbahce ohne Özil ausgeschieden

Fenerbahce Istanbul verlor ohne den 2014er-Weltmeister Mesut Özil bei Olympiakos Piräus spät 0:1 (0:0) und verspielte damit alle Chancen auf das Weiterkommen in der Frankfurter Gruppe D. Während U21-Europameister Mergim Berisha bei den Türken in der Startelf stand, wurde Ex-Nationalspieler Max Meyer in der 65. Minute eingewechselt.

red/sid | Stand: 25.11.2021, 23:15

Darstellung: