Champions League: Ronaldo rettet Manchester United

Cristiano Ronaldo im Spiel gegen Bergamo

Fußball | Champions League

Champions League: Ronaldo rettet Manchester United

Nervenkrimi Champions League: Cristiano Ronaldo rettet Manchester United. Der FC Barcelona atmet auf. Titelverteidiger FC Chelsea steht vor dem Achtelfinaleinzug, den Juventus Turin schon klargemacht hat.

Immer wieder der Senior: Am vierten Gruppenspieltag der Champions League hat der kriselnde englische Rekordmeister Manchester United dank des 138. und 139. Königsklassen-Treffers von Cristiano Ronaldo (36 Jahre) beim 2:2 (1:1) bei Atalanta Bergamo einen Rückschlag abgewendet. Ronaldo ist der erste United-Spieler seit Ruud van Nistelrooy im April 2003, der für die Engländer in vier Champions-League-Spielen in Serie getroffen hat.

Die Mannschaft des in der Kritik stehenden Teammanagers Ole Gunnar Solskjaer ist nun Tabellenzweiter in Gruppe F, die von Europa-League-Sieger FC Villarreal nach einem 2:0 (1:0) gegen die von Ex-Schalke-Coach David Wagner trainierten Young Boys Bern angeführt wird.

Juve vorzeitig im Achtelfinale

Unterdessen ist Ronaldos Ex-Klub Juventus Turin vorzeitig ins Achtefinale eingezogen. Der italienische Fußball-Rekordmeister setzte sich vor eigenem Publikum 4:2 (1:1) gegen Zenit St. Petersburg durch und ist in Gruppe H nicht mehr von den ersten beiden Plätzen zu verdrängen. Paulo Dybala (11. Minute/58.), Federico Chiesa (74.) und Àlvaro Morata (82.) erzielten die Tore für Juve.

Chelsea bleibt Juve auf den Fersen

Zyiech von Chelsea jubelt

Zyiech von Chelsea jubelt

Der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel setzte sich beim schwedischen Meister Malmö FF mit 1:0 (0:0) durch. Die Engländer haben nun neun Punkte auf dem Konto. Der Titelverteidiger aus London feierte somit den dritten Sieg im vierten Spiel.

Havertz als Mittelstürmer

Hakim Ziyech (56.) erzielte für den Tabellenführer der englischen Premier League gegen den extrem tief stehenden Gastgeber das Tor des Tages. Ab der zehnten Spielminute wurden die Gäste aus London immer druckvoller und setzten sich in der Hälfte Malmös fest. Dabei hatte der deutsche Nationalspieler Kai Havertz als Chelseas einzige Sturmspitze in der 29. Minute die bis dahin größte Torchance auf dem Fuß. Doch bis zur Halbzeit hielt Malmös Fünfer-Abwehrkette das 0:0.

Havertz verdankte seine Stürmerposition den weiter verletzten Offensivakteuren Timo Werner und Romelu Lukaku. Der Deutsche hatte mehrere gute Torchancen und leitete schließlich das Führungstor ein. Sein Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger spielte in der kaum geforderten Dreier-Abwehrkette des FC Chelsea durch.

Barcelona müht sich zum Sieg

Der FC Barcelona atmet derweil auf. Im zweiten Spiel unter Interimscoach Sergi Barjuan mühten sich die Katalanen um Nationaltorwart Marc-André ter Stegen zu einem 1:0 (0:0) bei Dynamo Kiew und sind in der Bayern-Gruppe Zweiter hinter den Münchnern.

Das Gesicht von Barcas Zukunft - das ist Ansu Fati Sportschau 03.11.2021 01:25 Min. Verfügbar bis 03.11.2022 Das Erste

red/sid/dpa | Stand: 02.11.2021, 23:42

Darstellung: