Fußball-Bundesliga Union knackt Wolfsburg und bleibt Tabellenführer

Stand: 19.09.2022 00:01 Uhr

Union Berlins Sturmduo, bestehend aus Jordan Siebatcheu und Sheraldo Becker, hat den VfL Wolfsburg geknackt. Durch den Sieg bleibt Berlin Tabellenführer der Fußball-Bundesliga und verdrängt den vorübergehend vorbeigezogenen BVB wieder von der Spitze.

Von Julian Tilders

Am Sonntag (18.09.2022) setzte sich der 1. FC Union Berlin mit 2:0 (0:0) durch. Siebatcheu brachte die "Eisernen" auf die Siegerstraße (55. Minute), bevor Becker für den Endstand sorgte (77.).

Außerdem feierte der von seiner Hodenkrebs-Erkrankung wiedergenesene Timo Baumgartl sein emotionales Comeback für Union Berlin und stand in der Startelf. Er wurde in der 62. Minute für Paul Jaeckel unter großem Applaus ausgewechselt.

Lars Becker, Sportschau, 18.09.2022 17:24 Uhr

Union legt druckvoll los, Wolfsburg verteidigt

In gewohnter Manier begann das Team um Rückkehrer Baumgartl mit hoher Intensität. Die Köpenicker pressten früh, das Offensivduo Becker und Siebatcheu setzte Wolfsburgs Ketten früh unter Druck.

Eigene Angriffe wurden mit Tempo vorgetragen. Und der VfL wäre beinahe früh überrumpelt worden: Janik Haberer wurde glänzend von Christopher Trimmel in Szene gesetzt, die erste Chance der Partie vereitelte aber Wolfsburg-Torwart Koen Casteels (1.).

Brekalo verpasst Führung aus dem Nichts

Wie schon beim ersten Bundesliga-Sieg der Saison am 6. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt machte es der VfL Wolfsburg dann im Spiel gegen den Ball aber ordentlich. Die Kehrseite: Das eigene Offensivspiel war zu statisch. Bis es das Team von "Wölfe"-Trainer Niko Kovac selbst vor das Tor schaffte, war schon mehr als eine halbe Stunde gespielt. Josip Brekalo verzog knapp (32.).

Philipp Höppner, Sportschau, 18.09.2022 18:28 Uhr

Bis zur Halbzeit verlor die Begegnung an Fahrt. Die Passgenauigkeit ließ mehr und mehr zu wünschen übrig, die Zweikämpfe wurden intensiver. Und Chancen waren Mangelware.

Philipp Höppner, Sportschau, 18.09.2022 17:41 Uhr

Siebatcheu trifft beim dritten Versuch

Zum Wiederbeginn gab es die Parallele zum ersten Durchgang: Union schrammte wieder haarscharf am Traumstart vorbei. András Schäfer bediente diesmal Siebatcheu, dessen Abschluss knapp vorbeizog (47.). Wenig später vergab Siebatcheu erneut (49.).

Aber auch Wolfsburgs setzte dann einen Akzent. Maximilian Arnold zog ab, der Ball zischte am Aluminium vorbei (51.). Arnolds Direktabnahme war mal ein schneller Angriff mit Tiefe und wenigen Ballkontakten vorangegangen.

Jedoch jubelte anschließend Union Berlin. Im persönlichen dritten Versuch traf Siebatcheu ins Netz. Sein Sturmkollege Becker hatte auf der Seite einen Lauf hingelegt und eine scharfe Flanke geschlagen, die Siebatcheus Stirn fand.

Philipp Höppner, Sportschau, 18.09.2022 18:33 Uhr

Becker nutzt traumhafte Seguin-Vorlage

Und die Köpenicker blieben dran, Wolfsburg beschränkte sich weiter darauf, die Sturmläufe der Hauptstädter zu verteidigen. Was mäßig gelang. Denn Becker erhöhte auf 2:0.

Wieder war Union dabei ein traumhafter Spielzug gelungen. Paul Seguin hob einen Ball zu Becker hinter die Wolfsburger Kette, der das Leder mit der Schulter annahm und vor Casteels cool blieb. Der Treffer wurde noch auf ein mögliches Handspiel gecheckt, Schiedsrichter Robert Schröder blieb aber bei seiner Entscheidung: Tor für Union.

Philipp Höppner, Sportschau, 18.09.2022 17:56 Uhr

Union in Frankfurt, Wolfsburg empfängt Stuttgart

Nach der anstehenden Länderspielpause muss der 1. FC Union Berlin am 8. Spieltag bei Eintracht Frankfurt antreten (Samstag, 01.10.2022, 15.30 Uhr). Zur gleichen Zeit ist Wolfsburg zu Hause gegen den VfB Stuttgart gefordert.