DFB-Präsident - Jimmy Hartwig verzichtet auf Kandidatur

Jimmy Hartwig

Deutscher Fußball-Bund

DFB-Präsident - Jimmy Hartwig verzichtet auf Kandidatur

Der ehemalige Nationalspieler und heutige DFB-Botschafter Jimmy Hartwig möchte nicht mehr für das Amt des DFB-Präsidenten kandidieren.

"Was mich angeht, ist es der beste Weg, Integrationsbeauftragter beim DFB zu bleiben und abzuwarten, was die Zukunft bringt", sagte der 66-Jährige beim TV-Nachrichtensender "Welt" am Mittwoch (28.07.2021). "Das DFB-Präsidium wäre für mich eine Nummer zu groß. Ich kann mehr bewegen, indem ich das tue, was ich seit acht Jahren tue."

"Es hat viel Zustimmung gegeben"

Hartwig hatte wenige Tage zuvor gesagt, er wolle Chef des Deutschen Fußball-Bundes werden und dafür direkt Unterstützung von Dagmar Freitag (SPD), der Vorsitzenden des Sportausschusses im Bundestag, bekommen. In einer Woche könne viel passieren, sagte Hartwig nun. "Ich möchte es vorsichtig formulieren: Es hat viel Zustimmung gegeben, die anderen will ich jetzt nicht so in den Vordergrund heben", sagte Hartwig.

Der DFB sucht derzeit nach einem Nachfolger für den im Mai abgetretenen Fritz Keller. Derzeit führen Peter Peters und Rainer Koch interimsmäßig den Verband. Der Wahl-Bundestag wird am 11. März 2022 ausgerichtet.

dpa | Stand: 28.07.2021, 16:40

Darstellung: