Nach Abschaffung der Auswärtstorregel - erste Entscheidungen möglich

Champions-League-Spielbälle liegen vor einer Partie auf dem Rasen. Die Auswärtstorregel im Europapokal wurde gekippt.

Fußball | Champions League

Nach Abschaffung der Auswärtstorregel - erste Entscheidungen möglich

Vor der Saison hat die UEFA die Auswärtstorregel in ihren internationalen Wettbewerben abgeschafft. In der Champions League könnte die Neuerung jetzt erstmals greifen.

Profitieren könnte von der neuen Regelung, die seit diesem Sommer gilt, bereits an diesem 5. Spieltag der Gruppenphase der deutsche Vertreter RB Leipzig.

Leipzig würde ein 1:0 reichen

RB Leipzig muss in der Champions League beim FC Brügge gewinnen, um mit dem belgischen Fußballmeister gleichzuziehen und noch eine Chance auf die Europa League zu haben. Welches Resultat braucht Leipzig nach dem 1:2 im Hinspiel, um sich vor Brügge zu schieben?

Die Regularien der UEFA besagen, dass ein 1:0-Erfolg in Brügge bereits reichen und Leipzig damit von der neuen Regel profitieren würde. Zwar wären die Teams mit je drei Punkten und 2:2 Toren aus dem direkten Vergleich auf einer Stufe, doch dann würde die Tordifferenz aus allen Gruppenspielen herangezogen werden. Hier ist Leipzig besser als Brügge. Dasselbe Szenario würde bei jedem anderen Leipziger Sieg mit einem Tor Differenz greifen.

Gewinnt Leipzig mit mehr als einem Tor Differenz, gewinnt man automatisch den direkten Vergleich aufgrund der mehr erzielten Tore in den beiden Duellen. Die Tordifferenz in der Gruppenphase wäre nebensächlich. Leipzig muss lediglich auch nach dem letzten Spieltag mindestens dieselbe Punkteanzahl wie Brügge aufweisen.

Alle Wettbewerbe sind betroffen

Das UEFA-Exekutivkomitee hatte im Juni einen Vorschlag zur Streichung der Auswärtstorregel aus allen UEFA-Klubwettbewerben genehmigt. Betroffen sind alle Männer-, Frauen- und Jugendwettbewerbe.

Die Auswärtstorregel war 1965 eingeführt worden. In der Europapokal-Geschichte gibt es etliche Beispiele hochemotionaler Spiele, die so entschieden wurden. Borussia Mönchengladbach schied 1985 im Achtelfinale des UEFA-Cups nach einem furiosen 5:1 im Hinspiel aus - weil Real Madrid das Rückspiel im eigenen Stadion mit 4:0 gewann.

Eintracht Frankfurt gewann gar den kleinen Europapokal 1980 dank zweier erzielter Auswärtstore in Mönchengladbach (2:3) und knappem Sieg im Rückspiel im eigenen Stadion (1:0). Damals wurde auch das Finale in Hin- und Rückspiel entschieden.

red/dpa | Stand: 23.11.2021, 14:49

Darstellung: