Gruppe B Gruppensieg gesichert - Deutschland bezwingt Spanien

Stand: 12.07.2022 23:51 Uhr

Das deutsche Team hat sich mit einem 2:0 (2:0)-Sieg über Spanien bei der Fußball-EM den Sieg in der Vorrundengruppe B gesichert. Im Viertelfinale geht das DFB-Team somit den starken Engländerinnen erst einmal aus dem Weg. Die Treffer erzielten Klara Bühl (3.) und Alexandra Popp (37.).

Von Olaf Jansen

"Kompliment an die Mannschaft", strahlte nach der Partie Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg im Interview im Ersten. "Zwei Spiele, zwei Siege - besser geht's nicht." Besonders froh war sie über den kompakten Auftritt ihres Teams: "Jede hat für die andere gearbeitet - so stellen wir uns das vor."

Voss-Tecklenburg: "Die Dinge laufen im Moment"

Sportschau, 12.07.2022 21:00 Uhr

Ziel: England aus dem Weg gehen

Im Londoner Stadtteil Brentford, wo das kleine Flüßchen Brent in die riesige Themse fließt, ging es für das deutsche Team nach dem deutlichen Auftaktsieg gegen Dänemark auch darum, in einem möglichen Viertelfinale den Engländerinnen aus dem Weg zu gehen. Dafür brauchten Trainerin Voss-Tecklenburg und ihr Team den Sieg in ihrer Vorrundengruppe - also musste gegen Spanien ein "Dreier" her.

Entsprechend intensiv gingen die deutschen Frauen die Partie an. Die technisch starken Spanierinnen, die ihr Spiel gern mit Kurzpässen aus der eigenen Hälfte aufbauen, wurden früh angelaufen und unter Druck gesetzt. Mit erstaunlich schnellem Erfolg.

Keeperin Panos patzt, Bühl trifft früh

Es waren noch keine drei Minuten im prallvollen 15.000-Zuschauer-Stadion gespielt, da leistete sich Spaniens Keeperin Sandra Panos einen katastrophalen Fehlpass pfeilgrad in die Füße von Bühl. Die Stürmerin vom FC Bayern München nahm das Geschenk elf Meter vor dem Tor an, legte sich die Kugel auf den linken Fuß, ließ Spaniens Kapitänin Irene Paredes aussteigen und schloss trocken mit einem Schuss ins lange Eck ab - Deutschland führte 1:0. "Ich habe auf so einen Fehler spekuliert", sagte Bühl nach dem Spiel im Ersten. "Das Tor hat uns Sicherheit gegeben", fand sie.

Es spielt sich leicht, wenn man derart früh in Führung liegt. Das deutsche Team strotzte nun vor Selbstbewusstsein, wurde aber auch leichtsinnig. So unterschätzte die Abwehr in der zehnten Minute Spaniens Regisseurin Patri. Die Spielmacherin vom FC Barcelona ließ zwei Deutsche mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen und spielte einen ganz feinen Pass in den Lauf von Angreiferin Lucia Garcia. Die ging ganz frei auf Keeperin Merle Frohms zu, verlor aber die Nerven und setzte die Kugel rechts am Tor vorbei.

Spanien übernimmt die Regie

Das hätte eigentlich der schnelle Ausgleich sein müssen. Etwas Gutes hatte diese Szene aus deutscher Sicht aber: Man ging die Sache nun etwas umsichtiger, etwas vorsichtiger an. Spanien war aber im Spiel. In der 19. Minute zischte ein schlauer Heber von Mariona Caldentey nur knapp über den rechten Winkel.

Eine ausgezeichnete Partie lieferte in dieser Phase Marina Hegering ab. Die deutsche Abwehrchefin antizipierte ein ums andere Mal die Aktionen der Spanierinnen und fing mit ihrem erstklassigen Stellungsspiel Flanke um Flanke ab.

Popp springt - und trifft zum 2:0

Defensiv fleißig, offensiv aber blass agierte lange die deutsche Spielführerin Popp, die im Angriffszentrum für die an Corona erkrankte Lea Schüller auflief. Ein Faktor wurde sie dennoch: In der 37. Minute übersprang sie nach einer Ecke von Außenverteidigerin Rauch gleich zwei Gegnerinnen und köpfte zum 2:0 ein.

Die deutsche Nationalspielerin Alexandra Popp (2.v.l.) trifft per Kopf gegen Spanien.

Alexandra Popp bewies beim 2:0 ihre Stärke im Kopfballspiel.

Die Spanierinnen wollten antworten. Sie bemühten sich. Aber ganz vorne fehlten ihnen einfach Entschlossenheit und Durchsetzungsvermögen. In der 57. Minute hatten sie zudem Glück, dass sie weiter zu elft auf dem Platz stehen durften: Popp war mit einem langen Ball auf die Reise geschickt worden und kam nach Irene Paredes' Reißen am Trikot zu Fall - Schiedsrichterin Stephanie Frappart aus Frankreich entschied aber: kein Foul, kein Platzverweis.

Spanien verzweifelt an deutscher Abwehr

Ansonsten änderte sich bis zum Schluss wenig: Die Spanierinnen spielten eleganter, erarbeiteten sich aber keinen Ertrag. Auch, weil die deutsche Keeperin Frohms in der 71. Minute glänzend parierte, als erneut Caldentey aus 13 Metern frei zum Schuss gekommen war.

Das war es dann auch, beinahe hätte die eingewechselte Tabea Waßmuth sogar noch das 3:0 erzielt - ihr Treffer zählte aber zu Recht wegen einer Abseitsposition nicht. Doch auch so reichte es zum Sieg gegen Spanien und dem vorzeitigen Sichern von Platz eins in Gruppe B. Das gab die Gewissheit, den Gastgeberinnen aus England tatsächlich erst einmal aus dem Weg zu gehen.

Rauch und Oberdorf müssen gegen Finnland aussetzen

"Die beiden frühen Tore haben uns gut in die Karten gespielt. Mit unserer Zweikampfstärke haben wir den Spanierinnen dann den Zahn gezogen", befand Alexandra Popp nach dem Spiel im Ersten.

Im letzten Gruppenspiel gegen das bereits ausgeschiedene Finnland am Samstag (16.07.22 / 21 Uhr MESZ) - sportlich ohne große Bedeutung - werden Außenverteidigerin Rauch und Lena Oberdorf fehlen. Beide sahen gegen Spanien ihre zweite Gelbe Karte und müssen deshalb einmal aussetzen.

Bierhoff lädt Scholz zum Gespräch ein

Im Vorfeld des Spiels hatte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im Übrigen einen interessanten Schlagabtausch zum Thema "Equal Pay" losgetreten, als er in einem Tweet gleiche Bezahlung für Männer und Frauen im Fußball forderte. "Mich wundert jetzt ein bisschen die Aussage. Ich lade ihn gerne mal ein. Dann kläre ich ihn ein bisschen besser über die Zahlen auf", sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff im Ersten.

Bierhoff: "Ich lade den Kanzler gerne ein und erkläre ihm die Zahlen"

Sportschau, 12.07.2022 21:00 Uhr
Deutschland - Spanien 2:0 (2:0)

Tore: 1:0 Bühl (3.), 2:0 Popp (37.)
Zuschauer: 16.037
Schiedsrichterin: Stephanie Frappart (Frankreich)

Deutschland: Frohms - Gwinn, Hendrich, Hegering, Rauch (61. Kleinherne) - Magull (46. Lattwein), Oberdorf, Däbritz (72. Dallmann) - Huth, Popp (62. Waßmuth), Bühl (87. Brand)

Spanien: Panos - Batlle, Paredes, Leon, Ouahabi - Bonmati, Aleixandri (70. Athenea), Guijarro - Sheila Garcia (70. Cardona), Lucia Garcia (63. Pina), Caldentey (84. Guerrero)

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Sportschau | 09.07.2022 | 17:45 Uhr