Frankreichs Karim Benzema (l.) und Kylian Mbappe im Spiel gegen Kroatien

Nach Pleite gegen Kroatien Selbstzweifel bei Weltmeister Frankreich

Stand: 14.06.2022 13:24 Uhr

Es ist zwar "nur" die Nations League, doch die Niederlage gegen Kroatien und nur zwei Punkte aus vier Partien haben in Frankreich die Sorgen vor der WM verstärkt.

Bei der "L'Equipe", der großen französischen Sportzeitung, hatten sich die Dinge am Dienstagvormittag schon wieder etwas geordnet. Die Online-Ausgabe machte mit den neuesten Transfergerüchten bei PSG auf, gefolgt von einem Ausblick auf die Tour de France und einem Bericht von den NBA Finals.

Vier Spiele, kein Sieg für Mbappé und Co.

Für die Nations League, eine Veranstaltung, deren Stellenwert nach wie vor als überschaubar angesehen wird, musste man auf der "L'Equipe"-Seite schon etwas nach unten scrollen. Dafür gab es dort umso deftigere Schlagzeilen, nach Frankreichs 0:1-Heimpleite gegen Kroatien: "Panne generale", ein "Totalschaden", sei der Auftritt der Franzosen gewesen. Nicht nur gegen Kroatien, sondern auch in den drei vorausgegangenen Partien, bei denen ebenfalls kein Sieg herausgesprungen war, dazu die dürftige Ausbeute von nur drei Toren. Und das bei Frankreichs Wundersturm mit Kylian Mbappé, Karim Benzema und Antoine Griezmann.

"Große Unklarheit" - Viel Kritik an Deschamps

Die L'Equipe schrieb von "ziemlich katastrophalen 14 Tagen" und machte dafür vor allem den Nationalcoach, Didier Deschamps, verantwortlich. Deschamps hatte gegen Kroatien einige überraschende Änderungen vorgenommen und war zu einer 4-3-3-Formation zurückgekehrt. Sein eigenes Team wirkte überfordert, kraftlos und verunsichert, so die "L'Equipe" und fasste das taktische Konzept des Trainers als "die große Unklarheit" zusammen.

"Uns fehlten Kraft, Charakter und Energie. Das muss man akzeptieren, auch wenn es weh tut", sagte Deschamps nach dem trostlosen 0:1 im Stade de France. Auch er selbst habe nach dem Tod seines Vaters nicht "die Energie und die Kraft" gehabt, die Mannschaft aus ihrer Lethargie zu reißen.

Der drohende Abstieg aus der Nations League dürfte die Franzosen dabei nicht allzu lange beschäftigen. Auch wenn in der Nations League die Chance auf die Titelverteidigung schon geplatzt ist, im zehnten Duell mit Kroatien gab es erstmals eine Niederlage. Erstmals seit 24 Spielen blieb Frankreich zudem ohne eigenes Tor. Vor allem letzteres wirft die drängendere Frage auf, nämlich die nach der grundsätzlichen Verfassung der Equipe Tricolore, fünf Monate vor dem Anpfiff der WM in Katar.

Deschamps beschwichtigt: Mache mir keine Sorgen"

Deschamps versuchte, die Kritiker zu beruhigen. "Ich mache mir natürlich keine Sorgen", sagte er demonstrativ. Seinem Team fehle es momentan vor allem an der nötigen Frische, so Deschamps und machte damitauch die besonderen Umstände geltend, mit vier dicht aufeinanderfolgenen Spielen in der Nations League, nach dem Ende einer kraftraubenden Saison.

In der Tat boten auch andere große Fußball-Nationen, zum Beispiel das DFB-Team, bei den Nations-League-Spielen vor allem viel Magerkost. Zu einem Zeitpunkt, an dem die Stars normalerweise im Urlaub weilen - wenn der Fußballbetrieb nicht eine Winter-WM in Katar angeordnet hätte.

"Wir haben noch ein wenig Zeit, uns auf die WM vorzubereiten", sagte auch Frankreichs Kapitän Presnel Kimpembe. Der momentane Zustand der Mannschaft sei nicht besorgniserregend.

Fans bei Umfrage überwiegend skeptisch für Katar-WM

Bei den Fans ist nach der Pleite gegen Kroatien, der Neuauflage des WM-Endspiels von 2018, jedoch die Skepsis gewachsen. Bei einer Abstimmung des Figaro, ob Frankreich weiterhin Favorit auf den WM-Pokal sei, stimmten bis Dienstagvormittag rund 80 Prozent mit nein.

Die Zeitung Le Parisien sprach nach der Niederlage gegen Kroatien von einem "Fiasko". Angesichts der angekündigten Hitzewelle in Frankreich empfahl das Boulevardblatt, die Aufmerksamkeit schleunigst weg vom Fußball und auf den bevorstehenden Sommer zu richten: "Das Wetter wird besser, das französische Team nicht."