Auwärtssieg in Bielefeld - Schick befördert Leverkusen auf Rang zwei

Leverkusen zu stark für Bielefeld - Schick trifft doppelt Sportschau 03.10.2021 05:14 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste

Arminia Bielefeld - Bayer Leverkusen 0:4

Auwärtssieg in Bielefeld - Schick befördert Leverkusen auf Rang zwei

Bayer Leverkusen hat einen Lauf: Nach dem überzeugenden Auftritt in der Europa League schlug die Werkself in der Fußball-Bundesliga Arminia Bielefeld dank zweier Treffer von Patrik Schick. Die Werkself zog damit mit Tabellenführer München gleich.

Moussa Diaby brachte die Leverkusener im Schlussakt des siebten Spieltags am Sonntag (03.10.2021) in der 19. Minute in Front, Patrik Schick erhöhte fünf Minuten später. Der Tscheche war es auch, der in der 58. Minute mit seinem zweiten Treffer den Deckel auf diese Partie machte. Kerem Demirbay setzte in der Nachspielzeit per verwandeltem Foulelfmeter den Schlusspunkt zum 4:0.

"Uns war klar, dass wir wenige Momente bekommen werden. Wir wussten, dass wir sie nutzen müssen", sagte Bielefelds Trainer Frank Kramer: "Das 0:2 war ein Wirkungstreffer. Der Wille war zwar da, aber der letzte Glaube nicht mehr." Sein Leverkusener Kollege Gerardo Seoane war indes sehr zufrieden: "Großes Kompliment an die Mannschaft, dass sie drei Tage nach Glasgow sofort so präsent war. Die Breite des Kaders hat uns heute sehr geholfen."

"Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war effektiv", sagte Bayer-Torhüter Lukas Hrádecký am Sportschau-Mikrofon über die aufgeheizte Atmosphäre auf der Bielefelder Alm, "das hat dem Heimpublikum nicht gefallen. Ich freue mich, wie die Jungs im Moment auftreten und ich bin froh, Teil dieser Mannschaft zu sein."

Lukas Hradecky: "Bin sehr froh, Teil dieser Mannschaft zu sein"

Sportschau 03.10.2021 01:28 Min. Verfügbar bis 03.10.2022 ARD Von Mareike Zeck


Kämpferischer Beginn

Die Arminia setzte ab der ersten Minute um, was Trainer Frank Kramer vor der Partie als Losung ausgegeben hatte: robust und kompakt zu verteidigen und "entschlossen zupacken". Die Gastgeber nahmen von der ersten Sekunde an den Kontakt mit dem Gegner auf und wollten nichts dem Zufall überlassen. Doch die Bayer-Akteure nahmen die Herausforderung an und hielten körperlich dagegen. Als nach zehn Minuten Leverkusens Piero Hincapié und Cédric Brunner aufseiten der Gastgeber von Schiedsrichter Felix Zwayer die Gelbe Karte gesehen hatten, beruhigte sich die Partie ein wenig, ohne jedoch an Fahrt zu verlieren.

Erste Chance, erstes Tor

Leverkusen, das unter der Woche in der Europa League 4:0 bei Celtic Glasgow gewonnen hatte, agierte von Begin an clever. Das Kampfangebot von Bielefeld annehmend, lauert die Werkself auf Fehler. Und das führte in der 19. Minute zum Erfolg: Über Florian Wirtz und Schick gelangte der Ball etwas glücklich zu Diaby, der aus halblinker Position vollstreckte.

Nur Sekunden später großer Jubel bei den Gastgebern: Patrick Wimmer hatte den Ball gewitzt mit der Hacke über die Linie des Leverkusener Tores befördert, aber Mitspieler Masaya Okugawa stand passiv im Abseits, behinderte dabei die Sicht von Bayer-Keeper Hrádecký. Zu Recht kein Treffer. "Das Spielglück war heute auf keinen Fall auf unserer Seite", sagte Wimmer am Sportschau-Mikrofon, "wenn der Ausgleichstreffer zählt, schaut die Partie gleich ganz anders aus. Das 4:0 ist viel zu hoch und überhaupt nicht gerecht."

Patrick Wimmer: "Das Spielglück war nicht auf unserer Seite"

Sportschau 03.10.2021 01:22 Min. Verfügbar bis 03.10.2022 ARD Von Mareike Zeck


Dafür legten die Gäste schnell nach: Der immer agile Wirtz bediente bei der nächsten Kontersituation Stürmerkollege Schick mustergültig, der wiederum Stefan Ortega im Kasten der Gastgeber keine Chance ließ. Chancen auf das 3:0 ließen die Gäste vor der Pause mehrfach ungenutzt, auch, weil die Arminia nicht aufsteckte und trotz des guten Umschaltspiels der Leverkusener ihrerseits auf den Anschlusstreffer hoffte.

Hälfte zwei: Bielefeld weiter mutig

Auch nach der Pause spielte die Arminia weiter mutig nach vorne. Aber die berühmte "kalte Dusche" verschonte die Ostwestfalen auch jetzt nicht: Jeremie Frimpong setzte sich schön auf der rechten Seite durch und flankte mustergültig auf den Kopf von Schick, der aus kurzer Distanz per Kopf auf 3:0 erhöhte. Zu behaupten, die Moral der Bielefelder wäre zu diesem Zeitpunkt gebrochen gewesen, wäre falsch. Allerdings ließen die eigenen Offensiv-Bemühungen ab sofort merklich nach, Leverkusen brachte den Sieg locker über die Zeit. In der Nachspielzeit verwandelte Demirbay noch einen Foulelfmeter zum Endstand.

Leverkusen gewinnt in Bielefeld: Die Audio-Highlights

Sportschau 03.10.2021 02:22 Min. Verfügbar bis 03.10.2022 ARD Von Sara Schwedmann


Nach der Länderspielpause ist Arminia Bielefeld zu Gast beim FC Augsburg (17.10.2021, 17.30 Uhr). Bayer Leverkusen empfängt zwei Stunden vorher den FC Bayern München zum Spitzenspiel.

jo herold | Stand: 03.10.2021, 23:00

Darstellung: