Issa Kabore (l.) im Zweikampf mit Sadio Mane

Fußball | Afrika-Cup Afrika-Cup: Mané schießt den Senegal ins Finale

Stand: 02.02.2022 21:58 Uhr

Angeführt von Top-Star Sadio Mané ist die senegalesische Fußball-Nationalmannschaft erneut ins Finale des Afrika-Cups eingezogen.

Der Stürmer des FC Liverpool glänzte beim 3:1 (0:0) im Halbfinale in Jaunde gegen Burkina Faso um den Leverkusener Verteidiger Edmond Tapsoba als Torschütze und Vorbereiter. Im Endspiel am Sonntag (06.02.2022) geht es gegen Gastgeber Kamerun oder Mohamed Salahs Ägypter. 2019 war Senegal im Finale an Algerien gescheitert, nun wollen es Mané, Bayern Münchens Bouna Sarr und Co. besser machen und den ersten Titel überhaupt beim kontinentalen Wettbewerb für ihr Land holen.

Der frühere Dortmunder Abdou Diallo (70. Minute), Idrissa Gueye (76.) und Mané (87.) trafen am Mittwoch zur Entscheidung. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Blati Toure (83.), der per Knie erfolgreich war, genügte Burkina Faso nicht.

Zwei Strafstöße vom VAR revidiert

Im ersten Durchgang hatte der ägyptische Schiedsrichter Bamlak Tessema Weyesa zweimal auf Strafstoß für Senegal entschieden, nach Sichtung der Videobilder revidierte er dies aber jeweils. Im zweiten Durchgang schlug der Favorit dann zweimal innerhalb von nur sechs Minuten zu: Diallo traf nach einer Ecke, Gueye nach Zuspiel von Mané.

Bouna Sarr (r.) im Zweikampf mit Hassane Bande

Als sich der Underdog nochmal wehrte und zum 1:2 kam, machte Mané alle Hoffnungen Burkina Fasos zunichte.

Änderungen am Turnierplan

Am Mittwoch hatten die Organisatoren zudem recht kurzfristig Änderungen am Spielplan vorgenommen und die Begegnung um Platz drei von Sonntag auf Samstag vorgezogen.

Das "kleine Finale" und das Endspiel am Sonntag auszutragen sei logistisch nicht zu stemmen. Daher trifft Burkina Faso nun bereits am Samstag in der Hauptstadt Jaunde auf den Verlierer zwischen Ägypten und Kamerun.