Klaebo gewinnt Tour de Ski - Moch überrascht am finalen Anstieg

Johannes Hoesflot Klaebo gewinnt die Tour de Ski

Tour de Ski | Finale in Val di Fiemme

Klaebo gewinnt Tour de Ski - Moch überrascht am finalen Anstieg

Von Wolfram Porr

Das Finale der Tour de Ski hatte es wieder einmal in sich: Langläufer Johannes Hoesflot Klaebo sicherte sich mit Platz fünf im abschließenden 10-km-Massenstartrennen auf die Alpe Cermis den Gesamtsieg. Friedrich Moch stürmte beim Tagessieg von Sjur Røthe aufs Podest.

Am Ende der Tour de Ski setzten die DSV-Langläufer ein ganz wichtiges Zeichen der Stärke: Mit Friedrich Moch (Isny) und Lucas Bögl (Gaißlach) zeigten gleich zwei Deutsche beim schwierigen Schlussanstieg auf die Alpe Cermis, dass wieder mit ihnen zu rechnen ist: Mit Platz drei sorgte der 21-jährige Moch für den ersten Podestplatz im deutschen Langlaufteam der Männer seit 2015 - damals gelang dieses Kunststück Tim Tscharnke, ebenfalls in Val di Fiemme.

Erster DSV-Podestplatz seit 2015: "Es geht voran"

Friedrich Moch freut sich auf dem Podest in Val di Fiemme

Friedrich Moch bei der Siegerehrung in Val di Fiemme

Moch hatte im Ziel 18,9 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger Sjur Røthe. Der Norweger ließ auf dem schweren Anstieg die starke Konkurrenz deutlich hinter sich und brauchte für die zehn Kilometer 31:42,1 Minuten. Lediglich der Russe Denis Spitsov (+2,4 Sekunden) konnte bis zum Ende mithalten.

Mit seinem dritten Rang verbesserte sich Moch im Gesamtklassement auf Platz 14. Janosch Brugger (Schluchsee), heute 30. (+ 1:45,7) beendete die Tour als 19., Bögl als 20.: "Es ist schön, dass es nun auch bei uns wieder vorangeht", sagte Moch, während Bögl im ZDF betonte: "Wir können auch laufen." Beide Läufer sind bereits für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifiziert. Das DSV-Ergebnis komplettiert Nachwuchshoffnung Albert Kuchler (Lam) als 37..

Schlickenrieder: "Historisch und vom Feinsten"

"Das, was die Jungs hier abgeliefert haben, war das i-Tüpfelchen", so ein sehr zufriedener Bundestrainer Peter Schlickenrieder: "Das war historisch und vom Feinsten. Das nach so einer Wettkampfserie noch herauszuholen, ist beeindruckend."

Bolshunov und Niskanen können Klaebo nicht mehr gefährden

Rang fünf in der Tageswertung mit 34,9 Sekunden Rückstand auf Rothe reichten Johannes Hoesflot Klaebo, um Rang eins in der Tour-Gesamtwertung zu verteidigen. Der 25-jährige Norweger und dreimalige Olympiasieger, der sich vier der sechs Etappensiege bei dieser Tour sicherte, war mit einem beruhigenden Vorsprung von knapp einer Minute in die letzte Etappe gestartet, behielt immer die Kontrolle und ließ nichts mehr anbrennen.

Zweiter der Gesamtwertung wurde Vorjahressieger Alexander Bolshunov, der die Schlussetappe als Siebter beendete (+ 38,1) vor dem Finnen Iivo Niskanen, der noch einmal alles versuchte, früh einen Angriff startete, am steilen Schlussanstieg allerdings einbrach (+ 1:00,4 Minuten).

wp | Stand: 04.01.2022, 16:28

Darstellung: