Eine Polizisten vor dem Berliner Olympiastadion beim EM-Spiel zwischen Kroatien und Spanien (imago images/Bildbryan)

Fußball-EM Fußball-EM: 39 Strafermittlungsverfahren am zweiten EM-Tag in Berlin

Stand: 16.06.2024 14:15 Uhr

Am zweiten Spieltag der Fußball-Europameisterschaft hat die Berliner Polizei im Zusammenhang mit dem Turnier 39 Strafermittlungsverfahren eingeleitet.
 
Die Beamten ermitteln unter anderem wegen des Verdachts der einfachen und gefährlichen Körperverletzung, des Hausfriedensbruches, des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, des Diebstahls sowie der Volksverhetzung, wie es am Sonntag hieß. 46 Personen seien zur Überprüfung der Identität vorübergehend festgenommen worden.

Zwei Fans von Spanien und Kroatien lachen in die Kamera vor dem Berliner Olympiastadion. (Bild: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)
Friedliche Fans feiern rund um das Spiel zwischen Spanien und Kroatien in Berlin

Bei der Fußball-EM hat Spanien das Team von Kroatien mit 3:0 im Berliner Olympiastadion besiegt. Vor der Partie waren zahlreiche Fans in der City West unterwegs. Die Polizei beschrieb die Stimmung als friedlich.mehr

Auseinandersetzung zwischen 50 Personen im Stadion

Die Verfahren beziehen sich nach Angaben eines Polizeisprechers ausschließlich auf Vorfälle in den berlinweiten Fanzonen und Fantreffpunkten sowie im Bereich des Olympiastadions.
 
Nach dem Spiel zwischen Kroatien und Spanien in Berlin gab es im Stadion laut Polizei eine Auseinandersetzung zwischen 50 Personen. Die Beteiligten hätten sich geschubst und beleidigt, sagte ein Sprecher. "Am Ort eingesetzte Dienstkräfte konnten die Lage beruhigen", teilte die Polizei mit.
 
Insgesamt waren den Angaben zufolge rund 3000 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz. Darunter befanden sich laut Polizei auch Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern sowie aus Spanien und Kroatien.

Sendung: rbb UM6, 16.6.2024, 18 Uhr