Bundesliga - Abstiegskrimi mit zwei Hauptdarstellern

Abstiegskampf: Werder-Coach Florian Kohfeldt (li.) und Fortuna-Trainer Uwe Rösler

Szenarien im Tabellenkeller

Bundesliga - Abstiegskrimi mit zwei Hauptdarstellern

Im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga spitzt sich die Lage zu. Alles läuft auf ein brisantes Fernduell zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen hinaus. Eine Nebenrolle spielen Mainz 05 und der FC Augsburg.

Das Drehbuch zu diesem Abstiegskrimi in der Fußball-Bundesliga hätte man nicht viel besser schreiben können. Die Hauptrollen besetzen Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf. In den Nebenrollen: 1. FSV Mainz 05 und der FC Augsburg. Alle vier treffen am kommenden Samstag (20.06.2020) in direkten Duellen aufeinander - mehr Hochspannung geht eigentlich nicht.

Was steht für die Protagonisten auf dem Spiel, was sind ihre Trümpfe im Abstiegskampf?

Werder Bremen - Endspiel gegen Mainz

Die Bremer mussten an den zurückliegenden Tagen gleich zwei Nackenschläge verkraften. Den einen hatten sie selbst zu verantworten - das war die eigene Niederlage gegen den neuen Meister Bayern München am Dienstag (16.06.2020). Den zweiten bekamen sie am Tag darauf verpasst, als die direkten Konkurrenten aus Mainz 05 und Düsseldorf in Dortmund und Leipzig sensationelle Ergebnisse einfuhren.

Für Werder kann es eigentlich nur noch darum gehen, Platz 16 zu schaffen. "Mit zwei Siegen, würde ich behaupten, schaffen wir es in die Relegation auf jeden Fall", sagte Werder-Trainer Florian Kohfeldt. Die sind aber wohl auch notwendig. Das Duell gegen Mainz kommt für die Bremer einem Endspiel gleich. Der Druck ist enorm. Sollte Werder verlieren und Düsseldorf gleichzeitig gegen Augsburg gewinnen, stünde der direkte Abstieg fest. Es wäre der erste seit 1980.

Für die Bremer spricht: Sie haben gezeigt, dass sie dem Druck standhalten können. Das war gegen Bayern München zu sehen, als man zwar keine Punkte holte, aber eine ansprechende Leistung zeigte. Das war vor allem davor beim Auswärtsspiel in Paderborn zu sehen, als sich Werder eindrucksvoll mit 5:1 durchsetzte.

Fortuna Düsseldorf - Hoffnung nach dem Super-Finish

85 Minuten waren in Leipzig am Mittwoch (17.06.2020) gespielt. Alles sah nach einer Niederlage der Düsseldorfer aus, die dann mit zwei späten Toren eindrucksvoll zurückschlugen. "Dieses Remis war ein gefühlter Sieg", meinte Verteidiger Kaan Ayhan. Dieser eine Punkt aus Leipzig könnte nicht nur in der Endabrechung noch ganz wichtig werden, er stärkte auch die Moral der Fortuna, die nach der zuvor erlittenen Last-Minute-Niederlage gegen Dortmund ziemlich am Boden war.

Düsseldorfs Ayhan: "Wir können stolz sein" Mittagsmagazin 18.06.2020 00:10 Min. Verfügbar bis 18.06.2021 Das Erste

Die Willenleistung von Leipzig zeigte, dass die Düsseldorfer den Abstiegskampf voll angenommen haben. Mit dem Glauben an die eigene Stärke geht es nun ins das vorentscheidende Duell gegen den FC Augsburg. Sollten die Fortunen dieses "Finale" gewinnen, könnten sie es im letzten Spiel gegen Union Berlin aus eigener Kraft schaffen, zumindest den Relegationsplatz zu sichern.

Mainz 05 - Alles in eigener Hand

Was für ein Coup des FSV Mainz 05 beim 2:0-Sieg bei Borussia Dortmund. "Das ist schon ein ganz, ganz großer Tag für uns", sagte Trainer Achim Beierlorzer. Sechs Punkte beträgt der Vorsprung des Tabellen-15. nun auf den Vorletzten aus Bremen . Es ist eine komfortable, aber auch trügerische Situation für die Mainzer, die nun alles in das Abstiegsfinale gegen den direkten Konkurrenten werfen wollen.

Abstiegskampf: Achim Beierlorzer

Mainz-Trainer Achim Beierlorzer in Dortmund

"Wir haben den klaren Auftrag, noch einmal diese Leistung abzurufen. Unser Ziel muss sein, den Klassenerhalt gegen Werder Bremen in Mainz zu feiern", machte Sportvorstand Rouven Schröder klar. Dass die 05er dank des Sieges von Dortmund gegen Werder den Klassenerhalt in der eigenen Hand haben, ist der große Trumpf der Rheinhessen. Auf das letzte Spiel der Saison sollten sie besser nicht setzen. Da geht es nämlich gegen Bayer Leverkusen, das möglicherweise noch wichtige Punkte für die Champions-League-Qualifikation benötigt.

FC Augsburg - Nicht in Sicherheit wiegen

Theoretisch könnte es auch noch den FC Augsburg erwischen, für den die Situation bei sechs Punkten und elf Toren Vorsprung allerdings am wenigsten bedrohlich erscheint. "Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen", mahnte Kapitän Daniel Baier  mit Blick auf das Abstiegsduell am Samstag bei Fortuna Düsseldorf.

Auch Teamkollege Philipp Max will sich nicht auf das Torverhältnis verlassen: "Es hat schon ganz, ganz viele verrückte Dinge gegeben", sagte Max. Eng werden könnte es bei einer hohen Niederlage gegen Düsseldorf, denn im letzten Spiel kommt RB Leipzig nach Augsburg.

Noch besser ist das Torverhältnis des 1. FC Köln auf Platz 16, nämlich plus 15 bei ebenfalls sechs Punkten Vorsprung. Sollten die Kölner damit noch einmal in Verlegenheit kommen, wäre es wirklich ein "verrücktes Ding".

Stand: 18.06.2020, 14:31

Darstellung: