Fußball | UEFA EM 2028 und 2032: Bewerber stehen fest - wer welches Turnier will

Stand: 23.03.2022 15:29 Uhr

Am Mittwoch endete für die Mitgliedsverbände die Frist, ihr Interesse für die Austragung der Europameisterschaften 2028 oder 2032 zu bekunden. Schon jetzt ist klar, wer welches Turnier will und wer die Favoriten sind.

Von Chaled Nahar

Im September 2023 sollen die ausrichtenden Länder der beiden EM-Turniere 2028 und 2032 bekannt gegeben werden, kündigte die UEFA im Dezember 2021 an. Die Frist für die Nationalverbände, für eines der beiden Turniere ihr Interesse zu bekunden, endete am Mittwoch (23.03.2022) um 18 Uhr.

EM 2028: Britisch-irische Bewerbung als Favorit, Russland bewirbt sich

Für die EM 2028 gab es mehrere Interessenten, aber es bleibt ein klarer Favorit.

Die am Mittwoch offiziell bestätigte gemeinsame Bewerbung von England, Wales, Schottland, Nordirland und Irland gilt als sicherer Sieger der Vergabe für das Turnier 2028. Die fünf Verbände hatten sich gegen eine zunächst angepeilte Bewerbung um die WM 2030 entschieden, nachdem sich der Machtkampf zwischen FIFA und UEFA im Streit um den möglichen Zwei-Jahres-Rhythmus der WM verschärft hatte.

Russland wird reichte eine Interessensbekundung für 2028 und 2032 ein. "Wir werden uns für die Ausrichtung der Europameisterschaften 2028 und 2032 bewerben", sagte demzufolge Sergey Anokhin, Vorstandsmitglied des russischen Verbands. Eine Bewerbung ist möglich, weil nach der Invasion in der Ukraine zwar die russischen Mannschaften gesperrt sind, nicht aber der Verband.

Die Türkei bewarb sich 2008, 2012, 2016, 2020 und auch beim nach Deutschland vergebenen Turnier 2024 vergeblich, kündigte nun aber offiziell den nächsten Versuch an. Gegen die britisch-irische Bewerbung sind die Chancen aber auch diesmal klein.

Italien entschied sich aus Zeitgründen für eine Bewerbung 2032 und zog für 2028 zurück.

Sollten England, Wales, Schottland, Nordirland und Irland das Turnier gemeinsam zugeteilt bekommen, müssten sie wohl alle durch die Qualifikation. Denn: "Die automatische Qualifikation der Gastgebermannschaft(en) wird nur für einen einzigen Gastgeber garantiert oder maximal zwei gemeinsame Ausrichterverbände", schreibt die UEFA in ihrem Aufruf an die Verbände, sich zu bewerben. "Bei mehr als zwei gemeinsamen Ausrichterverbänden kann die automatische Qualifikation aller Ausrichtermannschaften nicht garantiert werden."

EM 2032: Italien aussichtsreichster Kandidat

Für die EM 2032 gibt es ebenfalls einen klaren Favoriten.

Italien zog sein Interesse an der EM 2028 zurück und setzte auf das Turnier 2032. So ging der Verband FIGC der favorisierten Bewerbung aus dem Vereinigten Königreich und Irland aus dem Weg und verschaffte sich zugleich Zeit für eine Modernisierung der Infrastruktur. "Dafür bestünde nun ein größeres Zeitfenster", teilte die FIGC mit. "Italien muss investieren", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. "Viele Jahre lang wurden keine neuen Stadien gebaut und die wenigen umgebauten sind klein."

Russland ist seiner Ankündigung zufolge nun zumindest ein Mitbewerber.

Auch die Türkei bestätigte Interesse an beiden Turnieren, ist also auch hier Konkurrent.

Das Bewerbungsformular für die EM 2028 und die EM 2032 der UEFA

Das Bewerbungsformular für die EM 2028 und die EM 2032 der UEFA

Entscheidung über die Ausrichtung im Herbst 2023 oder früher

Der Ablauf ist von der UEFA so formuliert worden:

  • 23. März 2022: Fristablauf für Interessensbekundung
  • 30. März 2022: Genauer Bedarf für die Bewerbungen wird bekannt gegeben
  • 5. April 2022: Bekanntgabe der offiziellen Bewerbungen
  • 12. April 2023: Abgabefrist für vollständige Bewerbungsunterlagen
  • September 2023: Bekanntgabe der Gastgeberländer für die Turniere 2028 und 2032

Am 7. April soll die nächste Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees stattfinden.

Gefordert: Zehn große Stadien und vielleicht ein Turnier für 32 Teams

Gefragt sind laut UEFA pro Turnier zehn Stadien, von denen eines mindestens 60.000 Plätze und eines oder zwei mindestens 50.000 Plätze haben sollen. Vier weitere Stadien müssen 40.000 Plätze haben, drei weitere 30.000.

Die Turniere 2028 und 2032 sind auf 24 Teams mit 51 Spielen angelegt, schreibt die UEFA im Aufruf für die Bewerbungen. Ein wichtiger Satz: "Informationen zu den Daten sowie zu der Anzahl der Teams und Spiele sind vorläufig und können sich daher ändern." Und es ist keinesfalls unwahrscheinlich, dass die EM 2024 in Deutschland die vorerst letzte mit 24 Teams gewesen sein wird. In der UEFA gibt es Überlegungen, das Turnier auf 32 Teams zu erweitern.

Schon nach der EM 2021 gab es mehrere Medienberichte, nach denen die UEFA eine Vergrößerung der EM von 24 auf 32 Mannschaften prüft. Das hätte den Vorteil, nicht mehr mühsam die besten Gruppendritten für eine Zusammenstellung der Achtelfinalspiele zu ermitteln. Allerdings wäre die Qualifikation fast jeder Spannung beraubt, wenn sich 32 von 55 Teams qualifizieren. Erst 2016 war das Turnier von 16 auf 24 Mannschaften vergrößert worden. Das Turnier in Deutschland ist bislang mit 24 Mannschaften geplant.

EM-Teilnehmer Endrunde
Jahr Gastgeber Teams
1960 Frankreich 4
1964 Spanien 4
1968 Italien 4
1972 Belgien 4
1976 Jugoslawien 4
1980 Italien 8
1984 Frankreich 8
1988 Deutschland 8
1992 Schweden 8
1996 England 16
2000 Niederlande/Belgien 16
2004 Portugal 16
2008 Österreich/Schweiz 16
2012 Polen/Ukraine 16
2016 Frankreich 24
2021 Europa 24
2024 Deutschland 24
2028 ? ?
2032 ? ?

UEFA erwartet Steuerfreiheit

Wie die meisten Sportorganisationen fordert die UEFA wohl auch bei diesen Turnieren Steuerfreiheit. In den Anforderungen für die Austragung der EM 2024 hieß es, dass von der UEFA generierte Einnahmen "im Zusammenhang mit dem Verkauf von Medien-, Marketing-, Lizenz- und anderen kommerziellen Rechten keiner Steuer oder Einbehaltung anderer Abzüge im Gastgeberland unterliegen".