"König Ibra": Italien feiert "Opa" Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic

Galaauftritt nach Covid-19

"König Ibra": Italien feiert "Opa" Ibrahimovic

Von Jörg Seisselberg (Rom)

Zwei Wochen musste Zlatan Ibrahimovic nach einem positiven Covid-19-Test in Quarantäne. Danach legte der schwedische Stürmer für seinen AC Mailand im Derby gegen Inter einen Galaauftritt hin. Italien staunt und verneigt sich vor dem 39 Jahre alten "König Ibra".

Es ist derzeit der meistgenannte Name im Sportblock der italienischen Nachrichten: Zlatan Ibrahimovic heißt der Mann der Stunde im italienischen Fußball. "König Ibra" titelt die "Gazzetta dello Sport", "Corriere dello Sport" schreibt vom "Dominator Ibrahimovic". Der Stürmerstar hatte nach seinem positiven Coronatest vor gut zwei Wochen noch geprahlt: Das Coronavirus habe sich den falschen Gegner ausgesucht. Jetzt kommentierte Ibrahimovic ähnlich provokativ seinen Galaauftritt im Derby gegen Inter Mailand, nur wenige Tage nach dem Ende seiner Quarantäne. "Ich hatte großen Hunger. Sie haben einfach das falsche Tier zu Hause eingesperrt", sagte der Schwede.

Geschichte geschrieben

Hunger auf Erfolg, Hunger nach Toren. 39 Jahre ist Ibrahimovic mittlerweile alt. Vor Saisonbeginn hatte er auf kritische Fragen nach seiner Fitness auf Ibrahimovic-Art geantwortet: Er sei nicht mit den Maßstäben normaler Menschen zu messen, er beginne jetzt gerade, sich in seiner Karriere warmzulaufen.

Zlatan Ibrahimovic - Italiens "Fußball-Opa" und sein nächster Frühling

Sportschau 18.10.2020 02:40 Min. Verfügbar bis 18.10.2021 ARD Von ARD-Reporter Jörg Seisselberg

Mit seinen zwei Treffern vom Wochenende ist der schwedische Stürmerstar nun nicht nur der älteste Torschütze in der über 100-jährigen Geschichte des Mailänder Derbys. Mit insgesamt vier Toren in nur zwei Ligaspielen, die er mitmachen konnte, steht Ibrahimovic auch an der Spitze der Torjägerliste. Vor allem hat der Topverdiener seinen Klub, den AC Mailand, nach acht Jahren erstmals wieder zum alleinigen Tabellenführer der Serie A gemacht.

Aus der Covid-19-Quarantäne direkt zurück in die Startelf: "Nach zwei Wochen zu Hause war das nicht einfach. Körperlich war es schwierig, der Körper will arbeiten, will spielen. Aber aus Respekt vor diesem Covid bin ich zu Hause geblieben und habe darauf gewartet, wieder zur Mannschaft zurückkehren zu können", erklärte er.

Trainiert wie ein Besessener

Italienische Medien berichten, Ibrahimovic - der keine Covid-19-Krankheitssymptome hatte - habe in den zwei Wochen Quarantäne auch zu Hause trainiert wie ein Besessener. Das ist offensichtlich die andere Seite des gern lässig-überheblich auftretenden Schweden: Maximaler Trainingsfleiß, maximale Disziplin, gepaart mit immer noch außergewöhnlichem Talent - Ibrahimovics Erfolgsgeheimnis, um auch nach über 20 Jahren im Profifußball in Topform zu sein.

"So wie du trainierst, so spielst du. Wenn du nicht 200 Prozent trainierst, kannst du im Spiel nicht 200 Prozent bringen. Deswegen muss man jeden Tag etwas machen", erklärte er im Internetkanal seines Vereins AC Mailand. Um kurz darauf in Ibrahimovic-Manier zu ergänzen: Wenn er mit 20 oder 30 Jahren in seiner derzeitigen Verfassung gewesen wäre, hätte ihn niemand stoppen können. Aber, sagt der Stürmerstar und lässt die Augen blitzen, auch jetzt könne ihn niemand stoppen.

Stand: 18.10.2020, 21:20

Darstellung: