Barcelona's Adama Traore im Zweikampf mit Verteidiger Juan Jesus (SSC Napoli).

Europa League Europa League - Barcelona muss ums Achtelfinale bangen

Stand: 18.02.2022 00:05 Uhr

Der FC Barcelona ist mit einem enttäuschenden Remis in die Zwischenrunde der Europa League gestartet.

Im Hinspiel gegen den SSC Neapel musste sich der spanische Fußball-Topclub am Donnerstag (17.02.2022) mit einem 1:1 (0:1) begnügen.

Ferran Torres mit dem Ausgleich

Neapel war durch Piotr Zielinski (29.) in Führung gegangen, doch in der zweiten Halbzeit gelang Ferran Torres Garcia (59.) per Handelfmeter immerhin der Ausgleich. Die in der Champions League gescheiterten Katalanen bestimmten die Partie, kamen aber zu selten zu gefährlichen Torraumszenen.

Der ehemalige BVB-Profi Pierre-Emerick Aubameyang kam zu seinem ersten Startelf-Einsatz für Barcelona, blieb aber blass. Sogar der in Ungnade gefallene Ousmane Dembelé wurde von Trainer Xavi noch eingewechselt.

In der parallel ausgetragene Partie gewann Sheriff Tiraspol gegen SC Braga 2:0 (1:0). Zenit St. Petersburg verlor 2:3 (2:3) gegen Betis. Die Rückspiele sind am kommenden Donnerstag.

Nochmal Jubel in Sevilla

Am Abend schaffte sich auch der FC Sevilla eine gute Basis für das Achtelfinale. Beim 3:1 (3:1) gegen Dinamo Zagreb brachte Ivan Rakitic die Hausherren mit einem Elfmeter in Führung, Mislav Oršić glich vier Minuten vor der Pause aus. Noch bis zum Seitenwechsel schlug Sevilla aber doppelt zurück: Lucas Ocampos und Anthony Martial erhöhten auf 2:1 und 3:1.

Ein Doppelschlag von Berat Djimsiti in der 61. und 63. Minute hielt die Hoffnungen von Atalanta Bergamo beim 2:1 (0:1) gegen Olimipakos Piräus hoch. Tiquinho Soares hatte die Gäste in der 16. Minute in Führung gebracht, das Rückspiel verspricht aber auf jeden Fall noch Spannung.

Martínez trifft doppelt

Sehr ähnlich verlief auch die Partie zwischen dem FC Porto und Lazio Rom. Mattia Zacagni sorgte in der 23. Minute für die Gäste-Führung, Toni Martínez drehte mit seinen beiden Treffern in der 37. und 49. Minute das Spiel.