PSG's Kylian Mbappe bejubelt seinen Treffer zum Sieg.

Paris St. Germain - Real Madrid 1:0 Mbappé erlöst Paris gegen Real in der Schlussminute

Stand: 15.02.2022 23:04 Uhr

Nach einer Vielzahl an vergebenen Chancen hat Paris St. Germain am Dienstag (15.02.2022) durch ein Tor in der Nachspielzeit doch noch einen Sieg gegen Real Madrid gefeiert. Kylian Mbappé war der Held im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League.

Von Sebastian Hochrainer

In der fünften Minute zeigte Mbappé erstmals, warum Real Madrid ihn unbedingt verpflichten will. Von der linken Außenbahn zog der französische Ausnahmestürmer nach innen, tanzte Daniel Carvajal aus und flankte flach ins Zentrum - der Abschluss von Angel di Maria geriet jedoch deutlich zu hoch.

Paris, Paris und wieder Paris

Insgesamt machte Paris den besseren Eindruck, war häufiger am Ball, schneller, ideenreicher. Und hatte mit Mbappé den Mann im Team, der stets für Gefahr sorgte. Nach einem tollen Chip-Pass von Lionel Messi musste Real-Keeper Thibault Courtois den Führungstreffer des 23-Jährigen verhindern (18. Minute).

Im Anschluss wurde das Spiel zerfahrener, auch, weil Real besser in die Zweikämpfe kam. Nach vorne bot Madrid dagegen weiter wenig bis nichts - der einzige Torschuss in Richtung Pariser Gehäuse war ein Kopfball von Casemiro (sah zuvor die dritte Gelbe Karte und wird im Rückspiel gesperrt sein) in der Nachspielzeit.

Courtois erwischt einen ganz starken Abend

In der zweiten Halbzeit veränderte sich das Bild nicht. Paris machte das Spiel, Madrid zog sich zurück - und konnte sich erneut bei Courtois bedanken, dass die defensive Spielweise nicht bestraft wurde. In der 51. Minute parierte der belgische Nationaltorhüter wieder einen Flachschuss von Mbappé herausragend.

Das Spiel fand nahezu ausschließlich in der Hälfte der "Königlichen" statt, Rückkehrer Karim Benzema fehlte angesichts des passiven Auftritts der Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti gänzlich die Bindung zum Spiel.

Real Madrid's Torwart Thibaut Courtois pariert einen Torschuss.

Nach einer Stunde vergab Paris dann die größte Chance - und die ermöglichte wieder der Mann, der bei allen gefährlichen Momenten seine Füße im Spiel hatte. Mbappé ging im Strafraum ins Dribbling gegen Carvajal, spielte den Ex-Leverkusener aus, der ihn dann zu Fall brachte - Elfmeter. Doch nicht Mbappé trat an, sondern Messi - und der fand in Courtois seinen Meister. Es blieb weiter beim 0:0.

Mbappé richtet es in der Nachspielzeit

In der 73. Minute zog PSG dann seinen nächsten Trumpf. Neymar feierte nach dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback - Jubel im ausverkauften Prinzenpark. Aber würden die Fans auch noch ein Tor ihrer Mannschaft feiern dürfen?

Vorerst nicht. Erst legte Messi einen Freistoß knapp neben das Tor (75.), dann verpasste Mbappé eine Flanke des Weltfußballers um wenige Zentimeter (77.), wenig später schlenzte der Franzose am langen Pfosten vorbei (78.).

Doch in letzter Sekunde brach dann doch Jubel aus. Wieder zog Mbappé an, ließ die gesamte Real-Defensive stehen und ließ diesmal bei seinem Abschluss auch Courtois keine Chance. Das 1:0 für Paris, der Siegtreffer, die Erlösung in der 94. Minute.