Hertha gelingt Last-Minute-Sieg in Wolfsburg

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann feiert mit Torschütze Dodi Lukebakio

VfL Wolfsburg - Hertha BSC 1:2 (0:0)

Hertha gelingt Last-Minute-Sieg in Wolfsburg

Mit einem Erfolg in letzter Minute haben sich Jürgen Klinsmann und Hertha BSC etwas Luft im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verschafft. Die Hauptstädter setzten sich am 19. Spieltag beim VfL Wolfsburg mit 2:1 (0:0) durch.

Ein Kopfballtreffer von Dodi Lukebakio in der 90. Minute entschied die Partie zu Gunsten des Hauptstadt-Clubs, der bis eine Viertelstunde vor Schluss sogar noch mit 0:1 zurückgelegen hatte. Die kuriose Wolfsburger Führung durch den eingewechselten Admir Mehmedi (68.) glich Jordan Torunarigha (74.) sechs Minuten später mit einem wuchtigen Kopfball wieder aus.

Klinsmann bleibt seiner Defensiv-Strategie treu

Die spannende Schlussphase entschädigte zumindest ein wenig für das über weite Strecken zähe, inspirationslose und an Höhepunkten arme Spiel. Was daran lag, dass Oliver Glasners Wölfe erneut deutlich hinter den Ansprüchen zurückblieben und Hertha-Coach Klinsmann auch gegen die zweitschwächste Offensive der Bundesliga vor allem auf Defensivabsicherung und Konter setzte.

Klinsmann: "Haben kapiert, um was es hier geht" Sportschau 25.01.2020 00:38 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 Das Erste

Eine Strategie die nach 13. Minuten fast schon belohnt wurde: Marius Wolf hätte die Gäste bei einem der wenigen Vorstöße in des Gegners Hälfte in Führung bringen können, trat aber knapp sieben Meter vor dem Tor an einer Flanke von Javairo Dilrosun vorbei. Ex-Stürmer Klinsmann hätte den Ball zu aktiven Zeiten wohl verwandelt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wolfsburg ohne Durchschlagskraft

Die Aktion zeigte aber Signalwirkung: Die Hertha, die sich zunächst nur auf die Defensivarbeit konzentriert hatte, kam besser ins Spiel. Wolfsburg war zwar weiter spielerisch besser, den Hausherren fehlte es jedoch an Ideen, Konsequenz und Durchschlagskraft. Es dauerte bis zur 38. Spielminute, bis es vor dem Hertha-Tor wirklich gefährlich wurde: VfL-Kapitän Josuha Guilavogui verfehlte aus der Distanz.

Weghorst: "In den letzten 15 Minuten geht wieder viel schief"

Sportschau 25.01.2020 01:36 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 ARD Von Tabea Kunze

Nach der Pause erhöhten die Wolfsburger etwas den Druck, blieben aber weiter ungefährlich. In der 52. Minuten hatte Renato Steffen die bis dato beste Chance - doch Hertha-Keeper Rune Jarstein parierte. Etwas kurios fiel dann doch die Führung für die Hausherren: Der fünf Minuten zuvor eingewechsete Mehmedi wollte den Ball eigentlich nur in den Strafraum flanken. Da Wout Weghorst aber geschickt darunter durchtauchte, segelte er zur Überraschung aller ins Tor.

Klinsmann: "Mannschaft hat es sich verdient"

Wolfsburg drängte nun auf den zweite Treffer und die Hertha schien für kurze Zeit angeschlagen. Ein Eckball von Maximilian Mittelstädt und ein Kopfball von Torunarigha brachte sie aber zurück ins Spiel. Danach witterten beide Mannschaften ihre Chance auf den Dreier: Lukebakio hatte bereits in der 87. Minute die große Möglichkeit zum 2:1, ehe er dann mit der letzten des Spiels die Wölfe ausknockte.

Klinsmann: "Deshalb lieben wir den Fußball"

Sportschau 25.01.2020 00:20 Min. Verfügbar bis 25.01.2021 ARD

"Deshalb lieben wir ja den Fußball, weil er nicht vorhersehbar ist, weil alles passieren kann - auch in den letzten Minuten, wie man es gesehen hat", schwärmte ein freudestrahlender Hertha-Coach Klinsmann nach einem "megaanstrengenden" Spiel am Sportschau-Mikrofon und meinte: "Ich glaube, die Mannschaft hat es sich echt verdient."

VfL-Sportdirektor kritisiert Einstellung

Restlos bedient waren dagegen die Wölfe. VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer sparte nicht an Kritik: "Dass wir in zwei Rückrundenspielen wieder einmal durch Standardsituationen drei Tore bekommen, das darf uns nicht passieren. Ich glaube, das ist etwas, was auch mit Einstellung zu tun hat. In die Zweikämpfe zu gehen, bedingungsloses Verteidigen – und das haben wir einfach nicht gut gemacht."

Für Wolfsburg gilt es nun nach zwei Niederlagen in Folge am kommenden Spieltag beim Abstiegskandidaten SC Paderborn endlich mal wieder zu punkten, sonst geraten die Europacup-Plätze außer Reichweite. Auf Hertha BSC wartet im Kampf um den Klassenerhalt mit Schalke 04 die nächste schwierige Aufgabe.

Statistik

Fußball · Bundesliga · 19. Spieltag 2019/2020

Samstag, 25.01.2020 | 15.30 Uhr

Wappen VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

Casteels – Mbabu, Tisserand, Knoche, Roussillon – Guilavogui – Schlager, Arnold (89. Ginczek) – Steffen (82. Victor), Brekalo (63. Mehmedi) – Weghorst

1
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Klünter, N. Stark, Torunarigha, Mittelstädt – Ascacibar – M. Wolf, Skjelbred, Grujic, Dilrosun (76. Esswein) – Lukebakio (90.+2 Selke)

2

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Mehmedi (68.)
  • 1:1 Torunarigha (74.)
  • 1:2 Lukebakio (90.)

Strafen:

  • gelbe Karte Torunarigha (1 )

Zuschauer:

  • 24.894

Schiedsrichter:

  • Markus Schmidt (Stuttgart)

Stand der Statistik: Samstag, 25.01.2020, 17:24 Uhr

sid/dpa/red | Stand: 25.01.2020, 17:20

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München2555
2.Bor. Dortmund2551
3.RB Leipzig2550
4.Bor. M´gladbach2549
5.Bayer Leverkusen2547
 ...  
16.Fort. Düsseldorf2522
17.Werder Bremen2418
18.SC Paderborn 072516
Darstellung: