Mönchengladbach nutzt Dortmunder Verletztenmisere aus

Gladbach atmet auf - Dahoud-Rot sorgt für Ärger beim BVB Sportschau 26.09.2021 06:28 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:0

Mönchengladbach nutzt Dortmunder Verletztenmisere aus

Von Jo Herold

Borussia Mönchengladbach hat Ex-Coach Marco Rose und Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga einen Nackenschlag verpasst. Der BVB musste kurzfristig auf Marco Reus und Erling Haaland verzichten und entwickelte fast keine Torchance.

Das Tor des Tages in der über weite Strecken eher mäßigen Partie erzielte Denis Zakaria (37.). Die Gäste mussten nach einer gelb-roten Karte gegen den Ex-Gladbacher Mo Dahoud ab der 40. Minute in Unterzahl spielen. Viel mehr hatte das Spiel an Höhepunkten nicht zu bieten.

Rose-Rückkehr unter schwierigen Vorzeichen

Roses Rückkehr in den Borussia-Park war nicht nur wegen der Emotionen der Gladbach-Fans schwierig: Zur langen Verletztenliste mit beispielsweise Emre Can, Julian Brandt, Giovanni Reyna und Dan-Axel Zagadou gesellten sich kurzfristig auch noch die beiden Stars Marco Reus (Kniebeschwerden) und Erling Haaland (Muskelprobleme). So taten sich die Gäste lange schwer, ins Spiel zu finden und schafften es wie die Gastgeber nicht, sich Torchancen zu erarbeiten.

Dafür hatte sich die aufgeladene Stimmung auf den Rängen von Beginn an auch auf die Spieler übertragen: Bereits nach 40 Sekunden gerieten Kouadio Koné und Jude Bellingham aneinander. Konnte Schiedsrichter Deniz Aytekin da die Gemüter noch beruhigen, öffnete Mo Dahoud mit seinem zu harten Einsteigen in der zehnten Minute gegen Jonas Hofmann die Gesäßtasche des Schiedsrichters: Es war die erste von insgesamt sechs gelben Karten im ersten Spielabschnitt. Und es war nicht die letzte Gelbe, die der Dortmunder in dieser Partie sah - dafür blieben Torchancen lange komplett aus.

Treffer aus dem sprichwörtlichen Nichts

Der Treffer acht Minuten vor der Pause war dann auch eher ein Zufallsprodukt und fiel aus dem sprichwörtlichen Nichts: Nach einer Hereingabe von Lars Stindl profitierte Denis Zakaria (37.) von einer unfreiwilligen Vorlage von Bellingham: Der lange verletzte Gladbacher ließ aus 13 Meter Torentfernung Gregor Kobel im Kasten der Gäste keine Chance.

Der nächste und einzige weitere Höhepunkt im ersten Spielabschnitt der sehr durchschnittlichen Partie war das zweite Foul von Dahoud, das Aytekin hart mit Gelb-Rot ahndete. "Es ist doof, dem Schiedsrichter die Chance zu geben. Ihn runter zu schicken, ist falsch. Man darf dem Schiedsrichter aber nicht die Chance geben", sagte Borussias Abwehrchef Mats Hummels bei "Sky": "Erling und Marco haben natürlich heute sehr gefehlt. Ein Ticken mehr Härte und Willen hätte es schon gebraucht."

Schiedsrichter Deniz Aytekin erklärt die gelb-rote Karte für Dahoud

Sportschau 25.09.2021 02:20 Min. Verfügbar bis 25.09.2022 ARD


Schiedsrichter Aytekin erklärte die gelb-rote Karte nach der Partie am Sportschau-Mikrofon: "Mo Dahoud hatte nach einer klaren Foulspiel-Entscheidung einfach abgewinkt. Ich hatte es vorher erklärt, dass ich dieses Verhalten nicht will. Das war mir in der Summe einfach zu viel."

Dortmund nach der Pause trotz Umstellung nicht stärker

Nach der Pause stellte Rose seine Elf leicht um: Für Innenverteidiger Marin Pongracic kam Thorgan Hazard, der Coach stellte die Abwehr auf Viererkette um. Die Partie blieb zerfahren, viele kleine Verletzungsunterbrechungen nahmen dem Duell jeglichen Rhythmus.

Die größten Chancen auf Tore hatten im weiteren Verlauf die Gastgeber: Erst scheiterte Jonas Hofmann an Dortmunds Keeper Gregor Kobel (55.), dann vergab Luca Netz (56.). Auch Torschütze Zakaria schoss erfolglos auf Kobels Kasten. Der BVB mühte sich, brachte aber im gesamten Spielverlauf nur ganz wenige Torchancen zustande. Einzig Hazard wäre mit zwei Versuchen fast ins Ziel gekommen: Kurz vor Spielende erwischte der Belgier bei seinem Freistoßversuch nur Landsmann Axel Witsel, später brachte der Eingewechselte einen Kopfball nicht aufs Tor.

Gladbachs Adi Hütter: "Das kann noch besser werden"

Sportschau 25.09.2021 02:21 Min. Verfügbar bis 25.09.2022 ARD Von Ulli Schäfer


Nach der laut gewordenen Kritik am schlechten Saisonstart sagte Gladbachs Trainer Adi Hütter nach der Partie zur Sportschau: "Wenn es Kritik gibt, dann muss man die auch hinnehmen. Aber ich freue mich, dass wir den Fans heute den Sieg schenken konnten."

Gladbach nun in Wolfsburg, Dortmund zuerst gegen Lissabon, dann gegen Augsburg

Am kommenden Wochenende tritt Gladbach beim nächsten Ligaschwergewicht an, Gastgeber ist am Samstag (02.10.21, 15.30 Uhr) der VfL Wolfsburg. Dortmund empfängt zeitgleich den FC Augsburg. Zuvor haben es die Schwarzgelben in der Champions League zuhause (Di., 28.09.21, 21.00 Uhr) mit Sporting Lissabon zu tun.

Stand: 25.09.2021, 21:07

Darstellung: