Fußball | 2. Bundesliga FCK holt Leon Robinson zu den Profis - Luca Sirch kommt aus Leipzig

Stand: 02.06.2024 12:09 Uhr

Der 1. FC Kaiserslautern bastelt weiterhin am Kader für die neue Saison. Der bisherige U21-Kapitän Leon Robinson rückt zu den Profis auf. Mit Luca Sirch kommt ein Neuzugang von Lok Leipzig.

Robinson, der unter anderem im Nachwuchsleistungszentrum vom 1. FSV Mainz 05 ausgebildet wurde, wechselte im vergangenen Sommer vom Verbandsligisten TSV Gau-Odernheim in die U21 der Pfälzer. Dort wurde der 22-Jährige auf Anhieb Kapitän und entwickelte sich in der Innenverteidigung zum Leistungsträger. In der abgelaufenen Saison stand er in 36 Oberligapartien für die jungen Roten Teufel auf dem Platz und trainierte in der Rückrunde schon öfter bei den Profis mit.

Thomas Hengen ist überzeugt von Leon Robinson

Nun rückt er also komplett auf. Ein Beleg, dass man beim FCK große Stücke auf das Talent hält. Das bestätigt auch Thomas Hengen, der Kaiserslauterer Geschäftsführer Sport. "Leon hat im vergangenen Jahr eine tolle Entwicklung in unserer U21 durchlaufen. Er hatte einen wesentlichen Anteil daran, dass die U21 nach der Winterpause mit die wenigsten Gegentore der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar bekommen hat", sagte Hengen. "Wir möchten ihm die Möglichkeit bieten, seine Entwicklung als fester Bestandteil des Profikaders fortzusetzen."

Der Spieler selbst ist glücklich über die Chance, sich bei der ersten Mannschaft beweisen zu dürfen. "Ich bin sehr dankbar, meinen ersten Profivertrag unterschrieben zu haben. Damit geht für mich ein Kindheitstraum in Erfüllung", so Robinson. " Ich freue mich, dass ich die Chance erhalte, mich weiterzuentwickeln und möchte meinen Beitrag leisten."

Luca Sirch kann defensiv wie offensiv

Mit Luca Sirch steht auch der erste externe Neuzugang der Roten Teufel fest. Der 24-Jährige stand zuletzt beim Regionalligisten Lokomotive Leipzig unter Vertrag. Sirch ist gelernter Innenverteidiger, entwickelte sich aber in seinen vier Jahren in Leipzig zu einem Mittelfeldspieler, der auch Torgefahr ausstrahlt.

Thomas Hengen traut dem Neuzugang zu, sich am Betzenberg zu etablieren. "Luca Sirch hat sich in seinen vier Jahren in Leipzig mit guten Leistungen ins Blickfeld gespielt. Wir haben seine Entwicklung aufmerksam verfolgt und sind der Überzeugung, dass er den Sprung von der Regionalliga in unseren Zweitligakader schaffen kann. Er zeichnet sich vor allem durch seine Flexibilität aus und kann sowohl in der Innenverteidigung als auch im zentralen Mittelfeld auflaufen", so der FCK-Geschäftsführer.

Bereits in den vergangenen Tagen hatten die Pfälzer personelle Weichen gestellt. Zunächst war mit Markus Anfang ein neuer Trainer für die kommende Spielzeit gefunden worden. Der frühere FCK-Spieler folgt auf den scheidenden Friedhelm Funkel.

Markus Anfang wird FCK-Coach: Das sagen die Leute in Kaiserslautern

Zudem hatten die Roten Teufel jüngst den Vertrag von Offensivspieler Daniel Hanslik verlängert. Hanslik hatte sich durch starke Leistungen im Saison-Endspurt für einen neuen Kontrakt empfohlen.