Premier-League: Kaum Mittelfeld und die Frage nach dem "wann"

Premier League setzt ihre Saison fort

Premier-League: Kaum Mittelfeld und die Frage nach dem "wann"

Keine Zuschauer, regelmäßige Tests, viele Kandidaten für wenige Plätze und die etwas andere Titelfrage. Die Premier League startet am Mittwoch (17.06.2020) aus der Zwangspause.

Zwei Siege braucht der FC Liverpool noch, um auch rein rechnerisch auf der sicheren Seite zu sein und den Meistertitel in England einzufahren. Damit wäre die Heim-Partie gegen Crystal Palace nächste Woche Mittwoch (24.06.2020) das frühestmögliche Datum, an dem die 30-jährige Durststrecke der "Reds" ohne Meisterschaft ein Ende finden könnte. Das ist der Stand vor dem Re-Start der Premier League, die an diesem Mittwoch (17.06.2020) die durch das Coronavirus verursachte Zwangspause beendet.

Arsenal kann Liverpools Weg verkürzen

Tatsächlich kann sich diese Ausgangslage aber schon in den ersten beiden Partien nach dem Re-Start ändern. Denn neben dem Gastspiel von Überraschungsteam Sheffield United bei Abstiegskandidat Aston Villa trifft auch der Tabellenzweite Manchester City im eigenen Stadion auf den FC Arsenal. Sollten die "Citizens" in dieser Nachholpartie vom 28. Spieltag verlieren, könnten Jürgen Klopp und Co. doch schon im Merseyside-Derby gegen den FC Everton am Sonntag (21.06.2020) einen uneinholbaren Vorsprung herausschießen und den Titel feiern.

Sané wieder eine Option

Bei City könnte gegen Arsenal übrigens auch wieder Leroy Sané mitwirken. Wie die Zeitung "Mirror", berichtete, ist der 24-Jährige wieder vollkommen fit und steht für einen Einsatz zur Verfügung. Trainer Pep Guardiola hatte am Dienstag (16.04.2020) in einer Online-Pressekonferenz zum Match keine Verletzten zu beklagen. Sané hatte sich kurz vor dem Beginn der Saison im Supercup eine Kreuzbandverletzung zugezogen und in der laufenden Spielzeit bisher noch kein Premier-League-Spiel absolviert. 

Der Rückstand auf Liverpool ist mit 25 Punkten aber ohnehin so groß, dass niemand mehr am Ausgang des Titelrennens, das schon lange keines mehr ist, zweifelt. Dass die "Reds" in den für sie noch neun auszutragenden Partien bei bisher nur einer Niederlage und einem Unentschieden keine sechs Zähler mehr holen, ist im Prinzip ausgeschlossen.

Internationale Plätze heiß umkämpft

So stellt sich ganz oben also nicht mehr die Frage nach dem "wer", sondern nur die nach dem "wann" - und die dürfte bald beantwortet werden. Deutlich enger ist der Kampf um die internationalen Plätze. Manchester City (57 Punkte) und Leicester City (53) haben sehr gute Karten, in der kommenden Spielzeit in der Königsklasse zu spielen. Momentan steht der FC Chelsea auf Rang vier (48) auf dem letzten Champions-League-Platz, den aber auch Manchester United (45), die Wolverhampton Wanderers (43) und eben Sheffield (43 bei einem Spiel weniger) noch im Blick haben.

Für José Mourinhos Tottenham Hotspur und den FC Arsenal geht es dahinter tendenziell eher darum, überhaupt noch das internationale Geschäft, also Platz sechs zu erreichen.

Strenge Maßnahmen

Die Wiederaufnahme des Spielbetriebs ist auch in Großbritannien an strenge Sicherheits- und Hygienevorschriften geknüpft. Die verbliebenen 92 Partien finden ohne Zuschauer statt. Sämtliche Spieler und das Personal werden zudem weiterhin regelmäßig auf das Coronavirus getestet. Seit Anfang Mai wurden in der Premier League verteilt auf acht Runden insgesamt 8.687 Tests durchgeführt, davon ergaben 16 ein positives Ergebnis. Erst am Wochenende kamen zwei weitere Fälle dazu, darunter einer beim vom deutschen Teammanager Daniel Farke trainierten Schlusslicht Norwich City.

Für fast alle geht's noch um was

Im Tabellenkeller hat Norwich aber bei noch neun zu absolvierenden Spielen durchaus Chancen auf den Klassenerhalt. Sechs Zähler Rückstand beträgt der Abstand auf Rang 17, auf dem momentan der FC Watford liegt. Generell gibt es in der Premier League Stand jetzt kaum ein echtes "Mittelfeld". Zwischen Rang sechs und zwölf liegen nur sechs Punkte und auch für den Abstieg kommen noch mindestens sechs Teams infrage. Gut möglich, dass sich das Klassement in den kommenden Wochen noch einmal grundlegend verändert. Nur ganz oben - da ist alles klar.

Moritz Leitner: Liverpool hat es "absolut verdient" Sportschau 22.05.2020 00:42 Min. Verfügbar bis 22.05.2021 Das Erste

red/sid/dpa | Stand: 16.06.2020, 19:02

Premier League

RangTeamSP
1.FC Everton513
2.Aston Villa412
3.FC Liverpool510
4.Leicester City59
5.FC Arsenal59
 ...  
18.FC Burnley41
19.Sheffield United51
20.FC Fulham51
Darstellung: