Borussia Mönchengladbach - mit frischer Kraft gegen Leverkusen

Jubel bei Florian Neuhaus von Borussia Mönchengladbach und Frust bei den Spielern des FC Bayern München

Borussia Mönchengladbach - mit frischer Kraft gegen Leverkusen

Der Sieg in München hat viel Selbstvertrauen gebracht: Borussia Mönchengladbach geht beschwingt ins Duell mit Bayer Leverkusen. Eventuell auch mit einem neuen Verteidiger.

Als Matthias Ginter Ende Dezember überraschend verkündete, seinen Vertrag nicht zu verlängern, sorgte das erst einmal für lange Gesichter bei der Gladbacher Borussia. Man verliert nunmal nicht gern Nationalspieler aus der Mannschaft. Doch die Borussen haderten nicht allzu lange, sondern warfen sich gleich ins Getümmel des Transfermarkts. Und wurden schneller fündig, als allgemein erwartet. In dieser Woche konnte man verlauten lassen: Mit Marvin Friedrich kommt ein Ersatz für Ginter. Und zwar sofort.

Der Ex-Unioner kann somit direkt bei der Borussia einsteigen. Und womöglich auch schon in der anstehenden Heimpartie gegen Bayer Leverkusen spielen. Möglich ist das von den Regularien, möglich erscheint das auch angesichts der Verfassung des Neuen: Der 26-Jährige steht "voll im Saft", wie man so sagt.

Friedrich sofort einsatzbereit - schon gegen Leverkusen?

Friedrich ist topfit, hat bei Union zuletzt regelmäßig gespielt und sollte auch mit der taktischen Ausrichtung seines neuen Teams kaum Schwierigkeiten haben. "Er ist im Rhythmus und hat bei Union viele Spiele absolviert, deswegen ist er auch eine Option für das Spiel am Samstag", sagt Borussias Trainer Adi Hütter.

Nach dem 2:1-Sieg bei Bayern München geht das Team vom Niederrhein mit frischem Selbstbewusstsein ins Nachbarschaftsduell mit Leverkusen. Der Erfolg hat viel Mut für die kommenden Wochen gegeben. "Wenn wir in einen guten Lauf reinkommen, könnten wir einiges gutmachen. Wir müssen schauen, dass wir die Leistung, die wir gegen Bayern gezeigt haben, bestätigen", sagt Hütter.

Respekt vor Gegner Leverkusen

Mit Bayer Leverkusen hat man jetzt aber einen Gegner vor der Brust, den man sehr ernst nimmt. "Vom gesamten Potenzial her ist Bayer Leverkusen eine Mannschaft, die dem FC Bayern echt gefährlich werden könnte, wenn sie ihre Kraft einmal die gesamte Saison konstant auf den Platz bringen würde. Es ist aber ein Gegner mit viel Qualität, gegen den ich nur sehr ungerne spiele", sagt Borussias Manager Max Eberl.

Trainer Hütter hat vor allem Respekt vor der Schnelligkeit von Bayers Offensivakteuren: "Mit Schick hat Leverkusen einen einzelnen Stürmer, der sehr torgefährlich ist und den Ball gut behaupten kann. Um ihn herum gibt es sehr viele schnelle Spieler wie Diaby, Wirtz und Bellarabi. Frimpong ist auf der rechten Seite unheimlich dynamisch." Der Coach fordert: "Das müssen wir versuchen, in den Griff zu bekommen."

Stand: 14.01.2022, 14:03

Darstellung: