Coronavirus-Ticker - kein Sport in Italien im April

Geisterspiel zwischen Parma und SPAL

Coronavirus

Coronavirus-Ticker - kein Sport in Italien im April

Die Ausbreitung des Coronavirus hat weiter Folgen für die Sportwelt - ein Überblick über Absagen, Verlegungen und aktuelle Entwicklungen.

Sonntag, 29.03.2020

Sport allgemein/Italien: "Ich werde morgen vorschlagen, den Stopp sportlicher Wettbewerbe aller Art auf den ganzen April auszudehnen", sagte Sportminister Vincenzo Spadafora in einem Interview der Zeitung "La Repubblica" auf die Frage, wann in Italien wieder ein Fußballspiel zu sehen sein werde. Die Maßnahme solle auch auf das Training in allen Sportarten ausgeweitet werden. Die Ausgangsbeschränkungen und die Suspendierung zahlreicher Tätigkeiten, war von der Regierung zunächst bis zum 3. April verfügt worden.

Sport allgemein/Schweiz: Das Schweizer Bundesamt für Sport hat den Trainingsbetrieb im Sportzentrum Magglingen eingestellt. Das Amt bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht verschiedener Medien. In dem Zentrum in der Nähe von Bern konnten Topathletinnen und -athleten bis Freitag trainieren. Grund für die mindestens bis zum 19. April geltende Schließung sind unter anderem der Ausfall vieler Sportveranstaltungen und die zunehmende Zahl von Corona-Fällen in der Schweiz.

Samstag, 28.03.2020

Sport allgemein/Österreich: Sport-Austria-Präsident Hans Niessl hat die österreichische Bundesregierung aufgrund der finanziellen Folgen der Coronakrise zu einer Soforthilfe in dreistelliger Millionenhöhe aufgefordert. Wie in allen gesellschaftlichen Bereichen gehe es auch im Sport "um persönliche Schicksale und Existenzen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern", sagte Niessl.

Fußball/Serie A: Juventus Turin hat sich wegen der Corona-Pandemie und dem massiven Einnahmeausfall mit Spielern und Trainer auf finanzielle Einschnitte geeinigt. Man habe eine Übereinkunft erzielt, die Bezüge in einem Umfang zu kürzen, der den Gehältern für März, April, Mai und Juni entspreche, teilte der Klub am Samstagabend mit. Dies betreffe auch Trainer Maurizio Sarri und komme einer Einsparung im Umfang von 90 Millionen Euro gleich.

Handball/HBL: Nach einer Coronavirus-Infektion ist der schwedische Torhüter Mikael Appelgren von den Rhein-Neckar Löwen wieder gesund. "Ich bin wieder fit. Ich habe das Coronavirus gut bekämpft", sagte der 30-Jährige in einem am Samstag vom Handball-Bundesligisten verbreiteten Video. Er habe bereits drei Tage auf dem Balkon trainiert. Mehrere Spieler des Klubs, darunter die Nationalspieler Patrick Groetzki und Jannik Kohlbacher, waren ebenso wie Trainer Martin Schwalb positiv getestet worden. Die komplette Mannschaft der Löwen befindet sich aktuell in Quarantäne.

Eishockey/NHL: Die Funktionäre der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL wollen die wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Saison unter allen Umständen zu Ende spielen. Eine Verkürzung oder gar eine Absage der Playoffs ist nicht angedacht. "Ich glaube, dass wir die Möglichkeit hätten, die Saison auch bis in den August hinein zu spielen, wenn wir dazu gezwungen wären", sagte Bill Daly, stellvertretender NHL-Commissioner. Die Liga habe die Arena-Betreiber bereits auf Nutzungsmöglichkeiten bis Ende August angesprochen. Zudem gäbe es nach der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auch keine Überschneidungen und mehr Kapazitäten bei den TV-Übertragungen. Der Spielbetrieb in der NHL ist seit dem 12. März ausgesetzt.

Baseball/MLB: Die Major League Baseball (MLB) und ihre Spieler haben sich im Zuge des aufgrund der Coronakrise verschobenen Saisonstarts auf eine Übereinkunft verständigt. Diese beinhaltet gehaltstechnische Regelungen sowie Fragen hinsichtlich des Kalenders. Einen offiziellen Termin für den Saisonstart gibt es aber weiterhin nicht. Eigentlich hätte es am vergangenen Donnerstag (26.03.2020) losgehen sollen. Laut des Deals sollen so viele Spiele in der regulären Saison wie möglich ausgetragen werden, eine Ausdehnung bis in den Oktober sei demnach möglich. Pro Team stehen normalerweise 162 Partien auf dem Programm. Die anschließenden Playoffs könnten bis in den November gezogen werden.

Basketball/BBL: Basketball-Bundesligist medi Bayreuth meldet nach der Aussetzung des Spielbetriebs in der BBL Kurzarbeit an. Diese Entscheidung sei "unumgänglich, um die Zukunft des Klubs zu sichern", sagte Geschäftsführer Björn Albrecht. Die Maßnahme betrifft alle Mitarbeiter, inklusive aller verbliebenen Spieler und Trainer. Im Zuge der Coronakrise hatte die Bundesliga zuletzt nochmals eine Spielpause bis 30. April beschlossen.

Fußball/Uruguay: Der Fußball-Verband Uruguays AUF hat mit der vorläufigen Entlassung aller Trainer, darunter auch Nationalmannschafts-Chefcoach Oscar Tabarez, auf die Folgen der Coronakrise reagiert. Demnach sind Tabarez und weitere Verbandscoaches ab 1. April beschäftigungslos, alle sollen aber durch eine Arbeitslosenversicherung abgesichert sein. Der 73-jährige Tabarez ist seit 2006 Cheftrainer des zweimaligen Weltmeisters (1930 und 1950).

Doping: Russland lässt offen, wann die wegen der Corona-Pandemie ausgesetzten Doping-Kontrollen bei Sportlern wieder aufgenommen werden. Darüber werde man die Öffentlichkeit noch informieren, sagte der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada, Juri Ganus, am Samstag in Moskau. Trotz des sich weiter ausbreitenden Virus setze Rusada ihre Arbeit aber weiter fort. Allerdings halte sich seine Agentur an die Auflagen der russischen Regierung und setze die Kontrollen aus, sagte Ganus. Präsident Wladimir Putin hatte als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie eine arbeitsfreie Woche angeordnet. Ganus versprach, Rusada werde weiterhin umfassende Unterstützung im Kampf gegen Doping leisten.

Fußball/Australien: Als erster Fußballprofi in Australien ist ein Spieler des A-League-Teams Newcastle Jets am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigte der Klub. Ebenfalls an COVID-19 ist ein Mitarbeiter von Wellington Phoenix aus Neuseeland erkrankt. Das Team hatte aufgrund der Coronakrise eigens nach Australien übersiedeln müssen. Nach Angaben der Jets gehe es dem Spieler und seiner Familie, die unter Quarantäne gestellt wurden, den Umständen entsprechend gut.

Eishockey/DEL: Die Adler Mannheim haben ihre Personalplanungen für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga wegen der Corona-Krise vorerst gestoppt. "Wir können momentan aus wirtschaftlicher Vorsicht heraus keine Verträge unterschreiben. Wir leben mit einer gewissen Unsicherheit und müssen deswegen als umsichtige Kaufleute sagen, dass wir in diesem Bereich so lange nichts machen, bis wir wissen, wohin die Reise geht", sagte Adler-Gesellschafter Daniel Hopp in einem Interview des "Mannheimer Morgen".

Freitag, 27.03.2020

Allgemein/Deutsche Meisterschaften: Die "Finals Rhein-Ruhr 2020" in Nordrhein-Westfalen werden nicht zum geplanten Termin stattfinden. Das Multi-Sportevent, das im August 2019 in Berlin eine erfolgreiche Premiere gefeiert hatte, sollte am ersten Juni-Wochenende (6./7. Juni) in den fünf Städten Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Aachen und Neuss ausgetragen werden. Insgesamt waren Wettkämpfe in 19 Sportarten mit rund 3.700 Athletinnen und Athleten geplant. 16 davon sollten als deutsche Meisterschaften ausgetragen werden.

Fußball/DFB-Pokal: Die für den 21. und 22. April geplanten Halbfinale im DFB-Pokal werden wie erwartet verschoben. Sowohl die Begegnung zwischen Bayern München und Eintracht Frankfurt als auch das Heimspiel des Regionalligisten 1. FC Saarbrücken gegen Bayer Leverkusen können "gemäß der aktuellen Verfügungslage" nicht stattfinden, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Fußball/International: Der FC Barcelona will Kurzarbeit beantragen. Dies kündigten die Katalanen in einem offiziellen Statement an. Demnach sollen sowohl alle Angestellten aus dem sportlichen Bereich als auch diejenigen aus dem nicht-sportlichen Bereich in Kurzarbeit und müssten damit auf Teile ihres Gehalts verzichten.

Fußball/DFB-Junioren: Die deutschen Junioren-Teams werden bis Ende Juni keine Länderspiele und Lehrgänge absolvieren. Der DFB sagte sämtliche Termine der DFB-Nachwuchsteams in diesem Zeitraum ab.

Leichtathletik: Die Veranstalter der Diamond League haben auch die für Mai geplanten Meetings in Stockholm (24.), Neapel/Rom (28.) und Rabat (31.) abgesagt. Die drei Veranstaltungen sollen später im Jahr nachgeholt werden.

American Football/NFL: Der 85. Draft, die Auswahl der besten Talente, der National Football League (NFL) soll wie geplant vom 23. bis 25. April in Las Vegas/Nevada stattfinden. Allerdings wird das Programm verändert. "Wir werden keine Talente und deren Familien zum Draft vor Ort einladen, und der Draft selbst wird in einer Weise durchgeführt und im Fernsehen ausgestrahlt werden, die die aktuellen Bedingungen widerspiegelt", teilte Commissioner Roger Goodell mit.

Mountainbike: Auch die Mountainbike-Weltmeisterschaft im schwäbischen Albstadt (25. bis 28. Juni) ist verschoben worden. Nach einem alternativen Termin werde in engem Kontakt mit dem Radsport-Weltverband UCI, dem Bund Deutscher Radfahrer und dem Land Baden-Württemberg gesucht, teilte die Stadt mit.

Leichtathletik: Die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften werden neu terminiert. Ursprünglich sollten die Titelkämpfe im Rahmen der Finals am 6./7. Juni in Braunschweig stattfinden. "Die Titelkämpfe wurden für Anfang Juni festgelegt, um unseren Athleten eine Qualifikationsmöglichkeit für die Olympischen Spiele in Tokio zu geben", erklärte DLV-Präsident Jürgen Kessing: "Nachdem die Spiele jetzt auf 2021 verlegt worden sind, werden wir die Titelkämpfe im Sinne aller Athleten und Vereine auf einen neuen Termin verschieben."

Bogenschießen: Der für 21. bis 28. Juni in Berlin geplante Weltcup wurde ersatzlos gestrichen.

Klettern: Der Weltverband IFSC hat sämtliche Weltcups der Sportkletterer in der Disziplin Bouldern vorerst gestrichen.

Wintersport: Der Ski-Weltverband FIS hat seinen für Mai geplanten Kongress in Thailand und damit auch die Wahl des Ausrichterorts für die alpine WM 2025 verschoben. Für die Weltmeisterschaft in knapp fünf Jahren bewirbt sich Garmisch-Partenkirchen. Wann der Kongress, auf dem zudem ein neuer FIS-Präsident gewählt wird, nachgeholt wird, ist offen.

Donnerstag, 26.03.2020

Fußball: Die Deutsche Fußball Liga drängt offenbar auf eine einheitliche Lösung der Bundesligaklubs beim Neustart des Trainingsbetriebs. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, soll ein Schreiben an die 36 Profivereine mit der Bitte gegangen sein, mit Gruppentraining nicht vor dem 5. April wieder zu beginnen. So soll eine Wettbewerbsverzerrung vermieden werden. Während in manchen Bundesländern Teamtraining nicht möglich ist, könnten andere Vereine damit schon wieder beginnen. Am Donnerstag hatte der 1. FC Union Berlin mitgeteilt, dass man mit dem Gruppentraining auf Bitten der DFL erst am 6. April wieder beginnen werde.

Motorsport: Das legendäre Autorennen Indy 500 kann nicht wie geplant am 24. Mai stattfinden. Die Veranstalter gaben eine Verschiebung der Veranstaltung mit traditionell mehreren 100.000 Besuchern auf dem Rundkurs in Indianapolis auf den 23. August bekannt. Das 500-Meilen-Rennen wird seit 1911 ausgerichtet. Es ist Teil der IndyCar-Serie, dem US-Pendant zur Formel 1.

Para-Sport: Die Para-Leichtathletik-EM wird verschoben. Wie der Para-Leichtathletik-Weltverband mitteilte, können die Titelkämpfe nicht wie geplant vom 2. bis 7. Juni im polnischen Bydgoszcz ausgetragen werden. Sofern die Entwicklung es zulässt, soll die Europameisterschaft allerdings noch in diesem Jahr nachgeholt werden. Jörg Frischmann, Teammanager der deutschen Para-Leichtathletik-Nationalmannschaft, dazu: "Ein Termin im September wäre eine mögliche Option, die vielleicht auch realisierbar ist." Für die Para-Leichtathleten wäre die Europameisterschaft nach der Verschiebung der Paralympics der Saisonhöhepunkt.

Triathlon: Der Langstrecken-Triathlon in Roth, für den sich auch die beiden Ironman-Weltmeister Jan Frodeno und Anne Haug angemeldet hatten, fällt wegen der Coronavirus-Pandemie aus. Die Kultveranstaltung über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen hätte am 5. Juli stattfinden sollen.

Schach: Das Kandidatenturnier der Schach-Weltmeisterschaft im russischen Jekaterinburg ist abgebrochen worden. Man könne die sichere und rechtzeitige Heimreise der Spieler und Vertreter nicht gewährleisten, teilte der internationale Schachverband (Fide) mit. Die weiteren Runden sollten zu einem späteren Zeitpunkt mit dem jetzigen Spielstand fortgesetzt werden. Wann das sein soll, war zunächst nicht bekannt. Hintergrund ist die Entscheidung der russischen Regierung, wegen der Ausbreitung des Coronavirus keine Flüge ins Ausland mehr zu erlauben.

Bogenschießen: Der Welt-Bogenschützen-Verband World Archery hat seine durch die Coronakrise bedingte Wettkampfpause bis zum 30. Juni verlängert. Bislang waren alle Wettbewerbe bis zum 30. April ausgesetzt gewesen. Davon betroffen ist unter anderem die EM im türkischen Antalya, die vom 20. bis 26. Mai hätte stattfinden sollen. Wie der Verband mitteilte, sollen ab dem 1. Juli so viele Wettkämpfe wie möglich ausgetragen werden.

Mittwoch, 25.03.2020

Reitsport: Das internationale Reitturnier CHIO in Aachen, das vom 29. Mai bis zum 7. Juni stattfinden sollte, wird verschoben. Die Veranstalter suchen jetzt nach einem neuen Termin. Man wolle das Turnier möglichst noch in diesem Jahr stattfinden lassen.

Eishockey: Die NHL verschiebt wichtige Veranstaltungen auf unbestimmte Zeit. Wie die beste Eishockey-Liga der Welt mitteilte, sind davon die Talentsichtung, die Talentauswahl (der sogenannte Draft) und die Vergabe der NHL Awards betroffen. Alle drei Termine waren für Juni geplant. Die NHL-Saison ist derzeit unterbrochen und wird frühestens Mitte Mai fortgesetzt.

Motorsport: Der Saisonstart in der DTM wird aufgrund der Coronavirus-Pandemie in den Sommer verlegt, die ersten fünf Rennen werden verschoben. Das gab die ITR, Dachorganisation der Tourenwagen-Rennserie bekannt. Die Saison soll nun am 10. bis 12. Juli auf dem Norisring in Nürnberg beginnen. Ursprünglich war der Start für das Wochenende vom 24. bis 26. April im belgischen Zolder vorgesehen. Neben Zolder sollen auch die Stationen Lausitzring, St. Petersburg/Russland, Anderstorp/Schweden und Monza/Italien einen Platz in der zweiten Jahreshälfte erhalten.

Baskteball: Die BBL hofft weiter auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs, pausiert aber vorerst mindestens bis zum 30. April. Das gab die Liga nach einer Sitzung aller Klubs am Mittwoch bekannt. Nach wie vor ist es das Ziel, die Saison zu beenden. Die BBL hatte den Spielbetrieb am 12. März für unbestimmte Zeit unterbrochen. Die meisten Klubs müssen noch elf oder mehr Hauptrundenspiele absolvieren. Zahlreiche US-Profis haben ihre Verträge bereits aufgelöst und sind in die Heimat zurückgekehrt.

Fußball: Frauen-Bundesligist 1. FFC Frankfurt meldet den ersten Coronavirus-Fall. Eine Spielerin des Tabellensechsten habe sich mit dem Erreger infiziert, teilten die Hessen mit. "Die Spielerin zeigt leichte Symptome, ihr geht es den Umständen aber entsprechend gut" sagt FFC-Manager Siegfried Dietrich. Da der zeitliche Rahmen der Ansteckung außerhalb einer direkten Team-Präsenz der betroffenen Spielerin liege und die Ansteckung im persönlichen Umfeld stattgefunden habe, sei aktuell kein Corona-Test für die komplette Mannschaft und den Staff vorgesehen.

Beach-Volleyball: Das Major-Turnier der Beachvolleyballer in Hamburg fällt aus. Ursprünglich war das Turnier im Hamburger Tennisstadion am Rothenbaum vom 19. bis 23. August geplant. Auch das Turnier in Wien wurde abgesagt. Im vergangenen Jahr waren in Hamburg mehr als 100.000 Besucher zur Beachvolleyball-Weltmeisterschaft gekommen.

Radsport: Laut Medienberichten arbeiten die Verantwortlichen der Tour de France an einer Ausgabe mit Einschränkungen für die Öffentlichkeit. Die Tour, die am 27. Juni in Nizza starten soll, wird jährlich von zehn bis zwölf Millionen Radsport-Fans am Straßenrand verfolgt und von rund 29.000 Sicherheitskräften begleitet. Restriktionen könnten die Streichung der Werbekarawane oder des Tour-Dorfes vor jeder Etappe betreffen. Zudem könnten die Zuschauer im Start- und Zielbereich, ähnlich wie bei Paris-Nizza Mitte März, ausgeschlossen werden.

Handball: Infolge der Verschiebung der Olympischen Spiele wird auch das für Juni geplante Qualifikationsturnier der deutschen Handballer nach hinten verlegt. Dies teilte der Weltverband IHF mit. Einen neuen Spieltermin gibt es noch nicht. Gegner bei dem in Berlin geplanten Turnier wären Schweden, Slowenien und Algerien gewesen.

Der Europäische Verband EHF hat einen Plan für eine mögliche Fortsetzung des internationalen Spielbetriebs vorgestellt: Bestandteil dieses Terminkalenders sind auch neue Daten für die Finalturniere in den wichtigsten Klub-Wettbewerben. So rückt das Final Four der Champions League in Köln vom 30./31. Mai auf den 22./23. August, die Endrunde im EHF-Pokal in Berlin vom 23./24. Mai auf den 29./30. August.

Formel 1: Eine Entscheidung über den möglichen Saisonauftakt der Formel 1 am 14. Juni mit dem Großen Preis von Kanada soll bis spätestens in drei Wochen fallen. Nach der Absage der ersten acht Saisonrennen wegen der Corona-Pandemie will die Motorsport-Königsklasse versuchen, in Montréal in eine verkürzte Weltmeisterschaft zu starten.

Karate: Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele ins Jahr 2021 hat der Karate-Weltverband WKF das für Ende Juni (26. bis 28.) in Paris geplante Qualifikationsturnier abgesagt. Das Event soll zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden. Erst wenn feststeht, wann die Sommerspiele in Tokio ausgetragen werden, soll über einen Termin diskutiert werden. Zunächst war das Turnier für Mai angesetzt worden, danach erfolgte wegen der Corona-Pandemie die Verschiebung in den Juni.

Leichtathletik: Das traditionelle Mehrkampf-Meeting in Götzis ist wegen der Coronakrise abgesagt worden. Das teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. Einen Ersatztermin für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul und Co. wird es in diesem Jahr nicht mehr geben. "Sport ist wichtig - aber momentan gibt es Wichtigeres", schrieben die Macher der Veranstaltung, die für das letzte Mai-Wochenende geplant war.

American Football: Die NFL hat ihre Klubs angewiesen, sämtliche Teameinrichtungen zu schließen. Die Regeln sollten sicherstellen, dass "alle Klubs unter gleichen Voraussetzungen operieren", sagte Commissioner Roger Goodell. Die Maßnahmen sollen zunächst bis zum 8. April gelten. Alle NFL-Klubs hatten ihren Spielern zuvor untersagt, das Gelände zu betreten, es sei denn, es war eine medizinische Behandlung notwendig. Die meisten Mannschaften hatten jedoch noch eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern in ihren Büros. Die Teams dürfen weiterhin Spieler unter Vertrag nehmen. Der Draft soll wie geplant am 23. und 24. April über die Bühne gehen.

Olympia: Nach der Verschiebung der Olympischen Spiele ist nun logischerweise auch der für Donnerstag (26.03.2020) angesetzte Fackellauf abgesagt worden. Das teilte das Organisationskomitee mit. Ein neuer Termin für die Zeremonie werde verkündet, wenn die Daten für die Neuansetzung der Spiele feststehen, hieß es in der Mitteilung. Die Sommerspiele in Tokio waren für die Zeit vom 24. Juli bis 9. August geplant.

Dienstag, 24.03.2020

Boxen: Der für den 18. Juli in Las Vegas angesetzte dritte Kampf zwischen dem englischen Box-Weltmeister Tyson Fury und dem entthronten Amerikaner Deontay Wilder wird verlegt und frühestens im Oktober ausgetragen. Das sagte Promoter Bob Arum dem US-Portal ESPN. Wilder (34) hatte seinen WBC-Titel am 22. Februar in der MGM Grand Garden Arena gegen Fury (31) durch technischen K.o. in der siebten Runde verloren. Das erste Duell im Dezember 2018 in Los Angeles war mit einem Remis zu Ende gegangen.

Fußball: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat erneut auf die Coronakrise reagiert und will die Aussetzung des Spielbetriebs in der 1. und 2. Bundesliga mindestens bis zum 30. April verlängern. Eine entsprechende Empfehlung des Präsidiums werden die 36 Profivereine auf der Mitgliederversammlung am 31. März mit höchster Wahrscheinlichkeit beschließen. Zuvor waren wegen der Coronavirus-Pandemie schon die Spieltage 26 und 27 abgesagt worden. Außerdem wurde die Ausschreibung der Medienrechte 2021 - 2025 verlängert.

Olympia: Wegen der Coronavirus-Pandemie werden die vom 24. Juli bis zum 9. August geplanten Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verschoben. Dies beschloss das Internationale Olympische Komitee (IOC) um Präsident Thomas Bach am Dienstag. Auch die Paralympischen Spiele, die vom 25. August bis 6. September ausgetragen werden sollten, werden auf 2021 verschoben. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Nach Angaben der Gouverneurin der Präfektur Tokio, Yuriko Koike, sollen die Wettkämpfe in einem Jahr weiter als "Tokio 2020" bezeichnet werden.

Fußball/International: FIFA-Präsident Gianni Infantino hat angekündigt, dass die drängenden Fragen im Weltfußball erst nach dem Ende der Corona-Pandemie geklärt werden sollen. "Fußball kommt an zweiter Stelle. Zuerst müssen wir dieses Match gegen den Coronavirus gewinnen", sagte der Schweizer in einer Videobotschaft: "Natürlich werden wir die Schäden, die im Fußball angerichtet wurden, angehen. Aber das hat jetzt nicht Priorität." Derzeit sind alle führenden Fußball-Ligen unterbrochen. Vereine bangen um ihre Existenz. Die EM 2020 wurde um ein Jahr verschoben - und kollidiert damit mit dem Termin der von Infantino erdachten Klub-WM in China.

Fußball/International: Der italienische Fußball-Erstligist Atalanta Bergamo hat seinen ersten bestätigten Coronafall. Wie der Klub des deutschen Mittelfeldspielers Robin Gosens mitteilte, ist ein Spieler positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Er sei aber symptomfrei. Die für das Team bereits vor einigen Tagen verordnete Quarantäne laufe am Freitag ab.

Leichtathletik: Der Düsseldorf-Marathon am 26. April ist abgesagt. Am Dienstag teilten die Veranstalter mit, dass die Entscheidung "nach langem Warten, jetzt auch offiziell die einzig richtige Entscheidung" sei. Grund ist die aktuelle Corona-Pandemie. Eine Verlegung des Düsseldorf-Marathons auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr sei schwer und wäre den anderen Events gegenüber unfair, sagte Renndirektorin Sonja Oberem.

Fußball/Bundesliga: Das in Nordrhein-Westfalen verhängte Kontaktverbot für mehr als zwei Personen gilt auch für Profisportler aller Art. Dies teilte die NRW-Staatskanzlei in Düsseldorf auf sid-Anfrage mit. Demnach fällt auch der geregelte Trainingsbetrieb in der Fußball-Bundesliga nicht unter "zwingende berufliche Gründe", die eine Ausnahme darstellen würden. Somit ist Training auch in Kleingruppen verboten. Einige Klubs der Fußball-Bundesliga haben seit dem Wochenende wieder mit dem Mannschaftstraining begonnen.

Fußball/International: In den Niederlanden werden bis zum 1. Juni auf keinen Fall Fußball-Spiele mit Zuschauern stattfinden. Das hat der Verband am Dienstag entschieden. Ob die derzeit unterbrochene Ehrendivision mit sogenannten Geisterspielen fortgesetzt wird, steht noch nicht fest. Derzeit ist der Spielbetrieb bis zum 6. April ausgesetzt.

Hockey: Der Deutsche Hockey-Bund (DHB) und die Vertreter der Bundesliga halten vorerst an dem Plan fest, bis einschließlich des letzten April-Wochenendes alle Spiele auszusetzen. Beide Seiten hoffen weiter, die Saison sportlich beenden zu können, hieß es nach einer Videokonferenz. Der europäische Hockey-Verband EHF hat wegen der Coronakrise all seine Klubwettbewerbe abgesagt. Die Absage betrifft die EuroHockey Club Trophy und die Challenge-Events 2020.

Moderner Fünfkampf: Im Zuge der Coronakrise und der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf das kommende Jahr hat der Weltverband des Modernen Fünfkampfes (UIPM) die für Ende Mai angesetzte Weltmeisterschaft in Cancun/Mexiko verschoben. Stattdessen sollen die Titelkämpfe im späten September oder Oktober stattfinden.

Darts: Die deutsche Veranstaltung der Premier League Darts ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie ebenfalls verschoben worden. Wie der Profiverband PDC am Dienstag mitteilte, wird das ursprünglich für den 23. April angesetzte Event in Berlin auf den 3. September verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Motorsport: In der Rallye-WM sind zwei weitere Läufe verschoben worden. Wie der Automobil-Weltverband FIA am Dienstag mitteilte, werden die Veranstaltungen in Portugal (21. bis 24. Mai in Matosinhos) und Italien (4. bis 7. Juni auf Sardinien) bis auf Weiteres verlegt. Die WM-Stationen im April in Chile (politische Unruhen) und Argentinien (Coronavirus) waren zuvor bereits abgesagt bzw. bis auf Weiteres verschoben worden. Die Deutschland-Rallye ist für den 15. bis 18. Oktober geplant.

Montag, 23.03.2020

Fußball/International: Der europäische Fußballverband UEFA hat am Montag offiziell mitgeteilt, dass die Endspiele der Champions League der Männer und Frauen sowie der Europa League verschoben werden. Sie sollten ursprünglich im Mai stattfinden. Wann sie nachgeholt werden, steht noch nicht fest. Eine wegen der Coronavirus-Krise gebildete Arbeitsgruppe beschäftige sich nun mit der Suche nach alternativen Terminen.

Fußball/International: Der Spielbetrieb in Spaniens Fußball-Eliteklasse La Liga ist auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Der Beschluss gelte, bis die Behörden der spanischen Regierung und die Generalverwaltung des Staates der Ansicht sind, dass die Wettbewerbe ohne gesundheitliche Risiken wieder aufgenommen werden können, hieß es in einer Stellungnahme der Liga.

Fußball/Bundesliga: Neben zwei Spielern sind bei Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt auch zwei Mitglieder aus dem Betreuerstab positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub am Montag nach der Auswertung aller 60 Tests auf Twitter mit: "Allen Betroffenen geht es den Umständen entsprechend aber soweit gut."

Fußball/International: Auch der frühere türkische Fußball-Nationaltrainer Fatih Terim ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der 66-Jährige am Montag auf Twitter mit: "Ich bin im Krankenhaus in guten Händen. Macht euch keine Sorgen." Terim ist aktuell Trainer von Galatasaray Istanbul. Drei Amtszeiten hatte er bei der türkischen Nationalelf verbracht, zuletzt von 2013 bis 2017.

Formel 1: Die Formel-1-Bosse streben in einem überarbeiteten Kalender für dieses Jahr 15 bis 18 Rennen an. Das teilte Geschäftsführer Chase Carey am Montag auf der Homepage der Motorsport-Königsklasse mit: "Im Moment kann niemand sicher sagen kann, wann sich die Situation verbessern wird. Wenn sie es tut, werden wir bereit sein, wieder Rennen zu fahren", sagte der US-Amerikaner: "Wir sind entschlossen, unseren Fans eine WM-Saison 2020 zu bieten." Zuvor hatten die Verantwortlichen bereits eine weitere Verzögerung des Saisonstart bekanntgegeben: Auch das Rennen in Aserbaidschan kann nicht wie geplant gefahren werden. Damit wird der Saison-Auftakt frühestens Mitte Juni in Kanada stattfinden.

Fußball/Bundesliga: Inmitten der Corona-Krise hat der FC Augsburg wieder das Training aufgenommen. Wie der Fußball-Bundesligist auf Nachfrage bestätigte, fand die Einheit von Heiko Herrlichs Mannschaft am Montagnachmittag "wie geplant in Gruppen auf dem Platz mit den notwendigen Schutzmaßnahmen statt". In den vergangenen Tagen hatten die Profis der Schwaben individuell zuhause trainiert. Zuvor hatte auch Ligarivale VfL Wolfsburg wieder mit dem Training begonnen.

Mehr Sport/Dopingkontrollen: Die nationale Anti-Doping-Agentur NADA will die Arbeit trotz Corona-Pandemie so gut es geht fortsetzen. Unter anderem arbeitet die Agentur an Alternativen zur klassischen Blut- und Urinkontrolle unter unmittelbarer persönlicher Aufsicht. Die NADA geht davon aus, diese bereits "zeitnah" anbieten zu können.

Mehr Sport/Olympia: Kanada verzichtet auf eine Entsendung von Sportlern zu den Olympischen Spielen in diesem Sommer und will nur bei einer Verschiebung teilnehmen. Eine entsprechende Entscheidung kommunizierte das Kanadische Olympische Komitee (COC) am Sonntag (22.03.2020, Ortszeit) auf seiner Internetseite.

Mehr Sport/Olympia: In Australien verständigte sich das Olympia-Komitee AOC in einer kurzfristig anberaumten Sitzung darauf, seine Athleten auf 2021 einzuschwören. "Unsere Sportler sind mit ihrer positiven Einstellung echte Vorbilder, aber der Stress und die Unsicherheit haben sie verwirrt", sagte AOC-Chef Matt Carroll: "Sie sollten sich jetzt auf 2021 konzentrieren, olympische Athleten brauchen Sicherheit."

Mehr Sport/Olympia: Der japanische Premierminister Shinzo Abe zog erstmals öffentlich eine Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in Betracht. Vor dem Parlament in Tokio sagte er, dass damit gerechnet werden müsse. Von einer Absage könne aber keine Rede sein.

Sonntag, 22.03.2020

Pferdesport/Galopp: Eines der höchstdotierten Galopprennen der Welt ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Der Dubai World Cup auf der Bahn in dem künstlich errichteten orientalischen Luxusdorf Meydan sollte am 28. März stattfinden. Insgesamt ist das Rennen mit zwölf Millionen Dollar dotiert, die Börse für den Sieger liegt in Dubai bei knapp 7,5 Millionen Dollar. 

Mehr Sport/Olympia: Die Führung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) bezieht seine Athleten in die Debatte um eine mögliche Verschiebung der Sommerspiele in Tokio angesichts der Coronavirus-Krise direkt mit ein. "Wir als DOSB sehen eine unserer wesentlichen Aufgaben darin, Eure Interessen, die Interessen der Athleten, gegenüber dem IOC zu vertreten", sagte Verbandspräsident Alfons Hörmann. Der DOSB forderte die deutschen Sportler, die sich für die Spiele qualifiziert haben oder sich noch qualifizieren könnten, auf, an einer Umfrage teilzunehmen.

Fußball/Allgemein: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sitzt aufgrund der Corona-Pandemie in Dubai fest. Der 59-Jährige komme mit seiner Familie "vorerst nicht mehr weg hier. Nach Budapest kann ich nicht mehr einreisen - obwohl dort seit 16 Jahren mein Hauptwohnsitz ist", sagte Matthäus der Abendzeitung (Montagausgabe). Die Regierung habe die Grenzen dicht gemacht "für alle, die keinen ungarischen Pass besitzen". Eine Rückkehr nach Deutschland gestaltet sich kompliziert, da Matthäus' Frau aus Russland stammt. "Für sie ist es schwierig, aktuell nach Deutschland einzureisen, da sie keinen EU-Ausweis hat", sagte Matthäus.

Mehr Sport/Handball: Die Handball-Bundesliga (HBL) will das Lizenzierungsverfahren für die Saison 2020/21 vorzeitig beenden. Das kündigte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann an. "Das Lizenzierungsverfahren werden wir vorzeitig abschließen und allen Klubs unter Auflagen eine Lizenz erteilen", sagte der 55-Jährige. Die zum 1. März eingereichten Unterlagen der Vereine hätten die Auswirkungen der gegenwärtigen Corona-Pandemie "in keinster Weise berücksichtigen können", sagte Bohmann weiter.

Die Entscheidung über eine mögliche Fortführung der Saison muss laut Bohmann spätestens Anfang Mai fallen. "Sollte es tatsächlich noch die Möglichkeit geben weiterzuspielen, könnte am 24. Juni der letzte Spieltag stattfinden", sagte Bohmann: "Wir haben noch sieben Spieltage, sodass man Mitte Mai anfangen müsste." 

Fußball/Bundesliga: Ungeachtet der sehr wahrscheinlich längeren Pause in der Fußball-Bundesliga nimmt der VfL Wolfsburg am Montag wieder das Training auf. Cheftrainer Oliver Glasner und Geschäftsführer Jörg Schmadtke wollen die Mannschaft am Vormittag im Stadion versammeln, um die Lage zu besprechen. "Aktuell ist der Stand, dass ab dem 2. April wieder gespielt wird. Auch wenn das unrealistisch scheint, müssen wir es annehmen und uns darauf einstellen", sagte Schmadtke.

Mehr Sport/Football: Auch die Saison des in Australien enorm beliebten "Aussie Rules Football" ist unterbrochen worden. Mindestens bis Ende Mai wird es keine Spiele geben, Ende April soll die Situation neu bewertet werden. Der Sport ist ein Mix aus Rugby, Fußball, Handball und Basketball. Die Frauen-Liga verzichtet komplett auf ihre Spielzeit.

Samstag, 21.03.2020

Fußball/Bundesliga: Ein zweiter Spieler von Eintracht Frankfurt ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das gab der Klub am Samstagabend bekannt, nannte wie beim ersten Fall den betroffenen Profi nicht namentlich. Nach Bekanntwerden des ersten positiven Falls wurden die komplette Mannschaft sowie der Staff und einige Mitarbeiter aus dem Team-Umfeld den Tests unterzogen. Bis dato sind 24 Tests ausgewertet, 23 davon negativ.

Fußball/International: Lorenzo Sanz, der frühere Präsident von Real Madrid, ist im Alter von 76 Jahren im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Sanz habe neben der Infektion mit dem neuen Virus auch eine Nierenerkrankung gehabt, gaben die behandelnden Ärzte auf Anfrage bekannt. Zur genauen Todesursache wurde zunächst aber nichts mitgeteilt.

Fußball/international: Milan-Legende Paolo Maldini und Juventus-Profi Paulo Dybala sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Wie der AC Mailand mitteilte, wurden bei dem 51 Jahre alten technischen Direktor des Klubs und dessen 18 Jahre alten Sohn, Daniel Maldini, der kürzlich sein Debüt in der Serie A gegeben hatte, Infektionen festgestellt. Beide seien bereits seit zwei Wochen in Quarantäne und würden nun bis zu einer Heilung weiter isoliert. Dybala ist bei Juventus nach Blaise Matuidi und Daniele Rugani der dritte Profi, der positiv getestet wurde.

Mehr Sport/Eishockey: Nach der Absage der Eishockey-WM hat der deutsche Verband auch sämtliche Vorbereitungsspiele der Nationalmannschaft für das Turnier in der Schweiz offiziell gestrichen. Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm hätte von Mitte April bis Anfang Mai gegen Tschechien, Weißrussland und die USA gespielt.

Fußball/Bundesliga: Für DFL-Präsidiumsmitglied Alexander Wehrle ist eine Verschiebung des Saisonendes in der Fußball-Bundesliga ein denkbares Szenario, um die Spielzeit trotz der Coronakrise regulär abzuschließen. "Auch ein Saisonende nach dem 30. Juni, wie jetzt schon vom französischen Verbandspräsidenten gefordert, darf da kein Tabu sein", sagte der Geschäftsführer des 1. FC Köln dem "Express". Wehrle weiter: "Wenn die Saison zu Ende gespielt wird, muss man leider davon ausgehen, dass es Spiele ohne Zuschauer werden."

Fußball/Bundesliga: RB Leipzig hat nach mehrtägiger Pause das Training wieder aufgenommen. Wegen der Coronavirus-Pandemie wurde auf ein Mannschaftstraining allerdings verzichtet. Die Spieler wurden in mehreren Gruppen auf drei Trainingsplätze aufgeteilt und mussten dort verschiedene Übungen absolvieren, berichtete der "kicker".

Mehr Sport/Eishockey: Die Eishockey-WM in der Schweiz (8. bis 24. Mai) ist wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Die Entscheidung teilte der Weltverband IIHF mit. Damit fällt erstmals seit 1946 die jährliche Weltmeisterschaft aus. Das Turnier sollte in Zürich und Lausanne ausgetragen werden.

Mehr Sport/Handball: Nationalspieler Patrick Groetzki von den Rhein-Neckar Löwen hat sich mit dem Coronavirus infiziert, wie der Rechtsaußen auf Instagram mitteilte. Auch Trainer Michael Roth vom Bundesligisten Füchse Berlin ist an dem Virus erkrankt. Der 58-Jährige befinde sich in Hamburg in einer 14-tägigen Quarantäne, teilten die Füchse mit.

Olympia: Johannes Herber, Geschäftsführer der Sportlergewerkschaft "Athleten Deutschland e.V.", spricht sich für eine Verschiebung der Olympischen Spiele um ein Jahr aus. "Auch wenn es eine harte Nuss wäre, die Qualifikationswettbewerbe nun komplett neu aufzurollen. Aber eine Verschiebung um ein Jahr würde eine größere Fairness garantieren", sagte der ehemalige Basketballprofi dem "Tagesspiegel". Der 37-Jährige spricht von Wettbewerbsverzerrung, da in China zum Beispiel schon wieder Wettkämpfe stattfinden, während in anderen Teilen der Welt Stillstand herrscht. Zudem seien noch gar nicht alle Qualifikationswettbewerbe über die Bühne gegangen. Auf der anderen Seite kann der frühere Nationalspieler auch die Athleten verstehen, die sich vier Jahre auf den sportlichen Höhepunkt vorbereitet haben: "Für die Athleten, die wir vertreten, wünsche ich mir dennoch, dass es noch diesen Funken Hoffnung gibt."

Paralympics: Behindertensportlerin Denise Schindler hat eine Verlegung der Paralympics gefordert. "Es ist unverantwortlich, uns Sportler und Sportlerinnen lange hinzuhalten", sagte die Radsportlerin dem Magazin "Bunte" und betonte: "Spiele während einer weltweiten Ausbreitung des Coronavirus widersprechen dem olympischen Geist, der ja gerade das Zusammenkommen in die Welt tragen will. Unter diesen Umständen können die Spiele kein Fest werden. Die soziale Verantwortung gegenüber der ganzen Welt gebietet eine Absage." Bislang halten die Organisatoren an den Plänen fest, Olympia vom 24. Juli bis 9. August und die Paralympics vom 25. August bis 6. September in Japans Hauptstadt Tokio auszurichten.

Mehr Sport/Doping: Die Welt-Anti-Doping-Agentur will trotz der Coronavirus-Pandemie die sauberen Athleten so gut es geht schützen. Aus diesem Grund hat die WADA ihre Richtlinien der Ausnahmesituation angepasst, teilte die Agentur am Samstag mit. "Die WADA wird weiterhin mit den Anti-Doping-Organisationen zusammenarbeiten und Führung und Unterstützung bieten, damit die die Integrität des Anti-Doping-Systems so weit wie möglich gewahrt werden kann", sagte WADA-Präsident Witold Banka. "Es wird entscheidend sein, dass das System so schnell wie möglich wieder seine volle Leistungsfähigkeit erlangen kann, sobald die Beschränkungen aufgehoben sind."

dpa/sid/red | Stand: 29.03.2020, 14:15

Darstellung: