"MLS is black"

Fußball in den USA - Anti-Rassismus-Proteste vor MLS-Turnier

Die Spieler der nordamerikanischen Fußball-Profiliga MLS haben vor dem Start ihres Geisterturniers ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gesetzt. Das Ergebnis des Eröffnungsspiels war zweitrangig.

Vor dem Spiel zwischen David Beckhams Klub Inter Miami und Orlando City (1:2) versammelten sich am Mittwoch (08.07.2020/Ortszeit) die schwarzen Profis aller 25 Teams auf dem Spielfeld und reckten komplett in schwarz gekleidet für 8 Minuten und 46 Sekunden schweigend die rechte Faust Richtung Himmel.

Wie einst Tommie Smith und John Carlos bei den Olympischen Spielen 1968 hatten sie ihre Hand dabei in einen schwarzen Handschuh gehüllt. Die Startformationen von Miami und Orlando knieten währenddessen im Mittelkreis nieder. Die gewählte Protestdauer war dabei eine Solidaritätsgeste nach dem Tod des Afro-Amerikaners George Floyd, dem ein weißer Polizist für knapp neun Minuten sein Knie in den Nacken gedrückt hatte.

"Eine einzigartige Gelegenheit"

"Dieses Turnier ist eine einzigartige Gelegenheit für uns, alle zusammen am selben Ort zu sein und die Unterstützung und Solidarität füreinander und für alle unsere Brüder und Schwestern zu zeigen, die sich für die Bürgerrechte einsetzen", sagte Justin Morrow, Verteidiger des FC Toronto. Morrow steht der Vereinigung "Black Players for Change" (Schwarze Spieler für Wandel) vor.

Alle Teams werden wie zuletzt beim Basketball-Finalturnier in Deutschland für den Zeitraum des Turniers abgeschirmt. Die Mannschaften wohnen und spielen - wie auch bald die Basketball-Teams der NBA - auf dem Gelände des ESPN Wild World of Sports im Vergnügungspark Disney World in Florida.

Nach dem Wettbewerb mit dem Finale am 11. August soll die nach zwei Spieltagen unterbrochene reguläre MLS-Saison fortgesetzt werden, ehe die Playoffs folgen. Sportlicher Anreiz des Florida-Turniers: Die Punkte aus den Gruppenspielen zählen für die reguläre Saison, der Sieger erhält zudem ein Ticket für die CONCACAF-Champions-League.

MLS setzt starkes Zeichen gegen Rassismus Sportschau 09.07.2020 00:42 Min. Verfügbar bis 09.07.2021 Das Erste

Ausschluss auch für Nashville?

Unterdessen droht nach dem FC Dallas dem SC Nashville als zweitem Klub der Ausschluss vom Saisonabschlussturnier. Im Team um den früheren deutschen U21-Nationalspieler Hany Mukhtar sind nach den fünf positiven Coronatests vom Montag am Dienstag laut Medienberichten noch vier weitere Fälle hinzugekommen. Das Auftaktspiel gegen den früheren Schweinsteiger-Klub Chicago Fire wurde bereits auf unbestimmte Zeit verschoben, die Turnierteilnahme steht auf dem Prüfstand.

US-Fußball kommt zurück - Stars fehlen Sportschau 08.07.2020 01:07 Min. Verfügbar bis 08.07.2021 ARD Von ARD-Reporterin Katrin Brand