Trainerin Martina Voss Tecklenburg gibt ihren Spielerinnen Anweisungen

Von Frohms bis Waßmuth Der deutsche EM-Kader im Überblick

Stand: 07.07.2022 11:34 Uhr

Blockbildung beim deutschen EM-Team: Das Gros der Spielerinnen kommt vom VfL Wolfsburg, Bayern München und Eintracht Frankfurt. Der Kader im Überblick.

TOR

Merle Frohms (27, VfL Wolfsburg)
Etablierte sich während Almuth Schults Verletzungs- und Babypause als Nummer eins. Tritt mit dem Wechsel von Eintracht Frankfurt zurück zum VfL auch im Verein in Schults Fußstapfen.

Almuth Schult (31, Angel City FC)
Die ehemalige Stammkeeperin war nach einer Verletzungs- und Babypause lange außen vor und muss sich als Nummer zwei hinter Frohms anstellen. Glänzte als TV-Expertin im Ersten. Meinungsstark und selbstbewusst, will für den Frauenfußball etwas bewegen mit der Initiative "Fußball kann mehr".

Ann-Katrin Berger (31, FC Chelsea)
Die frühere Potsdamerin lebt schon seit sechs Jahren in England. Hat sich nach einer Krebserkrankung wieder ganz weit nach vorn gekämpft.

ABWEHR

Sophia Kleinherne (22, Eintracht Frankfurt)
Die Verteidigerin ist eine Senkrechtstarterin. Hat eine starke Saison gespielt, soll als Backup Druck auf die Etablierten machen. Gehörte in der abgelaufenen Saison bei der Eintracht ohne eine verpasste Minute Liga-Spielzeit zu den Dauerbrennerinnen.

Kathrin Hendrich (30, VfL Wolfsburg)
Die Abwehrspezialistin des VfL Wolfsburg wurde in der Nationalmannschaft zuletzt in der Innenverteidigung aufgeboten. Hat eine überragende Saison gespielt. Ihre Mutter ist Belgierin, ihr Geburtsland ist auch bei der Euro am Start.

Marina Hegering (32, VfL Wolfsburg)
Die Erfahrenste im deutschen Kader soll die Abwehr zusammenhalten. Ist mit allen Wassern gewaschen, hat ein überragendes Stellungsspiel. Wegen einer Verletzung kam sie bei Bayern München nur auf fünf Bundesliga-Einsätze in der vergangenen Saison.

Giulia Gwinn (23, Bayern München)
Die Rechtsverteidigerin des FC Bayern München hat sich nach einem Kreuzbandriss 2020 in die Weltspitze zurückgekämpft. Aus dem einstigen Super-Talent ist eine erfahrenen Kraft geworden.

Felicitas Rauch (26, VfL Wolfsburg)
Spielt in Wolfsburg auf der linken Abwehrseite mit starkem Vorwärtsdrang. Genau das soll sie auch im Nationalteam zeigen. Die Niedersächsin beschreibt sich selbst als "sachlich und nüchtern".

Sara Doorsoun (30, Eintracht Frankfurt)
Vater Iraner, die Mutter stammt aus der Türkei. Mit Multikulti ist sie aufgewachsen. Wechselte im Winter von der Wolfsburger Ersatzbank nach Frankfurt, um ihre EM-Chance zu verbessern - das hat funktioniert.

MITTELFELD

Lena Lattwein (22, VfL Wolfsburg)
Ihr gehört die Zukunft in Wolfsburgs defensivem Mittelfeld. Und auch in der Nationalmannschaft. Zweikampfstark und mit guter Übersicht, mit ihren 1,76 m auch kopfballstark.

Lena Oberdorf (20, VfL Wolfsburg)
Mit Übersicht, technischer Brillanz und physischer Stärke hat sie beim VfL Wolfsburg das Zepter übernommen. Glänzt vor allem auf der Sechs, kann aber auch in der Innenverteidigung aushelfen. Schon als Teenie galt "Obi" als größtes deutsches Talent, löste Birgit Prinz 2019 mit 17 Jahren als jüngste deutsche WM-Spielerin der Geschichte ab.

Die Mittelfeldspielerin des VfL Wolfsburg ist in Deutschlands Startelf gesetzt. Ihr Alter merkt man ihr nicht an - jedenfalls nicht auf dem Platz.

Sydney Lohmann (22, Bayern München)
Nach einer Hüft-OP hat sie sich bei Bayern München einen Stammplatz zurückerkämpft. Das wird ihr auch bald im Nationalteam gelingen, wenn sie gesund bleibt.

Svenja Huth (31, VfL Wolfsburg)
Huth wurde am Ende einer starken Saison deutsche Meisterin und Pokalsiegerin und erreichte mit dem VfL das Halbfinale de Champions League. Gemeinsam mit Alexandra Popp und Sara Däbritz bildet sie das Spielführerinnen-Trio. Dribbelstark und eine gute Flankengeberin.

Mit mehr Verantwortung ist die Stürmerin beim VfL Wolfsburg in dieser Saison noch stärker geworden. Dass sie als Kapitänin in die EM startet, könnte ein gutes Omen sein.

Sara Däbritz (27, Olympique Lyon)
Entwickelte sich bei Paris St. Germain zur international erfahrenen Topspielerin. Kann abräumen, aufbauen und abschließen. Soll in der jungen deutschen Mannschaft mehr in eine Führungsrolle wachsen. Wechselt zur neuen Saison zu Champions-League-Sieger Olympique Lyon.

Linda Dallmann (27, Bayern München)
Kleines Kraftpaket von Bayern München. Stemmt im Fitnessstudio regelmäßig Gewichte, trainiert lieber zu viel als zu wenig. Die 1,58 m große Dallmann ist wieselflink, ballsicher und kreativ. Wird wohl als Jokerin für Power sorgen.

Klara Bühl (21, Bayern München)
Aufstrebende Flügelspielerin von Bayern München. Wird die EM nutzen, um weiter zu lernen und den Arrivierten einiges abzuschauen. Machte allerdings mit einem Dreierpack bei der EM-Generalprobe gegen die Schweiz genau zur richtigen Zeit mächtig Werbung in eigener Sache.

Lina Magull (27, Bayern München)
Zweikampfstark, quirlig, enorm erfahren. Sie ist unverzichtbar im Mittelfeld - bei Bayern München wie auch im Nationalteam. Freistoßspezialistin.

Jule Brand (19, VfL Wolfsburg)
Die 19-Jährige von der TSG 1899 Hoffenheim, die nächste Saison beim VfL Wolfsburg spielt, ist die Jüngste im deutschen Team. Enorm schnell, mit viel Zug zum Tor. Offensiv gewährt ihr das Trainerteam alle Freiheiten.

Angriff

Alexandra Popp (31, VfL Wolfsburg)
Die 31-Jährige kommt nach einer langwierigen Verletzung so langsam wieder in Schwung. Ist eine "Mentalitätsspielerin", wie Martina Voss-Tecklenburg sagt. Die Bundestrainerin sieht die variabel einsetzbare Popp als Mittelstürmerin. Die Wolfsburgerin ist eine der besten Kopfballspielerinnen weltweit.

Lea Schüller (24, Bayern München)
Mit 16 Treffern für den FC Bayern Torschützenkönigin in der abgelaufenen Bundesligasaison, trifft links wie rechts und mit dem Kopf. Schüller ist auch in der Nationalmannschaft treffsicher und hat sich zur wichtigen Stütze entwickelt.

Laura Freigang (24, Eintracht Frankfurt)
Bei Eintracht Frankfurt entwickelte sie sich zur Team-Anführerin, in der Nationalmannschaft wird sie sich noch unterordnen müssen. Enormer Torriecher.

Nicole Anyomi (22, Eintracht Frankfurt)
Tempo und viel Durchsetzungsvermögen sind ihre großen Stärken. Denkt manchmal noch zu viel nach. Ihre Eltern stammen aus Ghana und Togo, sie nutzt ihre Plattform und macht sich stark gegen Rassismus.

Tabea Waßmuth (25, VfL Wolfsburg)
Kommt aus Hoffenheim, hat sich in Wolfsburg zur internationalen Top-Torjägerin gemausert. Traf zehn Mal im Laufe der Champions-League-Saison, hatte vor der EM aber Wadenprobleme. Tüftelt an ihrer Doktorarbeit im Bereich Neuropsychologie. 

Trainerin

Martina Voss-Tecklenburg (54)
Die gebürtige Duisburgerin ist seit 2018 als Cheftrainerin für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft verantwortlich. Führte die Schweiz 2015 zur ersten WM-Teilnahme. Die einstige Mittelfeldspielerin spielte selbst 125 Mal für das Nationalteam. War während ihrer Karriere die einzige Mutter im deutschen Team. Wird für ihre transparenten Entscheidungen und ihre zugewandte Art geschätzt.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | Sportschau | 06.07.2022 | 20:15 Uhr