Bemerkenswerte Reaktionen auf Nübels Foul

Alexander Nübel nach dem Foul an Mijat Gacinovic

Schalke gegen Frankfurt

Bemerkenswerte Reaktionen auf Nübels Foul

In der Partie zwischen dem FC Schalke und Eintracht Frankfurt foulte Alexander Nübel Mijat Gacinovic brutal. Das Internet tobt, die Frankfurter Protagonisten aber reagieren bemerkenswert.

Das Internet hatte sein Urteil über Torhüter Alexander Nübel und die 67. Minute im Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04 längst gesprochen, als Adi Hütter, Trainer der Eintracht, an der Pressekonferenz auf seinem Stuhl Platz nahm und damit beeindruckte, was er sagte, und noch viel mehr damit, was nicht.

Er sagte: "Glückwunsch an David Wagner und den FC Schalke zum Sieg." Dann sprach er einige Sätze zum Spiel, als sei es ein gewöhnliches gewesen, er gratulierte der eigenen Mannschaft zu einer couragierten Leistung trotz Niederlage, man habe den Schalkern einen offenen Schlagabtausch angeboten, gerade in den zweiten Hälfte mutig nach vorne gespielt und dann, nach dem "Ausschluss von Nübel“, nochmal alles versucht. Er sagte nicht: "Körperverletzung", "Horror-Foul“ oder "Kung-Fu-Tritt". Das alles stand im Internet.

Hütter über Nübel: "Situation falsch eingeschätzt" Sportschau 16.12.2019 00:23 Min. Verfügbar bis 16.12.2020 Das Erste

Hütter bleibt nüchtern

Auch als er von einem Reporter direkt auf den Vorfall angesprochen wurde, blieb der 49-Jährige nüchtern, geradezu verständnisvoll: "Ich glaube, vom Gefühl her - ich habe die Szene noch nicht gesehen - dass Alex Nübel vielleicht die Situation ein bisschen falsch eingeschätzt hat, aber in seinem Bewegungsablauf ihm auch gar nichts anderes mehr übrig geblieben ist, als dass er mit Mijat zusammenstößt.“ Mittlerweile hat Hütter die Szene wohl gesehen.

Wer sich die Bilder aus der 67 Minute nochmals anschaut, und das kann man aus unzähligen Kameraperspektiven, muss die Äußerungen Hütters bemerkenswert finden. Das Einsteigen Nübels wirkt brutal, eine böse Absicht aber kann man nicht unterstellen. Dass es darauf in der emotionalen Nachbetrachtung aber nur selten ankommt, weiß jeder Bundesliga-Zuschauer. Es gibt Vertreter der Trainerzunft, die für weniger an die Decke gehen. Hütter aber saß einfach da.

Auch Gacinovic zeig Verständnis

Eine schöne Geschichte gab es am Ende dann auch noch. Geschrieben hat sie, wenn man so will, ironischerweise das Internet. Über Instagram nämlich meldete sich Mijat Gacinovic, der eigentlich Geschädigte zu Wort. Einmal noch aus der Kabine. Kurz nachdem er kreidebleich und mit Blut am Mund vom Platz geführt wurde, präsentierte er, schon wieder leicht verschmitzt, die tiefroten Schrammen, die Nübels Stollen auf seinem Oberkörper hinterlassen hatten.

Später dann meldete sich der 24-Jährige nochmals – und beantwortete nebenbei eine bis dahin ungeklärte Frage, nämlich: Warum schweigt Nübel? Gacinovic also schrieb: „Leider passieren solche Zusammenstöße manchmal im Kampf um den Ball.“ Und direkt an Nübel gerichtet: „Danke, dass du dich sofort entschuldigt hast. Das kann im Fußball vorkommen.“ Wie gesagt: bemerkenswert.

Stand: 16.12.2019, 13:42