Neues Spielerbündnis - Profis wollen endlich mitbestimmen

Mats Hummels

Vereinigung der Frauen-Bundesliga und der ersten bis dritten Liga

Neues Spielerbündnis - Profis wollen endlich mitbestimmen

Von Christian Hornung

Über die Belastung der Fußballprofis ist in der Corona-Zeit viel diskutiert worden - von der DFL, den Trainern, den Managern. Nur die Spieler selbst kamen kaum zu Wort. Das zu ändern, ist eins der Ziele des neuen Bündnisses, das die Frauen aus der Bundesliga und die Männer aus den drei obersten Spielklassen jetzt vereint.

70 Aktive waren spontan dabei, inzwischen sind laut Augsburgs Keeper Andreas Luthe bereits über 400 aquiriert. Die prominentesten Gesichter der neuen Interessenvertretung sind die beiden langjährigen Nationalspielerinnen Alexandra Popp und Almuth Schult vom VfL Wolfsburg sowie Weltmeister Mats Hummels von Borussia Dortmund.

Mit Schult, Popp, Hummels und Bender

Die Sportschau sprach mit Schult und Hummels ebenso wie mit Luthe, Sören Gonther von Erzgebirge Aue und Sören Bertram vom 1. FC Magdeburg.

"Dialog mit der DFL und dem DFB suchen" - die Ziele des Spielerbündnisses Sportschau 26.06.2020 10:37 Min. Verfügbar bis 26.06.2021 Das Erste

Auch mit im Boot sind beispielweise Sven Bender von Bayer Leverkusen, Neven Subotic von Union Berlin und Nils Petersen vom SC Freiburg.

"Vernetzung und Solidarität"

Luthe erklärt die Ziele des Spielerbündnisses gegenüber der Sportschau so: "Es geht uns darum, alle Spieler und Spielerinnen besser zu vernetzen und dann Themen, die jetzt beispielsweise in der Corona-Zeit aufgetaucht sind, solidarisch mit DFL und DFB anzugehen: Gesundheit, der Spiel-Kalender, Urlaubsfragen und vieles mehr um den Restart des Spielbetriebs."

Hummels erklärt: "Wir lieben alle den Fußball, wir lieben es, ihn zu spielen und zu schauen. Aber es gibt viele Ideen, ihn für alle noch besser zu machen. Meistens werden wir einfach über Veränderungen informiert, aber uns ist wichtig, dass wir auch im Vorfeld etwas dazu sagen."

Mats Hummels: "Sehe dem grundlegend positiv entgegen" Sportschau 26.06.2020 00:25 Min. Verfügbar bis 26.06.2021 Das Erste

"Interesse in der Frauen-Bundesliga ist groß"

Almuth Schult ist begeistert von der neuen Gruppe: "Es sind schon sehr viele dabei, und das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. In der Frauen-Bundesliga ist das Interesse sehr groß, dabei zu sein und für den Fußball etwas zu bewirken."

Dass sich DFL-Boss Christian Seifert spontan sehr positiv über die neue Spielervertretung geäußert hat, freut Luthe: "Die Gesprächsbereitschaft zeigt uns, dass das eine sehr wertschätzende Zusammenarbeit wird."

"Mehr als Goldsteak und Millionen"

Sören Gonther erhofft sich auch einen Imagegewinn der gesamten Branche: "Das Bild von uns Spielern ist oft sehr negativ behaftet. Wir wollen aber zeigen, dass Fußball mehr ist als Goldsteak und Millionen. Wir wissen um unsere gesellschaftliche Verantwortung."

Sören Gonther: "Zeigen, dass es mehr gibt als Gold-Steaks" Sportschau 26.06.2020 00:44 Min. Verfügbar bis 26.06.2021 Das Erste

Stand: 26.06.2020, 19:55

Darstellung: