Werder Bremen stürzt mutlosen FC Schalke noch tiefer in die Krise

Juan Miranda im Zweikampf mit Joshua Sargent

FC Schalke 04 - SV Werder Bremen 0:1

Werder Bremen stürzt mutlosen FC Schalke noch tiefer in die Krise

Werder Bremen kämpft mit Leidenschaft gegen den ersten Bundesliga-Abstieg seit 40 Jahren, Schalke 04 stolpert trotz eines erneuten Torwartwechsels mutlos und leblos von einer Pleite in die nächste.

Mit einem verdienten 1:0 (1:0)-Sieg in Gelsenkirchen verkürzten die Hanseaten ihren Rückstand auf den Relegationsplatz vorerst auf zwei Punkte, die Königsblauen bauten ihre schwarze Serie auf elf Spiele ohne Dreier aus und rutschten auf den zehnten Rang ab. Leonardo Bittencourt erzielte das entscheidende Tor (32.) zugunsten der Bremer, die mit sieben Punkten aus den letzten drei Spielen neue Hoffnung auf den Klassenerhalt schöpfen.

"Situation wird nicht angenehmer"

Schalkes Mittelfeldspieler Alessandro Schöpf wirkte am Sportschau-Mikrofon reichlich desillusioniert: "Die Situation wird nicht einfacher und nicht angenehmer, wenn du jedes Spiel verlierst. Wir müssen schnellstmöglich wieder punkten. Aber das Selbstvertrauen kommt natürlich nicht von selbst zurück, das geht nur über das Training." Zum erneut extrem passiven Start in die Partie erklärte der Österreicher: "Wir wollten uns in der ersten Halbzeit erstmal aufs Verteidigen konzentrieren. Nach dem 0:1 mussten wir dann natürlich was machen."

Schöpf: "Situation wird nicht angenehmer"

Sportschau 30.05.2020 01:54 Min. Verfügbar bis 30.05.2021 ARD

Bremens Abräumer Davy Klaassen analysierte zufrieden: "In den letzten drei Partien haben wir einen unglaublichen Willen gezeigt. In der ersten Halbzeit war vor allem das Gegenpressing gut - wenn der Ball weg war, sind alle voll draufgegangen. Danach wurde es dann mal zehn, 15 Minuten lang schwer, aber insgesamt ist der Sieg verdient."

Bittencourt: "Unsere Mentalität trägt Früchte"

Sportschau 31.05.2020 01:39 Min. Verfügbar bis 31.05.2021 ARD Von Marc Eschweiler

Nübel wieder für Schubert im Tor

Die erneut erschreckend schwachen Schalker kassierten die vierte Niederlage in der vierten Partie nach dem Restart. Auch das Wechselspiel im Tor half nicht. Trainer David Wagner hatte wieder den künftigen Münchner Alexander Nübel zwischen die Pfosten gestellt und damit bereits den vierten Wechsel der Saison auf dieser Position vorgenommen.

Auf der Bank musste Markus Schubert Platz nehmen, der bei den drei Niederlagen in Dortmund (0:4), gegen Augsburg (0:3) und in Düsseldorf (1:2) bei mehreren Gegentoren gepatzt hatte. "Schubi konnte der Mannschaft in den letzten Spielen leider nicht helfen. Er ist ein sehr junger Torwart, es ist eine schwierige Situation. Deshalb haben wir uns für den Wechsel entschieden", sagte Wagner bei Sky.

"Seit Februar haben wir Probleme"

Nübel, der nach Saisonende ablösefrei zum Rekordmeister Bayern München wechselt, hatte zuletzt vor der Corona-Zwangspause am 29. Februar beim 0:3 in Köln im Schalker Tor gestanden. Auch der U-21-Vizeeuropameister hatte mit kapitalen Fehlern zum Absturz der Königsblauen in der Rückrunde beigetragen. "Wir hatten lange ein sehr stabiles Torhüterpaar, aber seit Februar haben wir da Probleme", sagte Wagner.

Kohfeldt: "Haben jetzt noch sechs Endspiele" Sportschau 30.05.2020 01:35 Min. Verfügbar bis 30.05.2021 Das Erste

Bremen mit viel mehr Selbstvertrauen

Bremen, mit erheblich mehr Selbstbewusstsein ausgestattet, kontrollierte von der ersten Minute an das Geschehen. Schalke zog sich wie schon in Düsseldorf weit zurück und ließ Werder kombinieren. Der Szenenapplaus und die Anfeuerung von den Bremer Ersatzspielern und Betreuern machten deutlich, wer mehr investierte. Auf Schalker Seite war einzig Nübel mit seinen Anweisungen zu hören.

Beim 0:1 war der Rückkehrer im Tor machtlos: Bittencourt zirkelte den Ball über ihn hinweg ins Netz. Eingeleitet hatte den Treffer Jean-Clair Todibo, der an der Mittellinie den Ball gegen Davy Klaassen vertändelt hatte. Ein Kopfball von Weston McKennie war das erste Schalker Lebenszeichen (37.).

Schalke nach der Pause energischer - aber zu harmlos

Doch die Gäste blieben spielbestimmend. Die erste ernsthafte Torchance verzeichneten die Gastgeber erst in der 53. Minute durch den eingewechselten Benito Raman. Schalke investierte nun mehr und gestaltete die Partie offener, war aber nicht energisch genug für eine Wende.

Die Königsblauen haben nun am nächsten Sonntag (07.06.20) um 15.30 Uhr die Partie bei Union Berlin vor der Brust. Zwei Stunden vorher tritt Werder Bremen zu Hause gegen den VfL Wolfsburg an.

Fußball · Bundesliga · 29. Spieltag 2019/2020

Samstag, 30.05.2020 | 15.30 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Nübel – Kabak, Salif Sané, Todibo (46. Oczipka) – Kenny, Miranda (80. Burgstaller) – D. Caligiuri, McKennie (55. Boujellab), Schöpf – Matondo (46. Raman) – Gregoritsch (58. Kutucu)

0
Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Pavlenka – Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Friedl – Vogt – Bittencourt (46. Osako / 90.+1 Groß), M. Eggestein, Klaassen, Rashica (58. Selke) – Sargent (70. Bargfrede)

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Bittencourt (32.)

Strafen:

  • gelbe Karte Gregoritsch (1 )
  • gelbe Karte Langkamp (2 )
  • gelbe Karte Todibo (2 )
  • gelbe Karte McKennie (5 )
  • gelbe Karte Osako (2 )
  • gelbe Karte Boujellab (1 )
  • gelbe Karte Kabak (3 )
  • gelbe Karte Selke (6 )

Schiedsrichter:

  • Felix Zwayer (Berlin)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 30.05.2020, 17:28 Uhr

Wappen FC Schalke 04

FC Schalke 04

Wappen Werder Bremen

Werder Bremen

Tore 0 1
Schüsse aufs Tor 1 2
Ecken 4 8
Abseits 3 1
gewonnene Zweikämpfe 120 108
verlorene Zweikämpfe 108 120
gewonnene Zweikämpfe 52,63 % 47,37 %
Fouls 19 15
Ballkontakte 535 670
Ballbesitz 44,4 % 55,6 %
Laufdistanz 109,13 km 111,2 km
Sprints 215 196
Fehlpässe 83 67
Passquote 71,86 % 83,58 %
Flanken 8 3
Alter im Durchschnitt 24,6 Jahre 27,9 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 30.05.2020, 18:50

Weitere Themen

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3482
2.Bor. Dortmund3469
3.RB Leipzig3466
4.Bor. M´gladbach3465
5.Bayer Leverkusen3463
 ...  
16.Werder Bremen3431
17.Fort. Düsseldorf3430
18.SC Paderborn 073420
Darstellung: