Dritter Hertha-Sieg für Labbadia gegen Augsburg

Javair Dilrosun jubelt über sein Tor

Hertha BSC - FC Augsburg 2:0

Dritter Hertha-Sieg für Labbadia gegen Augsburg

Hertha BSC hat den Aufwärtstrend unter Trainer Bruno Labbadia auch gegen den FC Augsburg fortgesetzt und darf auf der Zielgeraden einer chaotischen Saison in der Fußball-Bundesliga vorsichtig auf die Europapokal-Plätze blicken. 

Gegen Augsburg gewannen die Berliner am Samstag 2:0 (1:0), es war der dritte Sieg im vierten Spiel unter dem neuen Coach. Javairô Dilrosun (23.) sorgte in einer bis dahin umkämpften Begegnung sehenswert für die Führung, Krzysztof Piatek (90.+3) machte kurz vor Schluss alles klar.

"In der 1. Halbzeit haben wir nichts davon umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben", sagte Augsburgs Trainer Heiko Herrlich in der Sportschau. Mit Blick auf den anstehenden Abstiegskampf bereite ihm dabei vor allem die Leistung in den ersten 45 Minuten Kopfzerbrechen. "Wenn wir so in den restlichen Spielen agieren, dann wird es verdammt schwer, dann brauchen wir viel Glück."

Labbadia: "Der Tank war komplett leer"

Die Hertha-Spieler zeigten sich nach zehn Punkten unter dem neuen Trainer begeistert und lobten dessen Arbeit: "Immer wenn ein neuer Trainer kommt, dann bringt er neue Energie. Bruno hat uns zu einem Team geformt und hat uns Selbstvertrauen gegeben", sagte Herthas Torschütze Dilrosun in der Sportschau. Angesprochen auf die schwache zweite Halbzeit seiner Mannschaft in der Sportschau, begründete Labbadia dies mit erheblichem Trainingsrückstand. "Der Tank war komplett leer. Das war für mich jetzt aber auch keine Riesenüberraschung, denn wir hatten wegen Quarantäne und Trainerwechsel fast drei Wochen weniger Training", sagte der Hertha-Coach zu den wechselhaften Halbzeiten. "Wir haben dann einfach nur noch verteidigt und haben uns das 2:0 dann einfach verdient."

Labbadia: "Der Tank war leer"

Sportschau 30.05.2020 02:49 Min. Verfügbar bis 30.05.2021 ARD

Augsburg spielte zu Beginn mutig auf und setzte Berlin mit frühem Pressing unter Druck. Die Hertha dagegen wirkte trotz der jüngsten Erfolgserlebnisse anfangs nervös, das Aufbauspiel war fehlerhaft, das Fehlen von Kreativspieler Matheus Cunha war deutlich zu erkennen. Labbadia griff an der Seitenlinie immer wieder lautstark korrigierend ein, vor allem mit der Leistung von Flügelspieler Dodi Lukebakio war der Coach offenbar nicht zufrieden. Weniger auszusetzen hatte Labbadia am Auftritt Dilrosuns. Der Niederländer lupfte nach einem Abpraller gefühlvoll über Augsburgs Felix Uduokhai und traf sehenswert zur Führung, die sich Hertha in der Folge auch verdiente.

Herrlichs Maßnahmen zeigen Wirkung

Der Treffer gab Hertha merklich mehr Sicherheit. Die Gastgeber kombinierten fortan gut, verlorene Bälle wurden schnell und im Kollektiv zurückerobert, die weit aufrückenden Außenverteidiger sorgten mit scharfen Hereingaben für viel Gefahr. Kapitän Vedad Ibisevic (27./36./38.) und Lukebakio (32.) ließen weitere gute Chancen ungenutzt.

Richter: "Dürfen die Köpfe nicht in den Sand stecken"

Sportschau 30.05.2020 01:50 Min. Verfügbar bis 30.05.2021 ARD

Während sich Hertha die mangelhafte Chancenverwertung vorwerfen lassen musste, hatte Augsburg nach der starken Anfangsphase nur wenig zu bieten. Augsburgs Trainer Heiko Herrlich reagierte und brachte zur zweiten Halbzeit Top-Scorer Florian Niederlechner und Marco Richter. Die Maßnahme zeigte Wirkung. Der FCA wurde aktiver und kam zu Möglichkeiten, unter anderem zielte Niederlechner knapp daneben (59.). Letztlich belohnte sich Augsburg aber nicht, Richter traf nur die Latte (89.). Im Gegenzug fiel die Entscheidung.

Mit nun 38 Punkten hat Hertha den Abstiegskampf bis auf Weiteres hinter sich gelassen. FCA-Coach Herrlich, der wie Labbadia nach der Corona-Pause sein Debüt bei seinem neuen Klub gegeben hatte, muss sich mit Augsburg mit 31 Zählern weiter nach unten orientieren. Am nächsten Samstag müssen die Berliner dann beim BVB in Dortmund antreten. Augsburg bekommt es am Sonntag mit dem 1. FC Köln zu tun.

Labbadia: "Haben uns selber rausgearbeitet" Sportschau 30.05.2020 02:13 Min. Verfügbar bis 30.05.2021 Das Erste

Fußball · Bundesliga · 29. Spieltag 2019/2020

Samstag, 30.05.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, Boyata, Torunarigha, Mittelstädt – Grujic, Skjelbred (59. Maier) – Lukebakio (64. Piatek), Darida, Dilrosun (90.+1 Klünter) – Ibisevic (65. Leckie)

2
Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Luthe – Lichtsteiner (74. Framberger), Suchy, Uduokhai, Iago – R. Khedira (62. Baier), Gruezo – Vargas, Löwen (46. M. Richter), Sarenren-Bazee (81. Teigl) – Cordova (46. Niederlechner)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 Dilrosun (23.)
  • 2:0 Piatek (90.+3)

Strafen:

  • gelbe Karte R. Khedira (8 )
  • gelbe Karte Grujic (8 )
  • gelbe Karte Mittelstädt (4 )
  • gelbe Karte Uduokhai (2 )
  • gelbe Karte Baier (6 )
  • gelbe Karte Piatek (1 )

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 30.05.2020, 17:27 Uhr

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Wappen FC Augsburg

FC Augsburg

Tore 2 0
Schüsse aufs Tor 6 2
Ecken 7 8
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 115 96
verlorene Zweikämpfe 96 115
gewonnene Zweikämpfe 54,5 % 45,5 %
Fouls 17 6
Ballkontakte 617 566
Ballbesitz 52,16 % 47,84 %
Laufdistanz 122,19 km 120,55 km
Sprints 257 254
Fehlpässe 65 76
Passquote 82,43 % 77,25 %
Flanken 15 13
Alter im Durchschnitt 27,4 Jahre 27,1 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 30.05.2020, 17:27

Darstellung: