Düsseldorf verzweifelt gegen Paderborn am Aluminium

 Düsseldorfs Marcel Sobottka (l.) im Spiel gegen den SC Paderborn.

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn 0:0

Düsseldorf verzweifelt gegen Paderborn am Aluminium

Viermal Aluminium getroffen und am Ende fast noch alles verloren: Fortuna Düsseldorf hat gegen den SC Paderborn einen möglichen Big Point im Kampf gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga liegen gelassen.

Düsseldorf kam beim Bundesliga-Neustart im atmosphärisch wie spielerisch gespenstischen Abstiegsduell gegen den SC Paderborn am Samstag (16.05.2020) nicht über ein 0:0 hinaus.

Die Düsseldorfer verzweifelten über vier Aluminiumtreffer, aber auch Schlusslicht Paderborn verpasste am Ende den dringend benötigten Befreiungsschlag. Der Rückstand auf die auf dem Relegationsplatz liegenden Rheinländer beträgt damit unverändert sechs Zähler.

Zähes Spiel in Düsseldorf

Beide Mannschaften waren von Beginn an auf Sicherheit bedacht. Düsseldorf, das ohne Toptorschütze Rouwen Hennings in der Startelf angetreten war, verzeichnete aber nach guten Hereingaben die ersten Chancen. Erst blockten die Gäste einen Abschluss von Matthias Zimmermann im letzten Moment (14.), dann traf Valon Berisha nach einer abgefälschten Direktabnahme im Sechzehner nur den linken Pfosten (17.).

Baumgart: "Man sollte vorsichtig mit Bewertungen sein" Sportschau 16.05.2020 00:52 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 Das Erste

Mehr Schwung brachte das nicht. Während die Gäste minimal stärker wurden, verlor Uwe Röslers Team gerade im Mittelfeld viele Zweikämpfe. Steffen Baumgarts Paderborner profitierten davon aber nicht. Kai Pröger (37.) sorgte mit einem schlecht platzierten Freistoß für die einzige Gäste-Möglichkeit in der ersten Hälfte, Düsseldorfs Keeper Florian Kastenmeier parierte. Kurz zuvor war ein Kopfball von F95-Kapitän Kaan Ayhan knapp am Tor vorbeigeflogen (32.) - und hatte dabei noch den Pfosten touchiert.

Paderborn offensiv ungefährlich

Insgesamt spiegelte das spielerische Niveau die Platzierungen beider Teams in der Tabelle wider. Die unzufriedenen Anweisungen der Trainer Baumgart und Rösler - beide ohne Mundschutz am Spielfeldrand - waren klar zu vernehmen.

SCP-Trainer Baumgart: "War kein Feuerwerk"

Sportschau 16.05.2020 01:12 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 ARD

In der Pause reagierte nur Baumgart und brachte den Ex-Fortunen Marlon Ritter für Klaus Gjasula. Doch es blieb ein Gruselkick. Paderborn, das in der Hinrunde noch mit erfrischendem Offensivfußball geglänzt hatte, blieb auch nach dem Wiederanpfiff zunächst sehr ungefährlich. Zugleich tat sich auch die Fortuna trotz mehr Spielanteilen schwer, in die Nähe des Gäste-Tores zu kommen.

Berisha zu Fortunas Aluminiumtreffer: "Leider der Pechvogel heute"

Sportschau 16.05.2020 02:33 Min. Verfügbar bis 16.05.2021 ARD

Ein Lattenkopfball von Berisha aus der 66. Minute kam daher umso überraschender. SCP-Schlussmann Leopold Zingerle hatte in der Szene Glück, dass der Ball nicht von seinem Rücken über die Linie ging.

Vier Aluminiumtreffer bei Düsseldorf

Auch bei einem Pfostentreffer des kurz zuvor eingewechselten Steven Skrzybski (81.) half Zingerle der Dusel. Es war Düsseldorfs vierter Aluminiumtreffer an diesem Nachmittag. Auf der Gegenseite hätte Christopher Antwi-Adjei (87.) den Spielverlauf beinahe noch auf den Kopf gestellt, er vergab aber frei vorm Tor aus kurzer Distanz Paderborns beste Chance.

Baumgart: "Normaler Prozess"

Paderborns Coach Baumgart wollte die insgesamt schwache spielerische Leistung seines Teams im Anschluss nicht überbewerten. "Das ist ein normaler Prozess", sagte Baumgart in der ARD Sportschau. "Wir sind erst seit zehn Tagen wieder richtig im Mannschaftstraining. Es wäre zu viel verlangt, dass wir gleich wieder auf voller Temperatur sind."

"Es fühlt sich alles sehr komisch an", sagte Düsseldorfs Coach Rösler nach dem Abpfiff der trostlosen Partie in der Sportschau. "Die Leute dürfen sich nicht abklatschen, man darf sich nicht in den Arm nehmen. So etwas wie Normalität kehrt erst ein, wenn der Ball rollt."

Auf Düsseldorf wartet nun das Derby in Köln

Der Tabellenletzte aus Paderborn hat am kommenden Samstag (23.05.2020) im Heimspiel gegen Hoffenheim die nächste Chance, den Rückstand auf die Konkurrenten im Keller zu verringern. Düsseldorf muss tags darauf zum Abschluss des 27. Spieltags zum Derby nach Köln.

Fußball · Bundesliga · 26. Spieltag 2019/2020

Samstag, 16.05.2020 | 15.30 Uhr

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Kastenmeier – Ayhan, A. Hoffmann, Gießelmann – Mat. Zimmermann, Stöger, Sobottka (68. Morales), Suttner (61. Hennings) – Va. Berisha (69. Bodzek), Thommy – Karaman (79. Skrzybski)

0
Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Zingerle – Dräger, Hünemeier, Schonlau, Collins – Gjasula (46. Ritter) – Vasiliadis, Antwi-Adjej (88. Evans) – Pröger (73. Sabiri), Srbeny (73. Zolinski), Jastrzembski (63. Holtmann)

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Strafen:

  • gelbe Karte Ayhan (10 )
  • gelbe Karte Gjasula (13 )
  • gelbe Karte Karaman (3 )
  • gelbe Karte Hünemeier (4 )

Schiedsrichter:

  • Frank Willenborg (Osnabrück)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 16.05.2020, 17:27 Uhr

Wappen Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Tore 0 0
Schüsse aufs Tor 1 1
Ecken 2 0
Abseits 4 0
gewonnene Zweikämpfe 99 92
verlorene Zweikämpfe 92 99
gewonnene Zweikämpfe 51,83 % 48,17 %
Fouls 14 16
Ballkontakte 654 592
Ballbesitz 52,49 % 47,51 %
Laufdistanz 119,6 km 115,04 km
Sprints 206 217
Fehlpässe 65 58
Passquote 86,49 % 85,68 %
Flanken 11 8
Alter im Durchschnitt 28,1 Jahre 25,8 Jahre

dpa/sid/red | Stand: 16.05.2020, 17:25

Darstellung: