Die Youngster greifen an - die Elf des Spieltags

Die Youngster greifen an - die Elf des Spieltags

Wirtz, Davies, Musiala - die Youngster bestimmen die Sportschau-Elf des Bundesliga-Spieltags. Auch Julian Brandt ist dabei. Vermutlich einmalig: Die Liste hat zwei Keeper.

Rafat Gikiewicz und Andreas Luthe in einer Grafik

Tor - Andreas Luthe/Rafal Gikiewicz (1. FC Union Berlin/FC Augsburg): Ja, okay: Es ist ungewöhnlich, dass in der Elf des Spieltags zwei Torhüter auftauchen. Was aber tun? Dass die Partie zwischen Union Berlin und dem FCA eben nicht 3:3 ausging, was nach den Chancen durchaus drin gewesen wäre, sondern 0:0, das lag an den beiden Torhütern in dieser Partie. Alles gehalten, was zu halten war. Beide haben ein super Spiel gemacht, beide haben das Ergebnis maßgeblich beeinflusst, beide haben die Nominierung verdient. Deswegen geht die Trophäe "Tormann des 4. Spieltags" an Luthe und Gikiewicz.

Tor - Andreas Luthe/Rafal Gikiewicz (1. FC Union Berlin/FC Augsburg): Ja, okay: Es ist ungewöhnlich, dass in der Elf des Spieltags zwei Torhüter auftauchen. Was aber tun? Dass die Partie zwischen Union Berlin und dem FCA eben nicht 3:3 ausging, was nach den Chancen durchaus drin gewesen wäre, sondern 0:0, das lag an den beiden Torhütern in dieser Partie. Alles gehalten, was zu halten war. Beide haben ein super Spiel gemacht, beide haben das Ergebnis maßgeblich beeinflusst, beide haben die Nominierung verdient. Deswegen geht die Trophäe "Tormann des 4. Spieltags" an Luthe und Gikiewicz.

Abwehr - Thomas Meunier (Borussia Dortmund): Der BVB-Rechtsverteidiger ist nicht unbedingt als "Flankengott" berühmt. Aber was aus dem rechten Fuß des Belgiers in der Partie gegen Leverkusen Richtung Sturmzentrum unterwegs war - absolut sehenswert! Vor allem Meuniers Hereingabe auf Erling Haalands Kopf in Minute 37 war so gut, dass der Norweger zum 1:1 ausgleichen konnte. Wenig später fast eine Kopie der Situation: Wieder Meunier, wieder Haaland, der diesmal auf Jude Bellingham ablegte. Doch dessen Treffer wurde wegen einer Abseitsposition nicht gegeben. Defensiv ohne Fehler, kein Bayer-Tor fiel über Meuniers Seite.

Abwehr - Maxence Lacroix (VfL Wolfsburg): Greuther Fürth brachte offensiv gegen die "Wölfe" kein Bein auf den Boden. Das lag auch an Lacroix. Der Franzose hatte hinten und im Spielaufbau die Regie bei den Niedersachsen inne. Bis zu seiner Auswechslung in der 73. Minute hatte Lacroix 96 Ballkontakte, am Ende hatte nur Yannick Gerhardt mehr (104), der allerdings die volle Spielzeit absolvierte.

Abwehr - Alphonso Davies (FC Bayern München): Der Kanadier ist und bleibt auf der linken Abwehrseite der Bayern die konsequente Fortführung eines Spielertyps, wie ihn David Alaba bei den Münchnern dort etablierte: schnell, technisch und spieltaktisch sehr gut ausgebildet und offensiv immer ein Gefahrenherd für die gegnerische Verteidigungslinie. So auch gegen Leipzig: Das Zuspiel auf Jamal Musiala zum 2:0 war perfekt, der Abschluss nicht minder optimal. Davies spulte gegen RB mehr als elf Kilometer ab und hatte die zweitmeisten Ballkontakte (nur Joshua Kimmich hatte in beiden Kategorien höhere Werte).

Mittelfeld - Jamal Musiala (Bayern München): Der 18-Jährige ist ein Ereignis. Sein Treffer zum 2:0 des Meisters ließ in Sachen Ballmitnahme und Abschluss selbst Experten staunen, seine technischen Fähigkeiten blitzten nicht nur bei der Vorbereitung des dritten Bayern-Treffers durch Leroy Sané auf: Präzisionszuspiel aus der Bedrängnis, punktgenau auf den Mitspieler. Extrem schwer zu verteidigen.

Mittelfeld - Julian Brandt (Borussia Dortmund): Edeltalent Julian Brandt zeigte gegen Leverkusen eins seiner besten Spiele der vergangenen Jahre. Hinter den Spitzen brachte sich der 25-Jährige oft gut in Position und sorgte für Torgefahr. In der elften Minute vergab Brandt noch aus aussichtsreicher Position, kurz nach der Pause gelang ihm dann das "Tor des Spieltags": schwierigste Ballan- und -mitnahme, dann der Torschuss - unhaltbar.

Mittelfeld - Suat Serdar (Hertha BSC): Die Erleichterung nach dem Doppelpack von Suat Serdar war den Berliner Spielern extrem anzumerken: Alle Mitspieler fielen dem Ex-Schalker um den Hals. Die Hauptstädter fuhren bei Aufsteiger VfL Bochum die ersten Punkte der Saison ein - der Druck auf Coach Pal Dardai und sein Team war bereits deutlich spürbar geworden. Serdar war viel unterwegs (mehr als elf Kilometer) und legte mit seinen beiden Treffern den Grundstein für den verdienten Erfolg im Ruhrgebiet.

Mittelfeld - Florian Wirtz (Bayer Leverkusen): Nicht nur Musiala taucht erneut in der Sportschau-Elf des Spieltags auf - auch Wirtz. Als der Youngster das 1:0 gegen Dortmund selbst erzielt hatte und dann auch noch fein für Patrik Schick und dessen 2:0 vorbereitete, wähnte sich Leverkusen schon auf der Siegerstraße. Dass der Plan am Ende nicht aufging, lag auch daran, dass der BVB Wirtz in der zweiten Hälfte nicht mehr zur Entfaltung kommen ließ.

Angriff - Jonathan Burkardt (1. FSV Mainz 05): Burkardt ist im Mainzer Team einer der Leistungsträger, der maßgeblich am guten Saisonstart der Rheinhessen beteiligt ist. Gegen Hoffenheim war der 21 Jahre alte Angreifer an vielen Offensivaktionen der 05er beteiligt und erzielte mittels sehenswertem Drehschuss die verdiente Führung für die Gäste. Am Rande sei erwähnt, dass der U-21-Kapitän seine vier Bundesligatore allesamt jeweils zu 1:0-Führungen erzielte. Das ist die Einstellung eines Bundesligarekords - eines zugegebenermaßen sehr speziellen. Er unterstreicht allerdings sehr wohl, wie wichtig ein derartiger Spieler für seinen Verein ist.

Angriff - Erling Haaland (Borussia Dortmund): Eigentlich gibt es fast schon keine Worte mehr, die man für das Dortmunder "Phänomen" finden kann. Zwei Tore, ein Assist - mit diesen Werten hängt der Norweger sogar Robert Lewandowski ab, der zwar die Torschützenliste mit sechs Treffern (Haaland: fünf) anführt, aber in Sachen Assists (0:4) deutlich hinter dem Dortmunder Stürmer abfällt.

Angriff - Wout Weghorst (VfL Wolfsburg): Wolfsburg ist Tabellenführer - und der beste Mann des VfL ist das Kollektiv. Das zeigt sich auch in der Torjägerliste, wo Weghorst als bester Wolfsburger nur auf dem geteilten zwölften Platz auftaucht. Dabei fließen sein Tor gegen Fürth und seine Vorbereitung des ersten Treffers durch Lukas Nmecha erst jetzt, an diesem vierten Spieltag in die Wertung ein. Wolfsburg und Weghorst - das passt auch zu Beginn der Saison 2021/22.

Die Sportschau-Elf des vierten Bundesliga-Spieltags:

Stand: 12.09.2021, 22:40 Uhr

Darstellung: