Symbolbild: Regenwolken

WDR-Sport Wechselhaftes Wetter in NRW: Mit Regenjacke zum Public Viewing

Stand: 15.06.2024 21:37 Uhr

Wer am Sonntag dem EM-Fieber beim Public Viewing frönen will, sollte besser regenfeste Kleidung einpacken. Denn über NRW macht sich wechselhaftes Wetter breit.

Seit zwei Tagen läuft die EURO 2024 in Deutschland, das Fußball-Fieber hat NRW längst gepackt. Und das auch ohne echtes Sommerwetter.

Wetter

Nachdem der Deutsche Wetterdienst am Samstag vor Windböen gewarnt hatte, lässt die Prognose auch für Sonntag zu wünschen übrig. Beim Public Viewing müssen sich Fans also auf sehr wechselhaftes Wetter einstellen - und sollten die Regenjacke besser nicht vergessen.

Nasse Phasen mit Schauern und vereinzelten kurzen Gewittern wechseln sich nämlich rasch mit sonnigen Lücken und trockenen Phasen ab. Laut WDR-Wetterredaktion fällt die Schauertendenz höher aus als am Samstag.

Windig und Temperaturen bis 21 Grad

Auf hochsommerliche Temperaturen können sich Fußballbegeisterte also nicht freuen, doch immerhin werden am Sonntagnachmittag Höchstwerte von 18 bis 21 Grad erreicht. Am wärmsten wird es dabei an Rhein, Sieg und Weser. In der Eifel und im Sauerland pendeln sich die Temperaturen in Höhenlagen über 500 Metern bei 13 bis 17 Grad ein.

Neben Regentropfen müssen sich Fans auch wieder auf Wind einstellen. Dieser weht von Südwesten oft mäßig, teilweise auch stark böig. Am Abend soll er allerdings nachlassen.

Fußball-Begeisterung trotz Aprilwetter

Dass das wechselhafte Wetter der Fußball-Begeisterung keinen Abbruch tut, war schon am Samstag deutlich geworden. Zwar hatte die Stadt Dortmund ihre Public-Viewing-Pforten erst ab 17 Uhr öffnen können und damit vier Stunden später als geplant. Der DWD hatte zuvor in ganz NRW vor Windböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 55 Stundenkilometern gewarnt.

Doch als das "Go" für die Partien Spanien gegen Kroatien und Italien gegen Albanien gegeben worden war, lockte das Rudelgucken wieder zahlreiche Fans in den Westfalenpark und auf den Friedensplatz.

Auch in Köln und Gelsenkirchen hatte am Samstagmorgen das Wetter zunächst für Kopfzerbrechen gesorgt. Doch anders als in Dortmund durften dort die Public-Viewing-Bereiche bereits für die erste Partie des Tages geöffnet werden.

Unsere Quellen

  • Stadt Dortmund
  • Stadt Gelsenkirchen
  • Stadt Köln
  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • WDR-Wetterredaktion

Über dieses Thema berichtete der WDR am Samstag, den 15. Juni 2024 auch im Hörfunk auf WDR 5 im "Tag um zwölf".