Remis beim Verfolger Eintracht Frankfurt ergattert einen Punkt in Freiburg

Stand: 25.01.2023 22:24 Uhr

Nicht wirklich gut gespielt, aber einen Punkt geholt: Eintracht Frankfurt hat in Freiburg ein Remis erspielt. Den Verfolger aus dem Breisgau halten die Hessen damit auf Distanz, der Sprung zurück auf Rang zwei misslingt aber.

Eintracht Frankfurt hat im letzten Spiel der Bundesliga-Hinrunde beim SC Freiburg am Mittwochabend einen Punkt geholt. Beim 1:1 (1:0) erzielte Randal Kolo Muani die Führung für die Hessen (42.), Matthias Ginter konnte in einer umkämpften Partie direkt nach Wiederanpfiff ausgleichen (47.).

Vom Start weg waren die Gastgeber aus Freiburg die deutlich aktivere Mannschaft. Die Eintracht-Abwehr wackelte mehr als nur einmal bedenklich, ein Tor wollte dem Sport-Club im ersten Abschnitt aber nicht gelingen. Den ersten Warnschuss gab Lucas Höler in der 20. Minute ab, Diant Ramaj, der für den erkrankten Kevin Trapp im Tor stand, war jedoch zur Stelle.

Kolo Muani trifft zur Halbzeit-Führung

Geweckt wurden die Hessen dadurch aber nicht, im Gegenteil: Die Breisgauer blieben am Drücker, bei der Eintracht reihte sich ein Fehlpass an den anderen. In der 28. Minute hatte Ritsu Doan die große Möglichkeit zur Führung, er brachte den Ball aus fünf Metern aber nicht im Frankfurter Tor unter. Drei Minuten später war wieder Alarm im hessischen Strafraum und Ramaj musste gleich zweimal zupacken. Nach einem Patzer von Hrvoje Smolcic rettete der Frankfurter Schlussmann erst in letzter Not gegen Höler und parierte dann auch noch den Nachschuss von Christian Günter.

Man kann es nicht anders sagen, aber bis zu diesem Zeitpunkt war die Eintracht nicht wirklich auf dem Platz. Freiburg war besser, Freiburg war bissiger, Freiburg war aktiver - und dennoch stand es zur Pause 0:1 aus Sicht der Gastgeber. Die mit Abstand beste Frankfurter Aktion der ersten Hälfte führte direkt zur hessischen Führung. Kolo Muani setzte sich im Strafraum gegen gleich mehrere Breisgauer durch und traf per schönem Schuss aus 15 Metern (42.).

Ginter per Kopf zum Ausgleich

Kurz nach Wiederanpfiff war diese nicht wirklich verdiente Frankfurter Führung aber schon wieder passé. Ginter traf per Kopf zum Ausgleich (47.). Die Partie war im Anschluss nicht nur im Ergebnis ausgeglichen, sondern auch in puncto Spielanteile. Viel zu sehen gab es jedoch nicht, es gab viel mehr reichlich auf die Socken. Viele Fouls und kleine Nickligkeiten prägten die Begegnung, insgesamt gab es sechs Gelbe Karten in der Partie. Erst Michael Gregoritsch tauchte wieder gefährlich vor Ramaj auf, traf aber das Tor aus sechs Metern nicht (62.).

Große Highlights bot die Partie im Anschluss nicht mehr. Die Eintracht versuchte es in der Schlussviertelstunde zwar nochmal, hatte nun auch mehr Ballbesitz als die Freiburger, große Chancen sprangen aber nicht mehr heraus, womit es am Ende beim umkämpften Remis blieb. Die Eintracht hält den Sport-Club damit tabellarisch weiter auf Distanz, verpasste aber den Sprung auf Rang zwei.

SC Freiburg – Ein. Frankfurt 1:1 (0:1)

Freiburg: Flekken – Kübler, Ginter, Lienhart – Sildillia, Eggestein (79. Keitel), Höfler, Günter – Doan (90. Kyereh), Höler (79. Grifo) – Gregoritsch (90. Petersen)
Frankfurt: Ramaj – Tuta, Smolcic, Ndicka – Knauff (64. Buta), Kamada (64. Rode), Sow, Lenz – Lindström (77. Borré), Götze – Kolo Muani (89. Alario)

Tore: 0:1 Kolo Muani (42.), 1:1 Ginter (47.)
Gelbe Karten: Eggestein, Höfler, Keitel / Kamada, Ndicka, Lindström

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Zuschauer: 34.700 (ausverkauft)