Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-WM: Liveticker - LA-WM 2022 | Live und Ergebnisse

WM 2023 Leichtathletik

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
  • 04:59
    Allgemein
    Das war der achte Tag der Leichtathletik-WM. Der morgige Tag 9 soll endlich im Zeichen deutscher Erfolge stehen. Auf eine Medaille hofft Julian Weber im Finale der Speerwerfer (ab 3.35 Uhr) sowie die deutsche 4x100-m-Staffel der Frauen (4.30 Uhr). Weitere Entscheidungen fallen im Dreisprung (ab 3.00 Uhr), die 800 m (ab 3.10 Uhr) und über 4x100 m der Männer (4.50 Uhr) sowie über die 5000 m der Frauen (ab 3.25 Uhr). Zudem nehmen die Zehnkämpfer um Titelverteidiger Niklas Kaul (ab 18.50 Uhr) ihren Wettbewerb sowie die Weitspringerinnen mit Weltmeisterin und Olympiasiegerin Malaika Mihambo ihre Qualifikation (ab 21.00 Uhr) auf. Bis dann!
  • 04:58
    Allgemein
    Die USA füllen ihr Medaillenkonto weiter auf und stehen nun bei 26 Medaillen (9-7-10). Dahinter folgen Äthiopien (3-4-1), Jamaika (2-3-1), China (2-1-2) und Australien (2-0-1). Das deutsche Team bleibt weiter ohne Medaille.
  • 04:56
    400 m Hürden (F)
    Die Niederländerin Femke Bol sichert sich in 52,27 Sek doch mit recht großem Abstand Silber, Titelverteidigerin Delilah Muhammad holt sich Bronze in 53,13 Sek. Für beide ist es eine neue Saisonbestleistung. Shamier Little wird Vierte in 53,76 Sek.
  • 04:54
    400 m Hürden (F)
    50,68 Sek! Sydney McLaughlin ist einfach der Wahnsinn! Die anderen Läuferinnen sind nur Statistinnen! Die junge US-Amerikanerin pulverisiert ihren eigenen Weltrekord um 73 Hundertstelsekunden. Sie kauert auf dem Boden und kann es selbst kaum glauben! Ein Jahrhundertlauf!
  • 04:46
    400 m Hürden (F)
    Die 400 m zum dritten - diesmal aber mit Hindernissen. Die Frauen haben auf der Hürdenrunde seit anderthalb Jahren wie die Männer Quantensprünge gemacht: Bei Olympia liefen die US-Amerikanerinnen Sydney McLaughlin (51,46) und Dalilah Muhammad (51,58) deutlich unter McLaughlins Weltrekord (51,90), im WM-Stadion von Eugene drückte McLaughlin die Marke Ende Juni dann auf 51,41. In das Finalduell zwischen Olympiasiegerin McLaughlin und Weltmeisterin Muhammad könnte auch die Niederländerin Femke Bol eingreifen.
  • 04:40
    400 m (M)
    Gold: Michael Norman (USA) 44,29 Sek, Zweiter: Kirani James (Grenada) 44,48 Sek, Bronze: Matthew Hudson-Smith (Großbritannien) 44,66 Sek - ohne deutsche Beteiligung
  • 04:39
    400 m (M)
    Angepeitscht von heimischen Publikum gewinnt Michael Norman aus den USA endlich seinen ersten großen Titel. In 44,29 Sek siegt der Weltjahresbeste vor Kirani James aus Grenada in 44,48 Sek und dem Briten Matthew Hudson-Smith in 44,66 Sek. Der US-Amerikaner Champion Allison geht in 44,77 Sek ebenso leer aus wie der Weltrekordhalter Wade van Niekerk aus Südafrika in 44,97 Sek.
  • 04:33
    400 m (M)
    Nach den Frauen sind die Männer dran. Ob London-Olympiasieger Kirani James, Weltrekordhalter und Rio-Olympiasieger Wayde van Niekerk oder der Weltjahresbeste Michael Norman aus den USA, der auf heimischem Boden endlich einen großen Titel will: Das Feld im Finale ist gespickt mit großen Namen. Norman ging auch bei der WM 2019 und bei Olympia als Favorit ins Rennen, fuhr aber jeweils ohne Medaille nach Hause. Auch ein anderer US-Amerikaner mit Champion Allison und der Brite Matthew Hudson-Smith gehen mit großen Ambitionen ins Rennen.
  • 04:33
    Speerwurf (F)
    Gold: Kelsey-Lee Barber (Australien) 66,91 m WL, Silber: Kara Winger (USA) 64,05 m, Bronze: Haruka Kitaguchi (Japan) 63,27 m, ... 12. Annika Marie Fuchs 56,46 m
  • 04:31
    Speerwurf (F)
    Mackenzie Little und Liu Shiying gelingen in ihren abschließenden Versuchen kein Konter. Damit stehen die Medaillengewinnerinnen fest - und die alte und neue Weltmeisterin Kelsey-Lee Barber!
  • 04:30
    Speerwurf (F)
    Es lagen nur fünf Zentimeter zwischen Platz 2 und Platz 4... Kara Winger packt noch einmal knapp zwei Meter auf ihre Bestweite drauf und erobert nun ihrerseits mit 64,05 m den zweiten Platz.
  • 04:28
    Speerwurf (F)
    Die Japanerin Haruka Kitaguchi hat sich ihren besten Versuch zum Schluss aufgehoben: Sie verbessert sich auf 63,27 m und erobert den Silberrang. Zwischen den Plätzen 2 und 4 liegen nur fünf Zentimeter.
  • 04:23
    Speerwurf (F)
    Die US-Amerikanerin Kara Winger schiebt sich mit 62,17 m auf den vierten Platz vor - bis zu Bronze fehlt aber weiterhin mehr als ein Meter. Kelsey-Lee Barber lässt ihren fünften Versuch aus. Die acht verbliebenen Athletinnen haben jeweils noch einen Wurf übrig.
  • 04:21
    400 m (F)
    Gold: Shaunae Miller-Uibo (Bahamas) 49,11 Sek WL, Silber: Marileidy Paulino (Dominikanische Republik) 49,60 Sek, Bronze: Sada Williams (Barbados) 49,75 Sek - ohne deutsche Beteiligung
  • 04:20
    400 m (F)
    Marileidy Paulino rettet im Zielspurt auf den letzten Metern in 49,60 Sek Silber. Sada Williams aus Barbados holt Bronze in 49,75 Sek vor der Niederländerin Lieke Klaver in 50,33 Sek.
  • 04:18
    400 m (F)
    Da ist endlich der erste WM-Titel für Shaunae Miller-Uibo - und wie souverän! In einer Weltjahresbestleistung von 49,11 Sek hatte es sogar den Eindruck, als ob der Topstar von den Bahamas noch hätte schneller laufen können.
  • 04:12
    400 m (F)
    Drei WM-Medaillen hat Shaunae Miller-Uibo von den Bahamas über die 400 m schon gewonnen. Gold blieb der Olympiasiegerin von Rio und Tokio allerdings noch verwehrt. In Eugene geht sie als große Favoritin ins Rennen. Größte Herausforderin im Finale ist einmal mehr Marileidy Paulino aus der Dominikanischen Republik, die auch schon in Japan Silber gewann und die Jahresweltbestenliste anführt.
  • 04:10
    Speerwurf (F)
    Olympiasiegerin Liu Shiying verbessert sich mit einem starken Versuch auf 63,25 m auf den zweiten Platz - und setzt sich um drei Zentimeter vor die Australierin Little.
  • 04:08
    Speerwurf (F)
    Die Tschechin Nikola Ogrodnikova erwirft sich mit 59,98 m als Achte immerhin drei neue Versuche. Damit schließt Annika Marie Fuchs den Wettbewerb als Zwölfte ab.
  • 04:04
    Stabhochsprung (M)
    Diese Zitterpartie hätte sich Bo Kanda Lita Baehre sparen können. Aber im dritten Versuch bei 5,75 m bewahrt der 23-Jährige die Nerven und damit ist er in Richtung Finale gesprungen. Denn genau zwölf Athleten sind noch im Rennen. Fortsetzung folgt am Sonntag mit Zernikel und Lita Baehre.
  • 04:03
    Speerwurf (F)
    Kelsey-Lee Barber setzt eine deutliche Duftmarke! Mit 66,91 m gelingt der Titelverteidigerin eine neue Weltjahresbestleistung. Damit wird sie heute nur schwer zu schlagen sein.
  • 04:02
    800 m (F)
    In trauter Eintracht joggen Topfavoritin Athing Mu aus den USA in 1:58,12 Min und die Äthiopierin Diribe Welteji in 1:58,16 Min ins Finale. Über die Zeit schafft es auch Anita Horvat aus Slowenien in 1:59,60 Min. Titelverteidigerin Halimah Nakaayi aus Uganda scheitert in 2:01,05 als Achte.
  • 03:59
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs muss sich im dritten Versuch deutlich steigern. Das gelingt nicht. Als derzeit Elfte muss sie bereits vorzeitig die Segel streichen.
  • 03:57
    Stabhochsprung (M)
    Zehn Athleten haben bislang die 5,75 m überwunden, Bo Kanda Lita Baehre ist bislang noch nicht dabei. Der Leverkusener braucht zwingend einen dritten Versuch.
  • 03:55
    Speerwurf (F)
    Titelverteidigerin Kelsey-Lee Barber schiebt sich mit 62,92 m im zweiten Versuch näher an seine Landsfrau heran. Kara Winger ist mit 61,96 m Vierte.
  • 03:53
    Stabhochsprung (M)
    Bo Kanda Lita Baehre hat genug Schwung für die 5,75 m, fällt dann im ersten Versuch aber auf die Latte und muss es erneut versuchen. Thiago Braz ist diesmal auf Anhieb erfolgreich, Renaud Lavillenie immerhin im zweiten Versuch.
  • 03:51
    800 m (F)
    Auch für Majtie Kolberg sind die meisten Kontrahentinnen im Halbfinale eine Nummer zu groß. In einer Zeit von 2:01,36 Min wird die 22-Jährige Sechste. Vorne gewinnt Keely Hodgkinson in 1:58,51 Min vor der Jamaikanerin Natoya Goule in 1:58,73 Min. Auf die Zeit hoffen muss die US-Amerikanerin Raevyn Rogers in 1:58,77 Min.
  • 03:45
    Speerwurf (F)
    Auch der zweite Wurf von Annika Marie Fuchs ist viel zu flach angesetzt. 56,46 m sind nur eine unwesentliche Steigerung. Damit ist sie Zehnte.
  • 03:42
    Stabhochsprung (M)
    Oleg Zernikel ist die nun aufgelegten 5,75 m in dieser Saison noch nicht gesprungen - bis jetzt! Saisonbestleistung für den 27-Jährigen und wohl die halbe Miete für das Finale! Auch Christopher Nilsen ist schon drüber, Thiago Braz darf die 5,75 m zumindest einmal angehen.
  • 03:40
    800 m (F)
    Christina Hering schlägt sich wacker, nach 600 Metern wird das Tempo dann aber zu schnell. Die Münchnerin wird in 2:01,57 Min Achte und scheidet aus. Direkt ins Finale rücken die Kenianerin Mary Moraa (1:59,65) und die US-Amerikanerin Ajee WIlson (1:59,97).
  • 03:36
    800 m (F)
    Christina Hering läuft im ersten Halbfinale unter anderem gegen Ajee Wilson und Mary Moraa. Majtie Kolberg folgt dann im zweiten von drei Rennen neben Keely Hogdkinson.
  • 03:35
    Stabhochsprung (M)
    Mit einem perfekten dritten Versuch zieht Renaud Lavillenie ihren Kopf bei 5,65 m noch einmal aus der Schlinge. Der Pole Piotr Lisek scheidet dagegen aus.
  • 03:34
    Speerwurf (F)
    Titelverteidigerin Kelsey-Lee Barber sorgt mit einem Wurf auf 62,67 m für eine australische Doppelführung hinter Mackenzie Little (63,22 m).
  • 03:33
    800 m (F)
    Letzten August gewann die inzwischen 20-jährige Athing Mu in Tokio als zweite US-Frau einen olympischen 800-Meter-Titel. Auf heimischem Boden hat sie nun in Eugene die Chance, die erste 800-m-Weltmeisterin ihres Landes zu werden. Die gleichaltige Britin Keely Hodgkinson, Zweite in Tokio, gilt wieder als eine der heißesten Konkurrentinnen. Hinzu kommen die ebenfalls erst 22-jährige Kenianerin Mary Moraa und die mit 28 fast schon routinierte US-Amerikanerin Ajee Wilson. Die deutschen Farben werden auch im Halbfinale durch Christina Hering und Majtie Kolberg vertreten.
  • 03:31
    Speerwurf (F)
    Annika Marie Fuchs fordert das Publikum zur Unterstützung auf, ihr Speer fliegt aber etwas flach. Mit nur 55,42 m liegt die Potsdamer bislang auf Platz 8.
  • 03:29
    Speerwurf (F)
    Im Speerwurf setzt sich mit ihrer neuen persönlichen Bestleistung 63,22 m die Australierin Mackenzie Little überraschend an die Spitze. Dahinter ordnen sich die Japanerin Haruka Kitaguchi (62,07 m) und die chinesische Olympiasiegerin Liu Shiying (61,67 m) ein.
  • 03:26
    Stabhochsprung (M)
    Der zweite Versuch von Bo Kanda Lita Baehre ist deutlich besser. So sind 5,65 m kein Problem. Bislang haben 15 Athleten diese Höhe übersprungen. Thiago Braz reißt dagegen ein zweites Mal.
  • 03:24
    Stabhochsprung (M)
    Nach dem Aus von Valentin Lavillenie gelingt auch seinem großen Bruder Renaud bislang noch kein gültiger Versuch. Die Latte fällt wie bei Piotr Lisek zweimal bei 5,65 m.
  • 03:20
    Speerwurf (F)
    Im Speerwurf der Frauen haben sich in diesem Jahr viele unbekanntere Namen in den Vordergrund gedrängt. Doch die Jahresbeste Maggie Malone aus den USA sowie der griechische Teenager Elina Tzengko schieden sang- und klanglos aus. Im Finale stehen dann neben der erfahrenen Kara Winger wieder die größeren Namen wie Titelverteidigerin Kelsey-Lee Barber aus Australien oder die chinesische Olympiasiegerin Liu Shiying. Auch die einzige DLV-Starterin Annika Marie Fuchs hat in Abwesenheit von Christin Hussong erfreulicherweise das Finale erreicht.
  • 03:19
    4x100 m (M)
    Der zweite Vorlauf ist ebenfalls schnell, damit scheidet die deutsche Staffel trotz einer Disqualifikation Japans schon vor dem Finale aus. Das ist eine weitere Enttäuschung für das deutsche Lager! Aus dem zweiten Rennen ziehen Frankreich (38,09), Kanada (38,10), Südafrika (38,31), Jamaika (38,33) und Brasilien (38,41) in den Endlauf ein.
  • 03:12
    Stabhochsprung (M)
    Licht und Schatten bei den deutschen Springern über 5,65 m: Während Oleg Zernikel die Höhe glanzvoll überspringt, reißt Bo Kanda Lita Baehre im ersten Versuch. Auch Thiago Braz muss nachbessern.
  • 03:10
    4x100 m (M)
    Die deutsche Staffel strauchelt auf der ungünstigen Innenbahn beim ersten Wechsel von Kevin Kranz auf Joshua Hartmann und rennt am Ende gegen die starke Konkurrenz in 38,83 Sek auf Platz fünf. Über die Zeit kann es noch für das Finale reichen. Vorne lässt das US-Starensemble in 37,87 Sek nichts anbrennen und siegt vor Großbritannien (38,49), Ghana (38,58) und Japan (38,78).
  • 03:04
    4x100 m (M)
    Die deutsche Staffel läuft mit seiner Erfolgsformation der Topzeit unter 38 Sekunden in Regensburg - mit Kevin Kranz, Joshua Hartmann, Owen Ansah und Lucas Ansah-Peprah. Im ersten Vorlauf wartet aber mit den USA, unter anderem mit Christian Coleman und Noah Lyles, Großbritannien, Nigeria und Japan sehr hochkarätige Konkurrenz.
  • 03:02
    4x100 m (M)
    Im Kampf um Gold dürfte der Weg nur über die USA führen, die über 100 und 200 m im Einzel alle Medaillen abgeräumt haben. Aber wie schon Tokio gezeigt hat, als die USA nach einem sorglosen Wechsel im Halbfinale ausschied, reicht es für den Sieg nicht allein, die schnellsten Individuen zusammenzustellen. Hauptkonkurrenten könnten Großbritannien, Kanada, Jamaika und Japan sein. Olympiasieger ist Italien.
  • 03:02
    4x100 m (M)
    Der Generationenwechsel bei der 4x100 m der Männer wurde im deutschen Team definitiv vollzogen. Keiner der eingeplanten Athleten ist in der Zeit nach Julian Reus über 24 Jahre alt - und auch so schnell war das deutsche Quartett nie wie beim Deutschen Rekord von 37,99 Sek, der im Juni in Regensburg aufgestellt wurde. Der Einzug ins Finale ist bei der WM also Pflicht.
  • 03:01
    Stabhochsprung (M)
    Topstar Armand Duplantis steigt bei 5,65 m ein und überspringt die geforderte Höhe deutlich. Renaud Lavillenie reißt die Latte dagegen im ersten Versuch mit den Knien.
  • 02:57
    Stabhochsprung (M)
    Bei 5,65 m könnte sich die Spreu vom Weizen trennen. Während Christopher Nilsen auf Anhieb überzeugt, muss eine ganze Reihe Athleten um den Polen Piotr Lisek und den Norweger Pal Haugen Lillefosse nachbessern.
  • 02:55
    4x100 m (F)
    Die Schweizer Staffel hätte sich ohne Topläuferin Mujinga Kambundji beinahe verzockt. Als Fünfte laufen die Eidgenossinnen nur über die Zeit in 42,73 Sek ins Finale. Vorne stürmt die USA noch nicht in Topbesetzung in 41,56 Sek zum Sieg. Dahinter überraschen Spanien (42,61) und Nigeria (42,68) - und auch Italien (42,71) ist trotz einer Vollbremsung beim letzten Wechsel weiter.
  • 02:49
    Stabhochsprung (M)
    Valentin Lavillenie scheidet nach den dritten Fehlversuch über 4,50 m aus. 27 Athleten dürfen die nächste Höhe auf 5,65 m angehen.
  • 02:45
    4x100 m (F)
    Die Wechsel bei der deutschen Staffel funktionieren nahezu perfekt - und Rebekka Haase wird nach einer starken Kurve von Gina Lückenkemper sogar gleichauf mit Großbritannien auf die letzte Gerade geschickt. Am Ende reicht es in einer Zeit von 42,44 Sek immerhin zu Platz drei und zur direkten Finalqualifikation. Ebenfalls im Endlauf sind Großbritannien in 41,99 Min und Jamaika in 42,37 Sek. China muss als Vierter in 42,93 Sek auf die Zeit hoffen.
  • 02:39
    4x100 m (F)
    Die deutsche Staffel wird sich schon im ersten Vorlauf mit Großbritannien, China und Jamaika, allerdings mit einer B-Mannschaft am Start, messen. Für Deutschland bestreiten Tatjana Pinto, Alexandra Burghardt, Gina Lückenkemper und Rebekka Haase in dieser Reihenfolge in Bestbesetzung den Staffel-Aufgalopp. Nur die ersten drei Staffel erreichen sicher das Finale.
  • 02:36
    4x100 m (F)
    Drei Medaillen über die 100 m, Gold und Silber über die 200 m: Alles andere als Gold für Jamaika wie schon in Tokio über 4x100 m der Frauen wäre mit den schnellsten Frauen der Welt im Aufgebot ein Schock. Sollte das karibische Quartett aber einen Fehler machen, ist die USA zur Stelle. Und auch Großbritannien um Dina Asher-Smith ist bei jedem Großereignis seit 2016 mit einer Medaille abgereist. Die deutsche Staffel schielt ebenso wie die Schweiz auf Bronze, dort landete ein DLV-Quartett zuletzt aber nur bei Europameisterschaften.
  • 02:36
    Stabhochsprung (M)
    Endlich ist dann auch Bo Kanda Lita Baehre dran. Der 23-Jährige legt bei 5,50 m einen gelungenen Einstand in die Qualifikation hin und überspringt die Latte problemlos.
  • 02:35
    Stabhochsprung (M)
    Oleg Zernikel legt zum Einstand über 5,50 m einen lupenreinen Versuch hin und hat zwischen sich und der Latte noch reichlich Luft. So kann es weitergehen!
  • 02:32
    Stabhochsprung (M)
    Über 5,50 m hat tatsächlich der eine oder andere namhafte Athlet im ersten Versuch so seine Probleme. Unter anderem der Norweger Sondre Guttormsen, Ernest John Obiena von den Philippinen oder der Franzose Valentin Lavillenie reißen. Christopher Nilsen aus den USA und der frühere polnische Vizeweltmeister Piotr Lisek überwinden die Höhe dagegen im ersten Versuch.
  • 02:21
    Stabhochsprung (M)
    Nur Torben Blech und der US-Amerikaner Andrew Irwin sind über 5,30 m auf einen dritten Versuch angewiesen. Und auch im dritten Versuch reißt der 27-Jährige die Latte mit dem Fuß herunter. Das darf doch nicht wahr sein! Die Pleitenserie im Lager der DLV-Athleten setzt sich auch im Stabhochsprung bei Blech fort. Auch Irwin scheidet aus.
  • 02:17
    Stabhochsprung (M)
    Torben Blech hat unerwartete Probleme. Der zweite Versuch sieht aus wie der erste: Schon beim Gewinnen der Höhe reißt er mit dem Fuß die Latte bei 5,30 m von der Halterung. Dabei hat der Leverkusener die Höhe locker drauf.
  • 02:10
    Stabhochsprung (M)
    Die Qualifikation startet bei der Auftakthöhe von 5,30 m - und Torben Blech reißt diese nach einer Unkonzentriertheit mit den Füßen. Oleg Zernikel und Bo Kanda Lita Baehre steigen erst bei 5,50 m ein, Armand Duplantis gar erst bei 5,65 m.
  • 02:05
    Stabhochsprung (M)
    32 Athleten peilen einen von mindestens zwölf Finalplätzen an. Für eine sichere Qualifikation werden 5,80 m aufgerufen. Von den deutschen Athleten ist nur Bo Kanda Lita Baehre in diesem Jahr diese Höhe schon erfolgreich gesprungen.
  • 02:00
    Stabhochsprung (M)
    Der Schwede Armand Duplantis dominiert die Stabhochsprungszene trotz seines jungen Alters seit Jahren nach Belieben. Alles andere als der erste WM-Titel des Überfliegers, der in Louisianna geboren wurde und aufgewachsen ist, wäre eine große Überraschung. An dieser möchte Lokalmatador Christopher Nilsen, der nicht nur in Tokio Silber gewann, sondern auch in Jahresweltbestenliste die zweite Position einnimmt, in Eugene schrauben. Rio-Champion Thiago Braz aus Brasilien hofft ebenfalls auf einen Ausrutscher der Konkurrenz. Dann könnte auch Bo Kanda Lita Baehre zur Stelle sein, der Leverkusener ist in dieser Saison in den Dunstkreis der Medaillenkandidaten gesprungen. 2019 war der heute 23-Jährige bereits WM-Vierter, die persönliche Bestleistung von 5,90 m bei der DM in Juni macht Lust auf mehr. Titelverteidiger Sam Kendricks aus den USA fehlt nach einer Knieverletzung, der inzwischen 35-jährige Renaud Lavillenie hat nicht mehr das Niveau vergangener Jahre. Neben Lita Baehre hoffen auch der Olympia-Neunte Oleg Zernikel sowie Torben Blech auf eine erfolgreiche Qualifikation.
  • 18:01
    Allgemein
    Der achte Tag der Leichtathletik-WM geht nach 2 Uhr weiter. Dann stehen vier weitere Entscheidungen an: der Speerwurf mit Annika Marie Fuchs ab 3.20 Uhr sowie die 400 m Hürden der Frauen (4.50 Uhr) sowie zweimal die 400 m (4.15/4.35 Uhr). Aus deutscher Sicht wird es zudem in der Stabhochsprung-Qualifikation mit einem Trio um Bo Kanda Lita Baehre (ab 2.05 Uhr), den Vorläufen über 4x100 m (ab 2.40/3.05 Uhr) und dem Halbfinale über 800 m (ab 3.35 Uhr) mit Christina Hering und Majtie Kolberg interessant. Bis später!
  • 18:00
    Allgemein
    35 km der Frauen: Gold: Kimberly Garcia Leon (Peru) 2:39:16 Stunden, Silber: Katarzyna Zdzielko (Polen) 2:40:03, Bronze: Qieyang Shijie (China) 2:40:37 - ohne deutsche Beteiligung.
  • 17:59
    Allgemein
    Katarzyna Zdzieblo holt mit einem Rückstand von 47 Sekunden in neuer persönlicher Bestleistung ihr zweites Silber, Qieyang Shijie holt mit 1:21 Min Rückstand erneut Bronze und verbeugt sich artig. Überraschend auf dem vierten Platz taucht noch die Griechin Ntrismpioti mit 2:42 Min Rückstand auf - deutlich vor den Spanierinnen Gonzalez und Garcia-Caro.
  • 17:55
    Allgemein
    Der Doppelsieg ist perfekt: Die Peruanerin Kimberly Garcia Leon holt überhaupt die zweite peruanische Leichtathletik-Medaille - und in 2:39:16 Stunden ihr zweites Gold. Mit der Fahne in der Hand überquert sie die Ziellinie.
  • 17:52
    Allgemein
    Die Glocke läutet. Garcia Leon muss nur noch eine letzte Kilometerschleife gehen bis zu ihrer zweiten Goldmedaille. Auch Silber und Bronze scheinen vergeben. Unter den ersten Sechs liegen vier Europäerinnen: Auf den Plätzen fünf und sechs liegen die Spanierin Laura Garcia-Caro und die Griechin Antigoni Ntrismpioti.
  • 17:43
    Allgemein
    Drei Kilometer vor dem Ziel ist Zdzieblo bei 33 Sekunden Rückstand auf Garcia Leon dazu übergegangen, den Silberplatz abzusichern. Es sieht ganz danach aus, dass das Podium über 35 km genauso aussehen wird wie über die 20 km vor einer Woche.
  • 17:38
    Allgemein
    Fünf Kilometer vor dem Ziel geht Kimberly Garcia Leon weiter ihrer zweiten Goldmedaille entgegen. Bei Kilometer 30 ist der Vorsprung auf Zdzieblo auf 21 Sekunden angewachsen. Qieyang ist 1:29 Min zurück, Gonzalez nun 2:25 Min.
  • 17:31
    Allgemein
    Sieben Kilometer vor dem Ziel hat Garcia Leon ihre Lücke auf Zdzieblo wieder auf 15 Sekunden vergrößert. Im Rennen um Bronze beträgt der Vorsprung von Qieyang auf die Spanierin Gonzalez, die für ihren risikoreichen Gehstil eine erste Rote Karte kassiert, nun 51 Sekunden.
  • 17:22
    Allgemein
    Derzeit schnellste Athletin auf dem Rundkurs ist die Spanierin Raquel Gonzalez. Auf Platz vier hat sie sich von ihren Mitstreiterinnen gelöst, liegt aber noch knapp eine Minute hinter der drittplatzierten Qieyang Shijie.
  • 17:13
    Allgemein
    Katarzyna Zdzieblo ist einfach nicht abzuschütteln. Die Polin verkürzt zehn Kilometer vor dem Ziel ihren Rückstand auf Garcia Leon wieder auf nur sieben Sekunden.
  • 17:05
    Allgemein
    Bei Kilometer 23 bleibt der Rückstand der Polin Zdzieblo zur führenden Garcia Leon konstant bei zwölf Sekunden. Schon über die 20 km hatte die Zweitplatzierte gezeigt, dass sie auch längere Strecken allein gehen kann.
  • 16:53
    Allgemein
    Die Peruanerin wird mit zunehmendem Rennen immer schneller. Die 20 Kilometer absolviert Kimberly Garcia Leon in 1:31,49 Min - keine fünf Minuten langsamer als bei ihrem Triumph über diese Distanz in der vergangenen Woche. Der Vorsprung auf Zdzieblo ist auf elf Sekunden angewachsen, Qieyang Shijie hat einen Rückstand von 1:16 Min, eine mittlerweile Fünftergruppe folgt dann mit 2:35 Min Abstand.
  • 16:42
    Allgemein
    Bei Kilometer 18 scheint eine Attacke von Garcia Leon Früchte zu tragen. Die Peruanerin setzt sich Meter um Meter von ihrer polnischen Kontrahentin ab. Quiyang liegt 58 Sekunden hinter der Führenden.
  • 16:31
    Allgemein
    Mit einer Sonnenbrille wie beim Pokern lässt sich die Peruanerin Kimberly Garcia Leon kräftemäßig nicht in die Karten schauen - dabei scheint die Sonne gar nicht. Mit einer kleinen Tempoverschärfung ärgert sie ihre Mitstreiterin Katarzyna Zdzieblo, die etwa einen Meter hinter der Führenden zunehmend verkniffen wirkt.
  • 16:28
    Allgemein
    Die Chinesin Qieyang Shijie hat nach 15 Kilometern einen Rückstand von 36 Sekunden angehäuft, die Verfolgergruppe des Trios liegt 1:38 Min hinter dem Spitzenduo.
  • 16:25
    Allgemein
    Garcia Leon und Zdzieblo demonstrieren weiter eindrucksvoll ihre Klasse, und die Abstände hinter dem Führungsduo werden immer größer. Die Finnin Tila Kuikka und die Kasachin Polina Repina, die sich beide eher am Ende des Feldes aufhalten, erhalten beide die dritte Rote Karte und eine Strafzeit aufgebrummt.
  • 16:07
    Allgemein
    Nach den ersten Drei haben sich elf Athletinnen zu einer Verfolgergruppe zusammengefunden. Diese liegt nach zehn Kilometern allerdings schon 1:05 Min hinter dem Führungsduo zurück.
  • 16:05
    Allgemein
    Die bislang besten beiden Geherinnen bezwingen die ersten zehn Kilometer des Rennens in 46:27 Min, während mehr und mehr Athletinnen auf dem Rundkurs überrundet werden. Der Vorsprung auf Quiyang Shijie wächst auf 28 Sekunden an. Die Polin Zdzieblo erhält allerdings die erste Rote Karte.
  • 15:55
    Allgemein
    An der Westküste nichts Neues: Nach acht Kilometern bauen Garcia Leon und Zdzieblo ihren Vorsprung aus. Dieser beträgt nun 17 Sekunden auf die drittplatzierte Chinesin.
  • 15:46
    Allgemein
    Garcia Leon fängt sich bei Kilometer 6 eine erste höfliche Ermahnung des Kampfgerichts ein. Die Peruanerin und Zdzieblo bauen mit konstant hohem Tempo den Vorsprung an der Spitze aus. Der Vorsprung auf die drittplatzierte Qieyang Shijie beträgt neun Sekunden, ein Duo aus Yasury Palacios aus Guatemala und Paula Perez aus Ecuador ist mittlerweile 27 Sekunden zurück.
  • 15:36
    Allgemein
    Nach Kilometer drei setzen sich Zdzieblo und Garcia Leon als Doppelspitze vom Rest der Konkurrenz ab. Nur Qieyang Shijie kann mit vier Sekunden Rückstand ansatzweise folgen, die Ecuadorianerin Paola Perez hält mit elf Sekunden Rückstand den vierten Platz, eine etwas größere Gruppe folgt mit 17 Sekunden Rückstand.
  • 15:25
    Allgemein
    Das Feld zieht sich schon früh im Wettkampf weit auseinander. Vorne macht die Polin Katarzyna Zdzieblo da weiter, wo sie bei ihrem überraschenden zweiten Platz über 20 km aufgehört hat: Sie bolzt an der Spitze des Feldes ordentlich Tempo. Auch die anderen Medaillengewinnerinnen, Kimberly Garcia Leon und Qieyang Shijie, sind nach zwei Kilometern schon ganz vorne mit dabei.
  • 15:17
    Allgemein
    Der Startschuss! Insgesamt 41 Geherinnen machen sich um 6.15 Uhr Ortszeit auf eine rund dreistündige Odyssee auf dem einen Kilometer langen Rundkurs durch Eugene. Das Zuschauerauskommen ist der Uhrzeit angemessen noch sehr schmal, aber dafür ist es sehr kühl - heute sogar wolkig - und angenehm für die Sportlerinnen.
  • 15:10
    Allgemein
    Das 35 km Gehen der Frauen stellt nach der Abschaffung der 50 km eine Premiere dar. Der Kampf um den ersten WM-Titel in dieser Disziplin wird vermutlich darauf hinauslaufen, wer sich eine Woche zuvor am besten von den 20 km erholt hat, da die aussichtsreichsten Geherinnen einen Doppelstart wagen. In diesem Jahr ließen neben der Spanierin Maria Perez die Chinesin Qieyang Shijie, Dritte über 20 km, und die frischgebackene Weltmeisterin Kimberly Garcia Leon aus Peru mit Topzeiten aufhorchen. Es würde nicht verwundern, wenn sich eine oder beide in Eugene eine zweite Medaille schnappen würden. Deutsche Geherinnen fehlen in der Startliste.
  • 15:05
    Allgemein
    Herzlich willkommen zum achten Tag der Leichtathletik-WM! Los geht es in Kürze mit dem 35 km Gehen der Frauen. In der Nacht stehen dann vier weitere Entscheidungen an: der Speerwurf mit Annika Marie Fuchs ab 3.20 Uhr und die 400 m Hürden der Frauen (4.50 Uhr) sowie zweimal die 400 m (4.15/4.35 Uhr). Aus deutscher Sicht wird es zudem in der Stabhochsprung-Qualifikation mit einem Trio um Bo Kanda Lita Baehre (ab 2.05 Uhr), den Vorläufen über 4x100 m (ab 2.40/3.05 Uhr) und dem Halbfinale über 800 m (ab 3.35 Uhr) mit Christina Hering und Majtie Kolberg interessant.