Direkt zum Inhalt

Liveticker | Leichtathletik-WM: Liveticker - LA-WM 2022 | Live und Ergebnisse

WM 2023 Leichtathletik

Vorherige Element anwählen
Nächste Element anwählen
  • 05:01
    Allgemein
    Das war's vom ersten Wettkampftag. An Tag zwei stehen fünf Entscheidungen auf dem Plan. Jeweils ohne deutsche Beteiligung geht es im Hammerwurf (ab 21 Uhr), im Weitsprung (ab 3.20 Uhr) und über die 100 m der Männer (4.50 Uhr) sowie über die 10.000 m (ab 21.20 Uhr) und im Kugelstoßen der Frauen (ab 3.25 Uhr) um Medaillen. Highlights in den Vorläufen sind aus deutscher Sicht sicher der Auftritt von Gesa Felicitas Krause über die 3000 m Hindernis (ab 19.35 Uhr) und von Gina Lückenkemper über die 100 m (ab 2.10 Uhr). Bis morgen!
  • 05:01
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Gold: Dominikanische Republik ((Lidio Andres Feliz, Marileidy Paulino, Alexander Ogando, Fiordaliza Cofil) 3:09,82, Silber: Niederlande (Liemarvin Bonevacia, Lieke Klaver, Tony van Diepen, Femke Bol) 3:09,90, Bronze: USA (Elija Godwin, Allyson Felix, Vernon Norwood, Kennedy Simon) 3:10,16,... im Vorlauf ausgeschieden: Deutschland (Patrick Schneider, Corinna Schwab, Marvin Schlegel, Alica Schmidt)
  • 04:55
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Kennedy Simon aus den USA wird auf der Zielgerade noch von Fiordaliza Cofil aus der Dominikanischen Republik und von Femke Bol aus den Niederlanden überlaufen. Nur Bronze für die Gastgeber! Und Gold für DomRep in Weltjahresbestleistung! Olympiasieger Polen landet auf Platz vier.
  • 04:54
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Die USA vor der Dominikanischen Republik geht als Führende auf die letzte Runde, die Niederlande sind auf Bronzekurs.
  • 04:53
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Elija Godwin übergibt als Erster auf Allyson Felix, die ihre letzte Stadionrunde ihrer Karriere läuft. Auf der Zielgerade zieht aber die Dominikanische Republik vorbei.
  • 04:46
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Für die 13-fache Weltmeisterin Allyson Felix geht in Oregon bei ihrem letzten Großereignis einer lange, erfolgreiche Karriere zu Ende. Gerne darf für die 36-Jährige im Mixedwettbewerb über 4x400 m vor heimischem Publikum eine weitere Goldmedaille hinzukommen. Aber die Konkurrenz ist stark: Die Dominikanische Republik landete in Tokio eine Hundertstel vor den USA auf Platz zwei - und ist ein Jahr später noch stärker einzuschätzen. Auch Olympiasieger Polen möchte wieder ganz vorn landen. Für den WM-Titel muss aber womöglich der Weltrekord fallen. Allyson Felix läuft für die USA an zweiter Stelle.
  • 04:43
    Kugelstoßen (M)
    Im abschließenden Versuch steigert sich Simon Bayer um mehr als einen halben Meter, aber mit 19,71 m gibt es bei dieser starken Konkurrenz als Gesamt-23. nicht viel zu holen.
  • 04:36
    100 m (M)
    Der Kenianer Ferdinand Omanyala erwischen nach seiner Einreise-Posse kein gutes Rennen, rückt aber in 10,10 Sek als Dritter ins Halbfinale vor. Vor ihm landen der Japaner Abdul Hakim Sani Brown in 9,98 Sek und der Neuseeländer Edward Osei-Nketia in 10,08 Sek. Julian Wagner belegt am Ende im Gesamtklassement Rang 32.
  • 04:31
    Kugelstoßen (M)
    In seinem zweiten Versuch gelingt Simon Bayer nur eine leichte Steigerung auf 19,16 m. Der Neuseeländer Tom Walsh, Olympia-Dritter von Tokio, dürfte dagegen mit 21,11 m auf der sicheren Seite sein.
  • 04:29
    100 m (M)
    Titelverteidiger Christian Coleman legt einen nicht ganz sauberes Rennen hin. Dennoch gelingt dem US-Amerikaner, obwohl er schon vor dem Zieleinlauf abbremst, eine Zeit von 10,08 Sek. Dahinter landet 200-m-Olympiasieger Andre de Grasse aus Kanada in 10,12 Sek vor dem Brasilianer Erik Cardoso in 10,18 Sek.
  • 04:24
    100 m (M)
    Der London-Zweite Yohan Blake aus Jamaika kann es noch. Mit einer Zeit von 10,04 Sek zieht der 33-Jährige vor dem Kanadier Aaron Brown (10,06) ins Finale ein. Als Sieger trommelt Letsile Tebogo aus Botswana in 9,94 Sek einen neuen U 20-Weltrekord auf die Bahn.
  • 04:19
    Kugelstoßen (M)
    Auch Titelverteidiger Joe Kovacs braucht nur einen Versuch, um sich mit 21,50 m für den Endkampf am Sonntag zu qualifizieren. Ebenfalls weiter ist der Italiener Nick Ponzio mit 21,35 m.
  • 04:16
    100 m (M)
    Julian Wagner schlägt sich in seinem Vorlauf wacker und kommt in 10,21 Sek als Fünfter ins Ziel. Fürs Weiterkommen reicht es leider nicht. Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs wird in 10,04 Sek Zweiter hinter dem Jamaikaner Oblique Seville (9,93), lässt aber schon durchblicken, dass er wohl nicht auf dem Niveau des vergangenen Jahres laufen kann.
  • 04:11
    Kugelstoßen (M)
    Weltrekordhalter Ryan Crouser lässt schon in der Qualifikation die Muskeln spielen. Mit einer Weit von 22,28 m pulverisiert der Topfavorit regelrecht die geforderten 21,20 m. Sein Landsmann Josh Awotunde kommt mit 21,18 m zumindest einmal ganz in die Nähe. DLV-Starter Simon Bayer steigt mit 19,13 m ein.
  • 04:08
    100 m (M)
    Auch der dritte US-Amerikaner zeigt, dass er in Form ist: Trayvon Bromell siegt locker in 9,89 Sek und rückt ebenso wie Arthur Cissé von der Elfenbeinküste (10,02) und Rodrigo do Nascimento (10,11) ins Finale vor.
  • 04:04
    Stabhochsprung (F)
    Jacqueline Otchere kann sich freuen: Mit übersprungenen 4,50 m steht die Mannheimerin überraschend im WM-Finale. Nicht im Endkampf dabei sind die Kanadierin Alysha Newman und die Griechin Nikoleta Kyriakopoulou.
  • 04:02
    100 m (M)
    Das war eine Demonstation! Im Gegensatz zu Marvin Bracy zieht Topfavorit Fred Kerley schon im Vorlauf voll durch. In einer Zeit von 9,79 Sek kommt der US-Amerikaner bis auf drei Hunderstelsekunden an seine Weltjahresbestleistung heran. Ebenfalls unter zehn Sekunden bleiben der britische Europameister Zharnel Hughes (9,97) und Emmanuel Matadi aus Liberia (9,99).
  • 03:57
    Kugelstoßen (M)
    Einst ein frühes deutsches Highlight bei Weltmeisterschaften, doch der ehemalige Hauptdarsteller David Storl fehlt in Eugene. Der Weltmeister von 2011 und 2013 hätte in der Form der jüngeren Vergangenheit aber ohnehin keine Chance im Kampf um die Medaillen. Gold werden wohl in einem spektakulären Gigantenduell zwei US-Kugelstoßer unter sich ausmachen: Olympiasieger Ryan Crouser, der 2021 eben in Eugene mit 23,37 m Weltrekord stieß, misst sich erneut mit Joe Kovacs, 2019 in Doha mit 22,91 m Weltmeister. Eine gute Rolle will auch wieder der WM- und Olympiadritte Tom Walsh aus Neuseeland spielen, der in diesem Jahr ebenfalls schon die 22 Meter übertraf. Auf den letzten Drücker rückte der Deutsche Vizemeister Simon Bayer ins Starterfeld, für einen Einzug ins Finale müsste der 26-Jährige aber über sich hinauswachsen.
  • 03:56
    100 m (M)
    Medaillenkandidat Marvin Bracy aus den USA bremst schon vor dem Ziel ab und erreicht in einer Zeit von 10,06 Sek die nächste Runde. Auch der Jamaikaner Ackeem Blake (10,15) und der Nigerianer Raymond Ekevwo (10,17) ziehen sicher ins Halbfinale ein. Neben den Top 3 eines jeden Vorlaufs schaffen es auch noch insgesamt drei Athleten aus allen sieben Rennen über die Zeit. Julian Wagner steht im vierten Rennen in einem Vorlauf mit Olympiasieger Lamont Marcell Jacobs in der Startliste.
  • 03:52
    Weitsprung (M)
    Einige Springer haben doch noch eine erhebliche Steigerung parat: Simon Ehammer landet im dritten Versuch bei 8,09 m, der Spanier Eusebio Caceres bei 8,03 m, der US-Amerikaner Marquis Dendy bei 8,02 m.
  • 03:50
    100 m (M)
    Einen der Höhepunkte, den Klassiker schlechthin, bietet wie gewohnt sehr früh bei einem Großereignis das Rennen über die 100 m. Gelingen den US-Sprintern um Titelverteidiger Christian Coleman und dem Jahresbesten Fred Kerley der Heimsieg und der dritte WM-Triumph für ihr Land in Serie? Gelingt es mit dem starken dritten US-Amerikaner, Marvin Bracy, sogar alle Medaillen in den USA zu behalten? Oder gibt es einen Sensationssieger wie den Italiener Marcell Jacobs bei Olympia in Tokio, hinter dessen Leistungsfähigkeit in Eugene ein großes Fragezeichen steht? Was reißen die aufstrebenden Sprinter aus Kenia, Ghana und Südafrika und kann Kenias Ferdinand Omanyala nach dem erst auf den letzten Drücker erteilten Visum ins Rennen um Edelmetall eingreifen? Für den DLV möchte Julian Wagner mit einer starken Zeit in den Vorläufen aufhorchen lassen.
  • 03:45
    Stabhochsprung (F)
    Olympiasiegerin Katie Nageotte überwindet die 4,50 m im ersten Anlauf, damit haben bislang neun Athletinnen diese Höhe übersprungen. Möglicherweise muss Jacqueline Otchere also für einen Finaleinzug gar nicht mehr eingreifen.
  • 03:40
    1500 m (F)
    Trost läuft die Lücke zur Spitzengruppe zu und tritt eingangs der Schlussrunde sogar in die Phalanx der Topläuferinnen ein. Mit einer Zeit von 4:03,53 stellt die Münchnerin als Fünfte eine neue persönliche Bestleistung auf. Die WM-Dritte Gudaf Tsegay siegt in 4:02,68 Min vor der Kenianerin Winny Chebet (4:03,12). Damit sind beide deutsche Athletinnen mit tollen Zeiten eine Runde weitergekommen.
  • 03:35
    1500 m (F)
    Nach 800 Metern wird Katharina Trost mehr und mehr durchgereicht. Die Münchnerin muss aufpassen.
  • 03:33
    Weitsprung (M)
    Der Japaner Yuki Hashioka knackt mit 8,18 m als erster Athlet die geforderte Weite. Der Inder Sreeshankar landet bei genau 8,00 m - und Simon Ehammer, Schweizer Zehnkämpfer mit dem ausgesprochenen Weitsprungtalent, kommt auf 7,90 m.
  • 03:30
    Stabhochsprung (F)
    Jacqueline Otchere hat einen hervorragenden Tag erwischt. Auch bei 4,50 m bleibt die Mannheimerin ohne jeden Fehlversuch - und legt zudem eine neue Saisonbestleistung hin. Sandi Morris steigt bei 4,50 m erfolgreich ein.
  • 03:27
    1500 m (F)
    Hanna Klein hat sich ihr Rennen perfekt eingeteilt. Auf der Zielgerade sammelt sie die Läuferinnen ein, die die 29-Jährige einsammeln muss. Als Fünfte steht sie in 4:05,13 Min sicher im Halbfinale. Vorne gewinnt Faith Kipyegon in 4:04,53 Min vor der Australierin Jessica Hull in 4:04,68 Min.
  • 03:24
    1500 m (F)
    Zur Hälfte des Rennens ist Hanna Klein in der Mitte des Feldes ein wenig eingeklemmt. Vorne macht die Japanerin Nozomi Tanaka das Tempo, auch Faith Kipyegon hält sich vorne auf.
  • 03:21
    Weitsprung (M)
    An der Weitsprunggrube ist es weiter zäh. Nur Olympiasieger Miltiadis Tentoglou überspringt bislang mit 8,03 m die Acht-Meter-Marke.
  • 03:19
    Stabhochsprung (F)
    Auf der Stabhochsprunganlage mühen sich einige Athletinnen an den 4,35 m. Vizeeuropameisterin Nikoleta Kyriakopoulou hat nach einigen gesundheitlichen Problemen noch nicht die Form alter Tage, meistert die Höhe erst im dritten Anlauf.
  • 03:17
    1500 m (F)
    Die ersten Sechs eines jeden Vorlaufs erreichen sicher das Halbfinale. So muss sich die britische Europameisterin Laura Muir in einer Zeit von 4:07,53 Min als Zweite nicht überanstrengen. Den Sieg im Vorlauf sichert sich in 4:07,05 Min Hirut Meshesha aus Äthiopien. Hanna Klein startet im zweiten Vorlauf, Katharina Trost erst im dritten.
  • 03:10
    Weitsprung (M)
    8,15 m sind für den sicheren Finaleinzug gefordert. Allerdings beißen sich die Athleten bislang an der Acht-Meter-Marke die Zähne aus. Der Australier Henry Frayne kommt immerhin auf 7,99 m, der Schweizer Simon Ehammer leistet sich einen Fehlversuch.
  • 03:07
    1500 m (F)
    Mit zwei Olympiasiegen und drei WM-Medaillen hat die Kenianerin Faith Kipyegon über die 1500 m in ihrer Laufbahn schon groß abgeräumt. Als Jahresbeste soll in Eugene der nächste WM-Titel her. Die Niederländerin Sifan Hassan hat nicht für diese Distanz nicht gemeldet, ein weiterer Pluspunkt für Kipyegon, die sich nun im Rennen um Gold vor allem gegen die Äthiopierin Gudaf Tsegay, WM-Dritte von Doha, behaupten muss. Hanna Klein und Katharina Trost sind für den DLV am Start und werden alles dafür geben, den Vorlauf zu überstehen.
  • 03:00
    Weitsprung (M)
    Ohne deutsche Beteiligung geht es in die Qualifikation der Weitspringer. Olympiasieger und Europameister ist der Grieche Miltiadis Tentoglou schon. Nun soll bei der WM in Eugene das letzte große Puzzleteil einer großen Sportlerkarriere angelegt werden. Und die Chancen stehen gut: Juan Miguel Echevarria, dem er in Tokio im letzten Versuch noch Gold weggeschnappt hatte, fehlt in Eugene. In der bisherigen Freiluftsaison ist Tentoglou noch ungeschlagen. Als Jahresbester ist aber der Schweizer Zehnkämpfer Simon Ehammer auch in der Spezialdisziplin am Start.
  • 02:59
    Stabhochsprung (F)
    Die Latte wackelt, die Latte zittert. Aber sie verharrt auf der Vorrichtung. Jacqueline Otchere bleibt auch bei 4,35 m ohne Fehlversuch. Die Favoritinnen sind noch nicht eingestiegen.
  • 02:57
    3000 m Hindernis (M)
    Karl Bebendorf kommt nach großem Kampf mit schmerzverzerrtem Gesicht als Achter in 8:25,73 Min ins Ziel. Das ist eine neue Saisonbestleistung. Für ein Weiterkommen reicht das aber nicht. Weiter sind Hailemariyam Amare aus Äthiopien (8:18,34), Evan Jager aus den USA (8:18,44) und Avinash Mukund Sable aus Indien (8:18,75).
  • 02:53
    3000 m Hindernis (M)
    Karl Bebendorf sucht zwei Runden vor Ende als Achter durchaus seine Chance und versucht, an der Spitzengruppe dranzubleiben. Etwa 600 Meter vor dem Ziel reißt vor dem 26-Jährigen aber eine größere Lücke.
  • 02:49
    Kugelstoßen (F)
    Am Ende der Qualifikation im Kugelstoßen belegen Katharina Maisch und Julia Ritter die Plätze 13 und 15. Schade!
  • 02:48
    3000 m Hindernis (M)
    Im dritten und letzten Vorlauf bekommt es der Deutsche Meister Karl Bebendorf unter anderem mit dem Olympia-Dritten Benjamin Kigen und dem früheren WM-Dritten Evan Jager aus den USA zu tun. Nach 800 Metern hält sich der Dresdner am Ende des Feldes auf.
  • 02:45
    Stabhochsprung (F)
    Jacqueline Otchere darf sich endlich über 4,20 m beweisen - mit Erfolg im ersten Anlauf.
  • 02:44
    Kugelstoßen (F)
    Bitter für Katharina Maisch! Die Schwedin Axelina Johansson stößt ebenfalls 18,57 m, zieht aber an der 25-Jährigen vorbei, weil sie die bessere zweitgrößte Weite hat. Damit findet das Finale im Kugelstoßen der Frauen ohne deutsche Beteiligung statt.
  • 02:42
    3000 m Hindernis (M)
    Der zweite Vorlauf ist lange weitaus gemächlicher als der erste. In einer Zeit von 8:19,64 Min sichert sich der Tokio-Zweite Lamecha Girma in 8:19,64 Min das Finalticket. Auch Titelverteidiger Conseslus Kipruto aus Kenia (8:20,12), der sich auf der Zielgerade noch um zwei Positionen verbessert, und der US-Amerikaner Hillary Bor (8:20,18) stehen im Finale.
  • 02:37
    Kugelstoßen (F)
    Katharina Maisch ist durchaus zufrieden mit ihrem letzten Stoß. Mit einem Versuch auf 18,57 m verbessert sie sich auf Rang zwölf - und schiebt Julia Ritter als 13. aus einem möglichen Finale.
  • 02:36
    Kugelstoßen (F)
    Auch der dritte Versuch von Julia Ritter ist keine Steigerung. Damit muss die Wattenscheiderin als Elfte um den Finaleinzug zittern.
  • 02:34
    Stabhochsprung (F)
    In der Stabhochsprung-Qualifikation wartet Jacqueline Otchere wegen eines technischen Fehlers bei der Lattenapparatur, die normalerweise automatisch auf die geforderte Höhe hochfahren soll, schon seit Minuten auf ihren ersten Versuch über die Auftakthöhe 4,20 m.
  • 02:30
    Kugelstoßen (F)
    Paukenschlag bei Gong Lijiao: Mit 19,51 m ist die Titelverteidigerin ebenso sicher im Finale wie die Kanadierin Sarah Mitton und die Portugiesin Auriol Dongmo (beide 19,38).
  • 02:27
    3000 m Hindernis (M)
    Getnet Wale hält sich fast das komplette Rennen an der Spitze auf und muss sich am Ende in 8:17,49 Min mit Rang vier zufrieden geben. Die Nase vorn hat El Bakkali in 8:16,65 Min vor den Kenianern Leonard Kipkemoi Bett (8:16,94) und Abraham Kibiwot (8:17,04). Frederik Ruppert kommt in 8:45,55 Min abgeschlagen als Zwölfter ins Ziel.
  • 02:24
    Kugelstoßen (F)
    Julia Ritter leistet sich einen Fehlversuch und kann ihre Auftaktweite von 18,22 m nicht verbessern. Ein ähnliches Schicksal ereilt Katharina Maisch. Beide belegen derzeit die Plätze 10 und 13.
  • 02:22
    3000 m Hindernis (M)
    Ruppert ist zu Beginn des Rennens wohl zu forsch ans Werk gegangen und muss schon einen Kilometer vor dem Ziel das Hauptfeld mit den besten Läufern der Welt ziehen lassen.
  • 02:21
    Kugelstoßen (F)
    Die Niederländerin Jessica Schilder legt in ihrem ersten Versuch mit 19,16 m eine neue Bestweite hin - das ist der Finaleinzug.
  • 02:20
    3000 m Hindernis (M)
    Frederik Ruppert beginnt sein Rennen couragiert, wird aber im Laufe des ersten Kilometers bis ans Ende des Feldes durchgereicht. Um Boden gut zu machen, muss der 25-Jährige auf der Außenbahn weite Wege gehen. Vorne bestimmt Getnet Wale das Tempo.
  • 02:18
    Stabhochsprung (F)
    Silber in Rio, zuletzt zweimal WM-Silber: Ein großer Outdoor-Titel fehlt der auch in diesem Jahr wieder dominierenden US-Amerikanerin Sandi Morris noch. Vielleicht klappt es ja beim Heimspiel in Eugene, auch weil Olympiasiegerin und Landsfrau Katie Nageotte mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hatte und nur schwer in die Saison kam. Aus deutscher Sicht hat im Hochsprung-Vorkampf Jacqueline Otchere nur Außenseiterchancen auf einen Finalplatz.
  • 02:17
    3000 m Hindernis (M)
    Im ersten Vorlauf darf sich Frederik Ruppert unter anderem mit Olympiasieger Soufiane El Bakkali aus Marokko, dem Äthiopier Getnet Wale oder dem Kenianer Abraham Kibiwot messen. Nur die ersten Drei sind sicher weiter, hinzu kommen sechs Athleten über die Zeit.
  • 02:14
    Kugelstoßen (F)
    Die beste Kugelstoßerin des Jahres 2022 ist sicher dabei: Chase Ealey kann nach einem Stoß auf 18,96 m ihre Tasche für heute einpacken. Die jamaikanische Vizeweltmeisterin Danniel Thomas-Dodd steht mit 19,09 m ebenfalls im Endkampf.
  • 02:11
    Kugelstoßen (F)
    Katharina Maisch startet etwas verhaltener mit 17,84 m in ihren Vorkampf. Olympiasiegerin Gong Lijiao beginnt mit einem Versuch auf 18,74 m und legt eine neue Saisonbestleistung hin.
  • 02:09
    Kugelstoßen (F)
    Julia Ritter darf auf der ersten Anlage die Qualifikation eröffnen - und macht das sehr passabel. Mit 18,22 m kommt die 24-Jährige bis auf 38 Zentimeter an ihre persönliche Bestleistung heran. Für das Finale gefordert werden 18,90 m.
  • 02:07
    3000 m Hindernis (M)
    Revanche für Tokio? Beim diesjährigen WM-Rennen deutet alles auf einen Zweikampf um Gold zwischen Olympiasieger Soufiane El Bakkali und Marokko und dem in Japan zweitplatzierten Äthiopier Lamecha Girma hin. Beide bringen auch in diesem Jahr wieder die schnellsten Zeiten mit. Je langsamer das Finalrennen jedoch werden sollte, desto mehr steigen die Chancen der beiden Kenianer Conseslus Kipruto, Weltmeister vor drei Jahren in Doha, und Benjamin Kigen. Erstmal geht es aber in die Vorläufe - und dort wollen auch die beiden Deutschen, WM-Debütant Frederik Ruppert und Karl Bebendorf, ihre Chance suchen.
  • 02:00
    Kugelstoßen (F)
    Nach dem Karriereende von Valerie Adams ist die Chinesin Gong Lijiao der unangefochtene große Name im Teilnehmerfeld. Die Tokio-Olympiasiegerin und Titelverteidigerin peilt bei ihren achten Weltmeisterschaften ihre siebte Medaille an. Eine richtig große Weite ist der 33-Jährigen in einem Wettkampf in diesem Jahr aber noch nicht gelungen. An der Spitze der Meldeliste will Chase Ealey das erste US-Gold für die Kugelstoßerinnen bei einer WM gewinnen, auch die Chinesin Song Jiayuan kam schon weit über 20 Metern. Die Deutsche Meisterin Sara Gambetta musste ihre Teilnahme wegen einer Virusinfektion mit hohem Fieber absagen. Vizemeisterin Katharina Maisch und die DM-Dritte Julia Ritter hoffen im Vorkampf auf einen perfekten Versuch und den Einzug ins Finale.
  • 01:35
    20 km Gehen (M)
    Gold: Toshikazu Yamanishi (Japan) 1:19:07, Silber: Koki Ikeda (Japan) 1:19:14, Bronze: Perseus Karlström (Schweden) 1:19:18, ... ausgestiegen: Christopher Linke
  • 01:34
    20 km Gehen (M)
    Yamanishi hat es schon wieder getan! Der Japaner verteidigt in Eugene seinen Titel von Doha und Gold in 1:19:08 Stunden. Silber geht mit Ikeda sieben Sekunden dahinter ebenfalls an einen Japaner. Bronze geht mit elf Sekunden Rückstand doch noch an den Schweden Karlström. Gathimba verpasst eine erste kenianische Geher-Medaille um sieben Sekunden.
  • 01:31
    20 km Gehen (M)
    Yamanishi reitet auf dem letzten Kilometer eine weitere Attacke und nimmt Ikeda etwa 15 Meter ab. Gathimba zeigt dagegen Schwächen und lässt Karlström im Kampf um die Bronzemedaille wieder heran.
  • 01:27
    20 km Gehen (M)
    Yamanishi und Ikeda erhalten beide eine Verwarnung von den Kampfrichtern. Zwei Kilometer vor dem Ziel dürfte es das eingespielte Führungsduo weniger tangieren, wenn es dabei bleibt. Bronze scheint an Gathimba vergeben.
  • 01:24
    20 km Gehen (M)
    Der japanische Tempoexpress leistet gute Arbeit. Weniger als drei Kilometer vor dem Ziel muss Karlström die beiden schnellen Japaner an der Spitze ziehen lassen. Auch der Kenianer Gathimba muss kämpfen. Es riecht nach einem Doppelsieg für das Land des aufgehenden Sonne.
  • 01:21
    20 km Gehen (M)
    Vorne kristallisiert sich vor Kilometer 17 mehr und mehr ein Spitzenquartett aus Perseus, Yamanishi, Ikeda und Gathimba heraus. Pintado hat wenige Sekunden dahinter eine Medaille sicher auch noch nicht aufgegeben.
  • 01:16
    20 km Gehen (M)
    Christopher Linke taucht nach Kilometer 12 nicht mehr auf dem Statistikmonitor auf. Es macht den Anschein, dass der 33-Jährige, der in Eugene auch über die 35 km Gehen an den Start gehen will, sein Rennen aufgegeben hat.
  • 01:12
    20 km Gehen (M)
    Yamanishi forciert weiter ein Ausscheidungsrennen. Dem Tempo des Weltmeisters müssen immer mehr Athleten Tribut zollen. Den besten Eindruck unter den Verfolgern nach Kilometer 14 scheinen Ikeda und der Kenianer Samuel Kireri Gathimba zu machen.
  • 01:09
    20 km Gehen (M)
    Wie eine Ziehharmonika zieht Yamanishi bei einer weiteren Temposteigerung die Spitzengruppe auseinander und versucht, seine Verfolger mürbe zu machen. Sieben Kilometer vor Ende des Rennens ist bei einer zehnköpfigen Spitzengruppe, unter anderem mit seinen Landsleuten Koki Ikeda und Hiroto Jusho, dem Schweden Perseus Karlström, dem Spanier Alvaro Martin und den Ecuadorianern David Hurtado und Brian Daniel Pintado, weiterhin alles offen.
  • 01:02
    20 km Gehen (M)
    Titelverteidiger Yamanishi schaltet nach Kilometer 11 wieder einen Gang hoch und reißt nach einer Temposteigerung auf 3:51 Min auf dem letzten Kilometer zumindest vorerst ein kleines Loch. Die Spitzengruppe schrumpft auf zwölf Athleten. Der Rückstand von Christopher Linke überschreitet nun eine Minute.
  • 00:55
    20 km Gehen (M)
    Zur Hälfte des Rennens drückt Titelverteidiger Yamanishi wieder etwas auf das Tempo. Die Zehn-Kilometer-Marke wird in einer Zeit von 40:33 Min durchquert. Christopher Linke verliert als 23. bei 38 Sekunden Rückstand weiter an Boden.
  • 00:46
    20 km Gehen (M)
    Bei Kilometer 7 knubbelt sich noch ein Feld bestehend aus 21 Athleten. Christopher Linke hat als 24. einen Rückstand von 17 Sekunden.
  • 00:41
    20 km Gehen (M)
    Nach sechs Kilometern übernimmt der Ecuadorianer Brian Daniel Pintado die Führungsarbeit. Noch macht aber keiner der Athleten Anstalten, sich vom Feld abzusetzen. Christopher Linke liegt mit 14 Sekunden Rückstand nach wie vor auf Platz 26.
  • 00:33
    20 km Gehen (M)
    Christopher Linke hat bei Kilometer 4 offensichtlich Schwierigkeiten, das Tempo des Hauptfeldes mitzugehen - möglicherweise teilt er sich auch sein Rennen anders ein. Jedenfalls lässt der 33-Jährige eine Lücke aufkommen. Vorne wird Yamanishi vom Hauptfeld geschluckt.
  • 00:28
    20 km Gehen (M)
    Bei Kilometer drei hält Yamanishi weiter konstant einen Vorsprung von vier Sekunden, kann sich aber auch nicht weiter absetzen. Linke hält sich als 26. am Ende der großen Verfolgergruppe auf.
  • 00:18
    20 km Gehen (M)
    Schon auf dem ersten Kilometer wagt der japanische Titelverteidiger Yamanishi die Fucht nach vorn und nimmt dem Verfolgerfeld einige Meter ab. Nach 1000 Metern beträgt der Abstand schon vier Sekunden. Christopher Linke befindet sich unbeeindruckt im Mittelfeld.
  • 00:14
    20 km Gehen (M)
    Auch bei den Männern ertönt der Startschuss. Es kann mit der nächsten Medaillenentscheidung losgehen! 45 Athleten begeben sich auf den Rundkurs.
  • 00:05
    20 km Gehen (M)
    Über die 20 km bei den Männern präsentierten sich zuletzt vor allem die japanischen Geher stark. Weltmeister Toshikazu Yamanishi peilt nach seinem dritten Platz bei Olympia in Oregon die Titelverteidigung an, doch vor allem seine japanischen Landsleute Koki Ikeda, Zweiter in Tokio und Jahresbester, sowie Eiki Takahashi werden etwas dagegen haben. Christopher Linke landete in Rio und Tokio sowie den beiden vergangenen Weltmeisterschaften jeweils unter den besten Fünf. Eine Medaille fehlt dem Potsdamer aber noch - vielleicht ist es nun in Oregon soweit. Die weiteren DLV-Athleten Nils Brembach und Karl Junghannß haben ihren Start kurzfristig abgesagt.
  • 23:46
    20 km Gehen (F)
    Gold: Kimberly Garcia Leon (Peru) 1:26:58, Silber: Katarzyna Zdzieblo (Polen) 1:17:31, Bronze: Qieyang Shijie (China) 1:27:56,... 15. Saskia Feige 1:32:12
  • 23:44
    20 km Gehen (F)
    In einer Zeit von 1:32:12 Stunden erreicht Saskia Feige bei dieser erneuten Hitzeschlacht als 15. das Ziel.
  • 23:41
    20 km Gehen (F)
    Die Australierin Montag wird mir 1:19 Min Rückstand Vierte und gratuliert den Medaillengewinnerinnen mit einem ehrlichen Lächeln und Umarmungen. Die dreimalige Weltmeisterin Liu Hong wird mit 2:02 MIn Rückstand Fünfte.
  • 23:38
    20 km Gehen (F)
    Damit hatte vor dem Rennen sicherlich kaum jemand gerechnet. Die Peruanerin Garcia Leon krönt sich in einer Zeit von 1:26:58 Stunden völlig überraschend zur ersten Weltmeisterin von Eugene und fällt im Ziel ihrem Trainer in die Arme. Silber geht nach Polen, immerhin Bronze nach China.
  • 23:35
    20 km Gehen (F)
    Die Glocke ertönt. Der letzte Kilometer wird für die Peruanerin Kimberly Garcia Leon zu einem Triumphzug durch Eugene. Auch Silber und Bronze scheinen bereits vergeben. Saskia Feige wird von der künftigen Weltmeisterin überrundet. Als 15. liegt die 24-Jährige 4:08 Min zurück.
  • 23:31
    20 km Gehen (F)
    Die Polin Katarzyna Zdzieblo erobert den Silberrang und liegt zwei Kilometer vor dem Ziel weiter 22 Sekunden hinter Garcia Leon. Qieyang scheint sich als Dritte mit 31 Sekunden Rückstand zur Spitze wieder etwas gefangen zu haben.
  • 23:28
    Hammerwurf (F)
    Die Qualifikation der Hammerwerferinnen ist beendet. Als Zwölfte rutscht die Schwedin Grete Ahlberg mit einer Weite von 70,87 m ins Finale. Malwina Lopron scheidet mit 70,50 m als 15. aus, Samantha Borutta belegt am Ende mit 67,48 m Platz 25.
  • 23:27
    20 km Gehen (F)
    Drei Kilometer vor dem Ziel hat Garcia Leon ihre chinesische Kontrahentin komplett abgehängt. Qieyang bricht ein, liegt nun 18 Sekunden zurück und hat nur noch fünf Sekunden Vorsprung auf die heranrauschende Polin Zdzieblo. Vierte ist Montag mit 1:10 Min Rückstand zur Spitze.
  • 23:20
    20 km Gehen (F)
    Der Rückstand von Saskia Feige wächst weiter stetig. Bei Kilometer 15 liegt die 24-Jährige als 14. nun genau drei Minuten hinter der führenden Peruanerin.
  • 23:18
    20 km Gehen (F)
    Fünf Kilometer vor dem Ziel ist die Chinesin Qieyang wieder bis auf zwei Sekunden an Garcia Lopez herangekommen. Konstant auf Platz drei geht die Polin Zdzieblo mit weiter 22 Sekunden Rückstand seit etwa zehn Kilometern schon allein auf weiter Flur. Die viertplatzierte Montag hat schon 49 Sekunden Rückstand auf eine Medaille.
  • 23:14
    20 km Gehen (F)
    Nach Kilometer 14 attackiert die Peruanerin Garcia Leon und reißt eine Lücke zwischen sich und der Chinesin Qieyang. Das wäre schon eine dicke Überraschung, wenn hier Gold nach Peru gehen würde. Europameisterin Maria Perez erhält ihre vierte Rote Karte und wird disqualifiziert.
  • 23:06
    20 km Gehen (F)
    Wie ein Uhrwerk gehen Qieyang und Garcia Leon bei Kilometer 12 weiter an der Spitze. Aber auch die Polin Zdzieblo verliert als Dritte bei 21 Sekunden Rückstand kaum Zeit. Jemima Montag aus Australien hat Anschluss an das Duo Ma und Gonzalez gefunden und ist mit 57 Sekunden Rückstand nun Vierte. Saskia Feige behauptet Rang 14 mit 1:57 Min Rückstand.
  • 22:57
    20 km Gehen (F)
    Halbzeit! Qieyang und Garcia Leon kontrollieren das gesamte Feld weiter mit einer Durchgangszeit von 43:31 Min. Zdzieblo hält als Dritte einen Rückstand von 20 Sekunden, auf Platz vier folgt nun mit 33 Sekunden Rückstand an der Seite von Ma die Mexikanerin Alegna Gonzalez. Saskia Feige hat als 14. nun eine Hypothek von 1:28 Minuten.
  • 22:53
    20 km Gehen (F)
    Der Rückstand von Saskia Feige wächst weiter an. Nach neun Kilometern liegt die Leipzigerin als 14. nun 1:16 Min hinter dem souveränen Spitzenduo. Vorne gibt es kaum Veränderungen.
  • 22:47
    Hammerwurf (F)
    In der B-Gruppe schafft die Weltjahresbeste Brooke Anderson aus den USA mit 74,37 m auf Anhieb den Einzug ins Finale. Die polnische Olympia-Dritte Malwina Kopron startet mit verbesserungswürdigen 68,46 m.
  • 22:45
    20 km Gehen (F)
    Auch nach sieben Kilometern gehen Garcia Leon und Qieyang an der Spitze ein enormes Tempo. Die Polin Zdzieblo setzt sich mit 19 Sekunden Rückstand wieder um sechs Sekunden von der Chinesin Ma ab. Liu und Montag liegen 35 Sekunden zurück. Europameisterin Maria Perez erhält nach ihrer dritten Roten Karte eine Zeitstrafe von zwei Minuten und fällt aus der Verfolgergruppe heraus. Mit 55 Sekunden Rückstand befindet sich Saskia Feige nun auf Position 16.
  • 22:36
    20 km Gehen (F)
    Ein Viertel des Rennens ist absolviert und der Vorsprung des Spitzenduos ist bei 21:43 Min bereits auf 14 Sekunden angewachsen. Als Dritte folgt die Polin Katarzyna Zdzieblo, dahinter mit 18 Sekunden Rückstand die Chinesin Ma Zhenxia. Die Verfolgergruppe mit Hong Liu und Jemima Montag liegt 22 Sekunden hinter den beiden Führenden. Saskia Feige hat sich mit 30 Sekunden Rückstand als Zwölfte weiter nach vorne gearbeitet.
  • 22:26
    20 km Gehen (F)
    Kurz vor der Marke von drei Kilometern setzen sich die Peruanerin Kimberly Garcia Leon und die Chinesin Shijie Qieyang von der Spitzengruppe in einer Durchgangszeit von 13:03 Min um vier Sekunden ab. Saskia Feige bleibt mit 13 Sekunden Rückstand auf Position 18 in Schlagdistanz.
  • 22:17
    20 km Gehen (F)
    Die Chinesinnen halten vorne schon auf dem ersten Kilometer in einer Zeit von 4:20 Min das Tempo hoch. Saskia Feige hält sich mit sechs Sekunden Rückstand als 19. in der Verfolgergruppe.
  • 22:12
    20 km Gehen (F)
    Zu bewältigen gilt es für die 41 Athletinnen einen Zwei-Kilometer-Rundkurs - und diesen gleich zehnmal. Viel Abwechslung auf den Straßen von Eugene dürfte es für Saskia Feige und Co. also nicht geben. Das Rennen wird eröffnet, die Favoritinnen ordnen sich gleich an der Spitze ein.
  • 22:05
    20 km Gehen (F)
    Die erste Titelträgerin in Oregon wird über die 20 km Gehen bei den Frauen gefunden. Drei WM-Titel hat die Chinesin Liu Hong schon ihrer Vita stehen, überhaupt landete die Tokio-Dritte bei jeder großen Meisterschaft, an der sie teilgenommen hatte, auf dem Podium. Eine vierter WM-Sieg im Gehen wäre ein Novum. Die Italienerin Antonella Palmisano und die Kolumbianerin Sandra Arenas – die beiden Frauen, die letztes Jahr in Tokio vor Liu landeten – sind in Oregon nicht am Start. Dafür reist Lius Landsfrau Qieyang Shijie, vor drei Jahren WM-Zweite, in Topform in die USA. Ma Zhenxia könnte ein rein chinesisches Treppchen komplettieren. Zu beachten gilt es aber auch die Australierin Jemima Montag und die spanische Europameisterin Maria Perez. So stark wie nie war in dieser Saison auch Saskia Feige, die erstmals unter der 1:30-Stunden-Marke blieb und auf ein ordentliches Resultat hofft.
  • 21:40
    Hammerwurf (F)
    Auch im dritten Versuch bleibt Samantha Borutta hinter ihrem Leistungsstand zurück. 66,91 m sind keine Steigerung, als derzeit Zwölfte wird die 21-Jährige das Finale deutlich verpassen.
  • 21:38
    100 m (M)
    In vier Ausscheidungsläufen ermitteln derzeit kleinere Nationen ihre Teilnehmer für die Vorläufe über 100 m in der Nacht. Sowohl die Topfavoriten als auch der deutsche Vertreter Julian Wagner sind bereits für die Vorläufe gesetzt.
  • 21:36
    Hammerwurf (F)
    Die Finnin Krista Tervo meistert als dritte Starterin die geforderten 73,83 m und zieht ins Finale ein. Was macht Borutta in ihrem letzten Versuch?
  • 21:26
    Hammerwurf (F)
    Von ihrer diesjährigen Bestmarke von über 72 Metern ist Samatha Borutta auch im zweiten Anlauf noch weit entfernt. 67,30 m sind sogar noch etwas kürzer als ihr erster Wurf. Derzeit ist sie Zehnte in der A-Gruppe.
  • 21:17
    Hammerwurf (F)
    Auch die Medaillenkandidatin Janee`Kassanavoid aus den USA fackelt nicht lange und darf sich bereits nach einem Versuch und einer Marke von 74,46 m WM-Finalistin 2022 nennen. Das Publikum im spärlich gefüllten Hayward Fields freut das.
  • 21:11
    Hammerwurf (F)
    73,50 m werden für den Finaleinzug gefordert. Davon ist Samantha Borutta noch weit entfernt. Ihr erster Hammer landet bei 67,48 m. Die Kanadierin Camryn Rogers eröffnet derweil mit 73,67 m und ist souverän im Endkampf dabei.
  • 21:07
    Hammerwurf (F)
    Auto behalten, WM-Teilnahme verloren: An der polnischen Weltrekordhalterin Anita Wlodarczyk führte bei den vergangenen Großereignissen bei vier WM-Titel und drei olympischen Goldmedaillen nur selten ein Weg vorbei. Doch bei einer erfolgreichen Verfolgungsjagd eines Autodiebes zog sich die 36-Jährige eine Oberschenkelprellung zu und fällt ebenso aus wie Titelverteidigerin DeAnna Price aus den USA nach einer Covid-Infektion. Favoritinnen auf WM-Gold sind also andere: Die beiden Lokalmatadorinnen Brooke Andersen und Janee’ Kassanavoid bringen in der Startliste die besten Weiten des Jahres mit. Lachende Dritte könnte die Kanadierin Camryn Rogers sein. Die deutschen Farben werden in der Qualifikation von Samantha Borutta vertreten, die in diesem Jahr ihre Bestweite auf 72,14 m hochschraubte.
  • 21:05
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Im Finale stehen stattdessen die Dominikanische Republik (3:13,22), Irland (3:13,88) und Jamaika (3:13,95). Über die Zeit schaffen es Italien (3:13,89) und Nigeria (3:14,59) aus dem ersten Vorlauf.
  • 21:03
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Marvin Schlegel verpulvert eine Kräfte vielleicht etwas früh und muss auf den letzten Metern eine weitere Staffel passieren lassen. Schlussläuferin Alica Schmidt gelang es nicht mehr, den Kontakt zu den besten vier Staffeln wiederherzustellen. In einer Zeit von 3:16,80 Min landet das deutsche Quartett auf Platz fünf und scheidet vorzeitig aus.
  • 21:01
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Das DLV-Quartett liegt noch gut im Rennen. Patrick Schneider schickt seine Nachfolgerin Corinna Schwab auf Platz drei auf die Strecke. Diese macht erst einen Platz gut, muss auf ihrer Zielgerade aber gleich zwei Staffeln passieren lassen.
  • 20:54
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Die USA mit Schlussläuferin Wedeline Jonathas und die Niederlanden mit Eveline Saalberg sprinten zum Ende des Vorlaufs ums Prestige. Die USA gewinnen in 3:11,75 Min vor den Niederlanden in 3:12,63 Min und Polen in 3:13,70 Min. Italien landet in 3:13,89 Min auf Platz vier und muss um den Finaleinzug zittern.
  • 20:51
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Zur Hälfte des ersten Vorlaufs haben sich die Staffeln aus den Niederlanden und den USA ein Stück weit abgesetzt. Italien wäre derzeit als Dritter noch im Endlauf. Olympiasieger Polen muss kämpfen.
  • 20:47
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko reißt auch im dritten Versuch bei 2,28 m, hat aber Glück, dass nur elf Sportler diese Höhe überqueren. Als Zwölfter ist der Europameister von 2018 wie alle Medaillenkandidaten im Finale am Montag dabei.
  • 20:43
    Hochsprung (M)
    Welch eine Zitterpartie für Przybylko! Elf Athleten, darunter auch Tamberi im dritten Versuch, haben die 2,28 m überwunden. Wenn es kein weiterer schafft, kommt er Europameister auch mit einem Fehlversuch ins Finale. Aber sollte dich der 30-Jährige auf sein Glück verlassen?
  • 20:39
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Das deutsche Quartett geht im zweiten Vorlauf in der Formation Patrick Schneider, Corinna Schwab, Marvin Schlegel und Alica Schmidt an den Start. Kontrahenten sind dort unter anderem die Dominikanische Republik, Jamaika, Irland und Spanien. Die besten drei Staffeln sind sicher im Endlauf, zwei weitere schaffen es über die Zeit.
  • 20:37
    Hochsprung (M)
    Mateusz Przybylko flucht. In seinem zweiten Versuch über 2,28 m passen das Timing und der Abstand zur Latte nicht. Der Versuch ist ungültig. Bislang haben neun Athleten diese Marke überquert.
  • 20:33
    Mixed-Staffel 4x400 m
    Für die 13-fache Weltmeisterin Allyson Felix ist es in Oregon ihr letztes Großereignis einer langen Karriere, gerne darf für die 36-Jährige im Mixedwettbewerb über 4x400 m vor heimischem Publikum eine weitere Goldmedaille hinzukommen - im Vorlauf ist sie jedoch noch nicht dabei. Aber die Konkurrenz ist stark: Die Dominikanische Republik landete in Tokio eine Hundertstel vor den USA auf Platz zwei - und ist ein Jahr später noch stärker einzuschätzen. Auch Olympiasieger Polen möchte wieder ganz vorn landen. Für den WM-Titel muss aber womöglich der Weltrekord fallen. Für das deutsche Quartett wäre der Einzug in das Finale - wie in Tokio - schon ein Riesenerfolg.​​​​​​​
  • 20:27
    Hochsprung (M)
    Während auf Anlage A Barshim als fünfter Athlet die 2,28 m knackt, muss bei der anderen Matte die Latte immer neu aufgelegt werden. Dort schafft nur Luis Enrique Zayas aus Kuba bislang die geforderte Höhe. Auch Przybylko patzt im ersten Versuch.
  • 20:22
    Hochsprung (M)
    18 Springer gehen die 2,28 m an. Das Starterfeld muss also weiter ausgedünnt werden. Topfavorit Woo, der Japaner Tomohiro Shinno, der Ukrainer Andrij Prozenko und der Kanadier Django Lovett leisten sich auch bei dieser Höhe noch keinerlei Fehlversuch. Tamberi reißt im ersten Versuch.
  • 20:18
    Hammerwurf (M)
    Auch der Ukrainer Michailo Kochan übertrifft im dritten Versuch mit 77,58 m die geforderte Finalweite. Damit ist der Vorkampf beendet. Tristan Schwandke belegt am Ende Rang 22.
  • 20:16
    Hochsprung (M)
    Auch im dritten Anlauf sind 2,25 m für Tobias Potye zu hoch. Damit ist die WM für den 27-Jährigen schon beendet, bevor sie richtig begonnen hat. Tamberi springt dagegen dem Aus im Vorkampf noch von der Schippe und überwindet die 2,25 m im dritten Anlauf.
  • 20:08
    Hochsprung (M)
    Der Deutsche Meister ist in Not! Tobias Potye schafft auch im zweiten Anlauf die 2,25 m nicht und muss sich nun auf Nummer 3 verlassen. Auch Gianmarco Tamberi steht vor dem überraschenden Aus.
  • 20:03
    Hochsprung (M)
    Bravo, Mateusz Przybylko! Der Europameister gibt sich bei 2,25 m keine Blöße und bleibt auf Finalkurs.
  • 20:02
    Hochsprung (M)
    Tobias Potye leistet sich in der Qualifikation über 2,25 m einen ersten Makel und reißt. Besser machen es auf Anhieb unter anderem Woo, McEwen und Barshim. Auch für Tamberi gibt es den ersten Fehlversuch.
  • 19:55
    Hammerwurf (M)
    Mit seinem zweiten Versuch knackt Titelverteidiger Pawel Fajdek die geforderte Finalweite - und mit 80,09 m sogar die 80-Meter-Marke. Ebenfalls sicher weiter sind mit 78,61 m Rudy Winkler aus den USA und der französische WM-Zweite Quentin Bigot mit 77,95 m.
  • 19:43
    Hochsprung (M)
    Nahezu im Gleichschritt auf beiden Anlagen überwinden Potye und Przybylko ihre Latte bei 2,21 m. Bislang haben insgesamt 13 Athleten diese Höhe gemeistert, darunter auch Tamberi und Woo. Nach einem gelungenen Anfangssprung lässt Barshim die 2,21 m aus und konzentriert sich auf die folgenden 2,25 m.
  • 19:35
    Hammerwurf (M)
    Die zweite Gruppe der Hammerwerfer befindet sich im Ring - und Titelverteidiger Pawel Fajdek muss vorerst nachsitzen: 74,63 m reichen noch nicht für die direkte Finalqualifikation. Besser macht es mit 79,13 m der ungarische WM-Dritte Bence Halasz.
  • 19:26
    Hochsprung (M)
    Geglückter Einstand für die deutschen Springer über 2,17 m. Sowohl Tobias Potye als auch Mateusz Przybylko knacken die Höhe im ersten Anlauf und dürfen sich nun über 2,21 versuchen.
  • 19:16
    Hochsprung (M)
    Los geht es bei einer Höhe von 2,17 m. Kein Problem unter anderem für den Goldfavoriten Woo Sanghyeok oder auch Tokio-Olympiasieger Gianmarco Tamberi.
  • 19:04
    Hochsprung (M)
    Der Wettbewerb der Hochspringer ist in Eugene so offen wie selten. Insgesamt 14 Springer, darunter die beiden deutschen Teilnehmer Tobias Potye und Europameister Mateusz Przybylko, haben in diesem Jahr schon die 2,30 m geknackt und dürfen mit dem Finale liebäugeln - mindestens. Höher sind die beiden Tokio-Olympiasieger Mutaz Essa Barshim aus Katar und der Italiener Gianmarco Tamberi unter freiem Himmel auch nicht gesprungen. Überragender Springer in dieser Saison ist der Südkoreaner Woo Sanghyeok, der in Oregon nach seinem ersten großen Titel greift. Spielverderber könnte der US-Amerikaner Shelby McEwen werden. Für den sicheren Finaleinzug werden auch 2,30 m aufgerufen.
  • 18:46
    Hammerwurf (M)
    Das war's wohl für Tristan Schwandke! Mit 71,02 m ist der dritte Versuch sein schwächster. Als derzeit Zehnter wird er den morgigen Endkampf höchstwahrscheinlich als Zuschauer verfolgen müssen.
  • 18:39
    Hammerwurf (M)
    Im dritten Anlauf schafft der US-Amerikaner Daniel Haugh mit 79,34 m die direkte Qualifikation für das Finale - und wirft sogar weiter als Favorit Wojciech Nowicki.
  • 18:33
    Hammerwurf (M)
    Tristan Schwandke schickt seinem zweiten Versuch ein lautes "Jaaaa" hinterher - und 72,87 m sind tatsächlich eine kleine Steigerung. Mit bislang Platz zehn in der A-Gruppe wäre ein Finaleinzug aber bislang Utopie.
  • 18:26
    Hammerwurf (M)
    Zielwerfen im Kampf um die Plätze: Sowohl der Brite Nick Miller als auch der US-Amerikaner Daniel Haugh kommen auf eine Weite von 77,13 m. Dies dürfte für beide für das Finale reichen. So weit ist Tristan Schwandke in seiner Laufbahn bislang noch nicht gekommen.
  • 18:22
    Hammerwurf (M)
    Tristan Schwandke driftet bei seinem ersten WM-Versuch seitlich ab. Dem 30-Jährigen gelingt aber dennoch ein gültiger Versuch. Mit einer Weite von 71,94 m muss der DM-Zweite bei seinen weiteren Würfen aber noch zulegen. Der Olympia-Zweite Elvind Henriksen löst mit 78,12 m auf Anhieb sein Ticket für das Finale morgen.
  • 18:15
    Hammerwurf (M)
    Olympiasieger Nowicki knackt als erster Athlet die für das Finale geforderte Weite von 77,50 m. Mit 79,22 m darf der Pole bereits seine Tasche für heute zusammenpacken. Die Hämmer der anderen Athleten landen im ersten Versuch bislang zwischen 72 und 75 Metern. Gleich ist auch Tristan Schwandke als Teil der A-Gruppe an der Reihe. Die B-Gruppe folgt dann um 19.30 Uhr.
  • 18:05
    Hammerwurf (M)
    Im vergangenen Jahrzehnt wurde der Hammerwurf der Männer von den Polen Wojciech Nowicki, zuletzt Olympiasieger in Tokio, und Pawel Fajdek, Gewinner der vergangenen vier WM-Wettbewerbe, dominiert. Dieses Duell bahnt sich auch in Oregon wieder an. Als leichter Favorit geht Nowicki in den Ring, der 2022 schon einen Meter weiter warf. In den Medaillenkampf könnten zudem der Tokio-Vierte Michailo Kochan aus Ukraine, der Olympia-Zweite Eivind Henriksen aus Norwegen und der französische Vizeweltmeister Quentin Bigot eingreifen. Der deutsche Vertreter Tristan Schwandke sprang erst durch eine Nachnominierung in letzter Sekunde auf den WM-Zug auf und gilt selbst im Vorkampf als krasser Außenseiter.
  • 18:04
    Allgemein
    Am ersten Wettkampftag fallen drei Entscheidungen. Den Auftakt machen die Geherinnen (ab 22.10 Uhr) mit Saskia Feige und Geher (ab 0.10 Uhr) mit Christopher Linke in ihren Wettkämpfen über die 20 km den Anfang. Zum Abschluss gibt es dann auch im Leichtathletik-Oval Medaillen im Finale über die 4x400 m im Mixed. Hinzu kommen eine Reihe Vorläufe und Qualifikationen - größtenteils auch mit deutscher Beteiligung.
  • 18:00
    Allgemein
    Russen und Weißrussen sucht man nach dem Einmarsch in die Ukraine in den Startlisten vergebens. Der Weltverband World Athletics (WA) hat sämtliche Athleten, Betreuer und Offizielle aus Russland und Belarus wegen des Angriffs auf die Ukraine "für die absehbare Zukunft" von allen Veranstaltungen unter seiner Federführung ausgeschlossen. Der russische Verband (RusAF) ist wegen des Dopingskandals ohnehin seit 2015 suspendiert. Auch als neutrale Athleten dürfen russische und weißrussische Sportlerinnen und Sportler bei der WM nicht starten.
  • 17:58
    Allgemein
    Mit Dutzenden von Stars will Gastgeber USA die WM zu Festspielen machen. Egal ob Kugelstoß-Weltrekordler Ryan Crouser, die Sprinter Noah Lyles und Christian Coleman oder die Hürden-Stars Sydney McLaughlin und Devon Allen - das US-Team wird im grundrenovierten Hayward Field für Spektakel sorgen.
  • 17:54
    Allgemein
    Allein durch die Absagen der Speerwerfer Johannes Vetter und Christin Hussong, Siebenkämpferin Carolin Schäfer sowie Geher Jonathan Hilbert fehlen der deutschen Mannschaft in Oregon vier mögliche Medaillenaspiranten. Die größten Hoffnungsträgerinnen sind Malaika Mihambo, Olympiasiegerin im Weitsprung, und Kristin Pudenz, Zweite der Olympischen Spiele mit dem Diskus. Für eine positive Überraschung könnten auch beispielsweise die Geher um Christopher Linke, Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre oder der Deutsche Speerwurf-Meister Julian Weber sorgen.
  • 17:50
    Allgemein
    Wurde bei der letzten WM 2019 in Doha oft über die Hitze geklagt, wird es in Eugene zwar auch wieder heiß sein, aber bei weitem nicht so eine hohe Luftfeuchtigkeit geben wie in der Hauptstadt von Katar. Die deutschen Athleten hatten sich in den vergangenen Tagen bei einem Trainingslager im kalifornischen Santa Barbara auf die Wettkämpfe vorbereitet. Nach verletzungs- und krankheitsbedingten Absagen waren zuletzt noch 78 deutsche Athletinnen und Athleten für Oregon eingeplant. Um sich gezielt auf die Heim-EM in München vom 15. bis 21. August vorbereiten zu können, wird ein Großteil der Sportler direkt nach dem jeweiligen Wettkampf nach Deutschland zurückfliegen.
  • 17:47
    Allgemein
    Ursprünglich waren die Wettkämpfe schon für das vergangene Jahr geplant gewesen, wegen der Corona-Pandemie und der Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 wurde auch die Leichtathletik-WM um ein Jahr nach hinten verlegt.
  • 17:42
    Allgemein
    Dass die WM überhaupt in Eugene - mit 170.000 Einwohnern der mit Abstand kleinste Austragungsort in der seit 1983 währenden Geschichte der Weltmeisterschaften - gelandet ist, beschäftigt bis heute die Strafermittler. Eugene ist Gründungsort des weltmächtigsten Sportartikel-Herstellers - Nike. Die Mega-Kompanie soll mitverantwortlich dafür gewesen sein, dass die WM im Frühjahr 2015 überraschend nach Oregon vergeben wurde. Überraschend deshalb, weil die Titelkämpfe vom Weltverband, der damals noch IAAF hieß, nicht einmal ausgeschrieben worden waren.
  • 17:37
    Allgemein
    In knapp 30 Minuten beginn das Spektakel mit den besten Leichtathleten der Welt. Die Wettkämpfe im Hayward Fields von Eugene sind die ersten Leichtathletik-Weltmeisterschaften auf US-amerikanischem Boden. Das Stadion wurde für rund 200 Millionen Dollar errichtet und befindet sich auf dem Campus der University of Oregon. Für die WM wurde die Sitzplatzkapazität mit Zusatztribünen von 12.650 auf 30.000 Zuschauer erweitert.
  • 12:00
    Allgemein
    Herzlich willkommen zur Live-Berichterstattung der Leichtathletik-WM aus Eugene im US-Bundesstaat Oregon. In den kommenden zehn Tagen erhalten Sie hier alle wichtigen Informationen zu den 49 Medaillenentscheidungen. Los geht es an dieser Stelle mit dem ersten Wettkampftag ab etwa 17.35 Uhr.